Frauenrechte: An erster Stelle die Freiheit!
publiziert: Donnerstag, 3. Okt 2013 / 10:10 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 3. Okt 2013 / 13:31 Uhr
«Die Freiheit führt das Volk»: Trägt sicher nie eine Burka, würde sie aber auch nicht verbieten.
«Die Freiheit führt das Volk»: Trägt sicher nie eine Burka, würde sie aber auch nicht verbieten.

Die Freiheit unserer Gesellschaft misst sich an ihrer Gelassenheit gegenüber jenen, welche die Freiheit für sich selber nicht beanspruchen oder gar ad absurdum führen, und an ihrem Schutzangebot für jene, die sich vor solchen Menschen nicht selber schützen können.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die Welt steht scheinbar Kopf: Die Schweiz spricht über ein generelles Burkaverbot, die Türkei hebt das generelle Kopftuchverbot auf. Beide Entscheide berufen sich auf zwei Aspekte von Freiheit - die Freiheit zu etwas als Potenzial und die Freiheit von etwas als Schutz.

Die Freiheit zu etwas als unserem Potenzial, unsere Ideen und Vorstellungen zu entwickeln und zu verwirklichen: persönliche Freiheit, Glaubens- und Gewissensfreiheit, Wirtschaftsfreiheit etc. - die Chance für jeden und jede, zu tun und zu lassen was er/sie will, ohne Einschränkung durch den Staat, solange die Rechte anderer nicht gefährdet sind.

Die Freiheit von etwas als Schutzangebot gegen unsere Ängste: Freiheit von Krieg, Krankheit, Gewalt, Armut, Veränderung etc., welches die Werbung für Konsumprodukte ebenso beflügelt wie es die politischen Parteien im Wahlkampf zu Versprechungen verleitet, dass durch die richtige Wahl alles Übel verschwinden wird.

Wenn der türkische Regierungschef das generelle Kopftuchverbot im Staatsdienst aufhebt, dann bedient er zum einen die Freiheit von existenten Frauen, trotz ihres traditionalistischen Hintergrundes auch für den Staat tätig sein zu können und stellt deren Freiheit zu etwas über das verordnete Idealbild eines laizistischen Staates, der die religiöse Neutralität des Erscheinungsbildes seiner Institutionen auf allen Ebenen autoritär verordnet hat. Aber natürlich geht es in der Türkei nur am Rande um die Freiheit der Frau, primär geht es um den Zugang von Kopftuch tragenden Muslimas zu staatlichen Arbeitsstellen. Weiteres Merkmal dieser Politik: Eine schrittweise Islamisierung der Gesellschaft, und die Einführung der Scharia, unter der eine Debatte, ob diese Frauen das Kopftuch freiwillig, oder der Tradition oder gar der Vorschrift ihrer Männer gehorchend tragen, nicht stattfindet, und in der religiöse Minderheiten und Andersdenkende weiterhin diskriminiert werden. Die eigentliche Agenda: Die offizielle muslimische Mehrheitsgesellschaft wird in die kollektive Angst vor der Verwestlichung gelockt und zur kulturellen Uni- und Konformität angehalten.

Wenn in der Schweiz die - praktisch inexistente - Burka auf der Strasse verboten werden soll, dann werden keine Frauen befreit, sondern bedienen PolitikerInnen vor allem die Ängste der Menschen vor fremden Elementen. Dabei stellen sie ein verzerrtes Idealbild einer homogenen «christlich-abendländischen» Gesellschaft über die Freiheitsrechte von konvertierten Fundamentalistinnen wie Nora Illi, welche die persönliche Freiheit beansprucht, sich in ihrem mobilen Gefängnis befreiter zu fühlen, und von einigen arabischen Touristinnen, die sich die Freiheit leisten können, mit ihren rückständigen Männern ihr reichlich vorhandenes Geld in Schweizer Tourismusregionen und für Luxusprodukte auszugeben, mit denen sie ihren weltweit mobilen goldenen Käfig ausschmücken. Die eigentliche Agenda: Die papierchristliche Mehrheitsgesellschaft wird mit Bildern des fundamentalistischen Islams in die kollektive Angst vor Fremdem gelockt und zur kulturellen Uni- und Konformität angehalten.

Die Freiheit, die ich meine, ist jene, deren Kraft in Europa seit über 200 Jahren unter dem Banner von «Freiheit, Gleichheit, Geschwisterlichkeit» wirkt, welches nicht zufällig die Freiheit an erster Stelle nennt, und unter dem auch die Frauen hierzulande sich ihre Freiheit erobert haben. Die Freiheit, die ich meine, ist eine Freiheit, die nicht nur Lust sondern auch Last mit sich bringt und die - wie Erich Fromm sagt - eine Eigenleistung voraussetzt: «Recht der Gedankenfreiheit bedeutet jedoch nur dann etwas, wenn wir auch fähig sind, eigene Gedanken zu haben.» (in «Die Furcht vor der Freiheit», 1941).

Die Freiheit, die ich meine, mutet es deshalb erwachsenen Muslimas zu, sich in der Schweiz selber gegen eine allfällige Nötigung zur Verschleierung durch Ehemann und Familie aufzulehnen und den Schutz der Justiz anzurufen.

Die Freiheit, die ich meine, ist also unter geltendem Recht zu haben und nimmt mit jedem Verbot - von muslimischen Türmchen oder weiblicher Bekleidung - unnötig Schaden, weil die Gesellschaft damit in erster Linie das fehlende Vertrauen in die Kraft der Idee der Freiheit demonstriert.

Aufgabe der Politik ist es nicht, die paar «Nora Illis» von ihrem Wahn zu befreien. Aufgabe der Politik wäre es allerdings, dafür zu sorgen, dass Unmündigen die Chance, selber zu denken zu können, garantiert wird und dass sie auf Antrag notfalls vor ihren eigenen Mütter und Vätern geschützt werden, wenn diese sie etwa mittels konfessioneller Schulen vom freien Zugang zu Bildung und Wissen abschotten und/oder durch absonderliche Kleidungs- oder Verhaltensvorschriften an der Integration hindern wollen. Die Senkung des Religionsmündigkeitsalters wäre hier ein starkes Signal an freiheitswillige Jugendliche.

Die Freiheit unserer Gesellschaft misst sich also an ihrer Gelassenheit gegenüber jenen, welche die Freiheit für sich selber nicht beanspruchen oder gar ad absurdum führen, und an ihrem Schutzangebot für jene, die sich vor solchen Menschen nicht selber schützen können.

(Reta Caspar/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch Der europäische Gerichtshof für ... mehr lesen
Auch ihr ging es um Rechte als Mensch und nicht um Priviligierung als Frau: Verhaftete Frauenrechtlerin in London vor genau 100 Jahren.
Schulung soll die Situation der weiblichen Bevölkerung in den EU-Ländern verbessern.
Wien - 62 Millionen Frauen in der EU - mehr als die Bevölkerung Italiens - sind seit ihrem 15. Lebensjahr mindestens einmal Opfer von körperlicher oder sexueller Gewalt geworden. Das zeigt ... mehr lesen
Aarau - Der Aargauer Grosse Rat hat das von der CVP-Fraktion in einer Motion ... mehr lesen 1
Es müsse erlaubt sein, dass alle ihre religiösen Symbole tragen dürfen, so SP und Grüne.
Das über Jahrzehnte an staatlichen Einrichtungen geltende strikte Verbot des Kopftuchs wird weiter aufgeweicht.
Ankara - In der Türkei wird das Kopftuchverbot für Frauen im Staatsdienst aufgehoben. Staatsbedienstete dürften künftig auch an ihrem Arbeitsplatz ein Kopftuch tragen, sagte ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der französische Geschäftsmann Rachid Nekkaz würde für im Tessin gebüsste ... mehr lesen 1
Nekkaz bezeichnet sich als Gegner von Verschleierungen, setzt jedoch die persönliche Freiheit über alles.
In Zukunft im Tessin verboten: Schleier tragen.
Bellinzona - Als erster Kanton der Schweiz will das Tessin das Tragen von Gesichtsschleiern in der Öffentlichkeit verbieten. Das Stimmvolk hat einer Initiative für ein Verhüllungsverbot in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Händeschütteln: Zum Schutz von sich selbst und anderer diese Tradition aufgeben?
Händeschütteln: Zum Schutz von sich selbst ...
Kein Zusammenprall der Zivilisationen sondern der Fundamentalisten ist es, wenn ein von Pubertierenden verweigerter Handshake hierzulande zur Staatsaffäre wird. mehr lesen 
Secondos haben vor ein paar Jahren vorgeschlagen, die Schweizerfahne durch die Tricolore der Helvetischen Republik zu ersetzen. Das ging selbst fortschrittlichen Politikerinnen zu weit. Warum? Symbole haben sich in der Geschichte immer wieder verändert - weil sich die Lebensrealität verändert hat. mehr lesen  
Die Politologin Gina Gustavsson von der Universität Uppsala hat die Argumentationen im Karikaturenstreit analysiert. Sie stellt fest, dass in dieser Debatte den religionskritischen Äusserungen vorschnell ein aufklärerischer ... mehr lesen
Jyllands Posten Kulturchef Flemming Rose: Nicht Vertreter des aufklärerischerischen sondern des romantischen Liberalismus
Sexuelle Belästigung: «Frauen sollten sich deshalb niemals der Illusion hingeben, gleichzeitig beschützt und frei zu sein.»
Die Vorkommnisse in der Silvesternacht in Köln und in anderen Städten geben einer besonderen Sorte von Zeitgenossinnen und -genossen Auftrieb: Frauenbeschützern, die einheimische Frauen bedroht sehen von einfallenden Horden ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten