Auch Drohung muss unterbunden werden
Frauenhäuser werben für Waffeninitiative
publiziert: Dienstag, 25. Jan 2011 / 12:26 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 25. Jan 2011 / 13:34 Uhr
Die Waffenschutzinitiative verlangt, dass Militärwaffen aus dem Haushalt verbannt werden.
Die Waffenschutzinitiative verlangt, dass Militärwaffen aus dem Haushalt verbannt werden.

Bern - Jede umsetzbare Massnahme zum Schutz vor häuslicher Gewalt soll getroffen werden. Diese Meinung vertritt die Dachorganisation der Frauenhäuser Schweiz (DAO) und spricht sich darum für eine Annahme der Waffeninitiative aus, über die am 13. Februar abgestimmt wird.

9 Meldungen im Zusammenhang
Dabei denkt die DAO nicht nur an tödlich endende Gewalt wegen des Gebrauchs einer Schusswaffe, sondern auch an Drohungen. «Die Verfügbarkeit von Waffen verstärkt das Machtgefälle zwischen der drohenden und der bedrohten Person», sagte Christine Meier von der DAO an einer Medienkonferenz in Bern.

Todesdrohungen mit einer im Haushalt verfügbaren Schusswaffe seien «die ausgeprägteste Form häuslicher Gewalt», sagte die Betriebsleiterin des Frauenhauses Bern. Solche Situationen könnten «auf äusserst einfache Weise, nämlich durch das präventive Entfernen der Waffe aus den Haushaltungen, entschärft werden».

Keine «komplette» Lösung

Meier ist sich bewusst, dass mit einer Annahme der Initiative häusliche Gewalt und Drohungen in der Familie nicht aus der Welt geschafft würden. «Wir denken aber, dass bei einer Annahme Not gelindert werden kann.»

Auch Tötungsdelikte im Kontext von häuslicher Gewalt könnten durch eine Annahme nicht komplett verhindert werden, sagte Rosemarie Hubschmied, Betriebsleiterin des Frauenhauses Basel. «Doch kann die Gefahr einer tödlichen Eskalation verhindert werden.»

Die Waffenschutzinitiative verlangt, dass Militärwaffen aus dem Haushalt verbannt und im Zeughaus verwahrt werden. Der Besitz von Waffen soll nur noch mit einem Bedürfnis- und Fähigkeitsausweis möglich sein, und alle Schusswaffen sollen in einem zentralen Register erfasst werden.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Heute befinden Volk und Stände über die Waffenschutzinitiative. Es handelt ... mehr lesen
Heute wird über die Waffenschutzinitiative abgestimmt.
Armeewaffen dienen oft als Hilfsmittel für Suizid.
Jeder zweite erschiesst sich mit einer Armeewaffe. Dies hat Dr. med. Thomas Reisch in einem Faktenblatt des Bundesamtes für Gesundheit veröffentlicht. Ausserdem sieht er eine Verbindung ... mehr lesen 23
Bern - Die Waffeninitiative erhöht nach Ansicht eines Komitees bürgerlicher ... mehr lesen
SVP-Nationalrätin Andrea Geissbühler kämpft gegen die Waffeninitiative.
Bern - Die CVP des Kantons Bern unterstützt die Initiative «Für den Schutz vor Waffengewalt». Die Delegiertenversammlung hat am Dienstag die Ja-Parole gefasst. Damit widerspricht sie ihrer Mutterpartei, der CVP Schweiz, welche die Nein-Parole ausgegeben hat. mehr lesen  104
Parteipräsident Martin Bäumle. (Archivbild)
Lausanne - Die Grünliberale Partei der Schweiz (glp) empfiehlt am 13. Februar ein Ja zur Initiative «Für den Schutz vor Waffengewalt». Die Delegierten fassten die Ja-Parole am Samstag in ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Pratteln BL - Mit einem Parteitag in ... mehr lesen
Abstimmung am CVP Parteitag.
Bern - Ein Teil der ehemaligen Armee-Offiziere unterstützt die Waffeninitiative. Deren drei sind am Dienstag vor die Medien getreten. Aus militärischer Sicht gebe es keinen Grund für die Waffe zu Hause, sagen sie. Zudem bringe das «Obligatorische» nichts, und Munition zu stehlen sei ein Leichtes. mehr lesen  11
Parolenfassung an der Delegiertenversammlung der SVP.
Emmenbrücke LU - Für die SVP ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat empfiehlt die ... mehr lesen 1
Hinter dem Begehren stehen 74 Parteien und Organisationen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der verbreiteten Sorge um Migration zu verdanken, wie die Selects-Wahlstudie zeigt. Der FDP kam zugute, dass sie als führende Wirtschaftspartei wahrgenommen wird. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 16°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten