Theodora Peter
Frauenwache vor dem Bundeshaus
publiziert: Donnerstag, 19. Feb 2004 / 12:54 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 19. Feb 2004 / 13:29 Uhr

Lausanne/Bern - Ab dem 8. März wollen Frauen beim Bundeshaus eine permanente "Frauenwache" einrichten und bis im Dezember ausharren - dem Jahrestag der Nichtwahl von Frauen in den Bundesrat. Die Idee einer Lausannerin stösst auf Echo.

Das Bundeshaus in Bern ist Schauplatz des Protestes.
Das Bundeshaus in Bern ist Schauplatz des Protestes.
Yvette Barbier musste den Schock des 10. Dezember 2003 mehrere Wochen verdauen, bis der 60-jährigen Lausanner Ärztin an einem frühen Morgen Ende Januar plötzlich die zündende Idee kam. "Wachen ist etwas, das wir gut können. Jede Nacht wachen Tausende Frauen in der Schweiz - über ihre Kinder oder über Kranke."

Mit ihrer Initiative will Barbier "einen Freiraum bieten, den Frauen individuell besetzen können." Einzige Bedingung: Wer sich jeweils zu zweit für eine 24-Stunden-Wache einschreibt, muss hinter den Forderungen des 8. März stehen - Ja zur Mutterschaftsversicherung, Nein zur 11. AHV-Revision, gegen Diskriminierung von Frauen weltweit.

Vom Familienprojekt zum Verein

Der Funke sprang vorerst im Familienkreis: Schwägerin Marie Perny stellte Organisationstalent und Infrastruktur zur Verfügung, Bruder Henry Barbier entwarf über Nacht ein Logo. Innert 10 Tagen stand eine dreisprachige Homepage im Netz, regionale Medien griffen das Projekt auf, erste Unterstützungsmails trafen ein.

Inzwischen hat sich das Familienunternehmen zum Verein gemausert. Am Dienstag gründeten in Lausanne rund 20 Frauen die Vereinigung "La veille des femmes" und bestimmten Yvette Barbier zu deren Präsidentin.

In den achtköpfigen Vorstand wählen liess sich auch die Bernerin Brigitte Kürsteiner. Die Geografin, die sich zudem im Vorstand des Berufsverbandes Fachfrauen Umwelt engagiert, hatte sich spontan für Barbiers Initiative begeistert. Die langfristig ausgerichtete Idee der Frauenwache sei "ein sehr symbolischer Akt mit viel Aussagekraft".

Standort sorgt für Kopfzerbrechen

Kürsteiner hat die knifflige Aufgabe übernommen, in Bern einen geeigneten Standort zu finden. Die "Wache" soll in einem Wohn- oder Bauwagen untergebracht werden - möglichst nahe beim Bundeshaus. Das ist aber gar nicht so einfach. Der Bundesplatz fällt wegen des derzeitigen Totalumbaus weg.

Grundsätzlich keine Bewilligung gibt es für Ost- und Westflügel des Bundeshauses - zum Schutz der "Würde der Institutionen" wie man Kürsteiner bei der Bundeskanzlei beschieden hat. Die Aktivistin hat inzwischen bei der Stadtpolizei ein Gesuch mit mehreren Varianten deponiert. In Frage kommt für Kürsteiner etwa der am Ende der Bundesgasse liegende Hirschengraben mit Blick auf das Staatssekretariat für Wirtschaft (seco) - "ebenfalls ein symbolischer Ort" - und zudem an guter Passantenlage. Noch ungelöst ist im weiteren die Dauer: Die Stadtpolizei stellt Bewilligungen für maximal drei Monate aus.

Dauer noch offen

Ob die Frauen tatsächlich bis Dezember wachen werden, ist noch offen. Für die rund 280 Tage und Nächte liegen erst wenige feste Zusagen vor. Fest gebucht ist der 8. März. Dann bezieht Yvette Barbier als erste die von ihr ersonnene Frauenwache.

Mitnehmen will sie die Schokolade, die ihr diese Woche eine ältere Patientin zuhanden der Wächterinnen in die Hand gedrückt hat: "pour les veilleuses, pour qu'elles deviennent des éveilleuses" - damit die Frauen nicht nur wachen, sondern auch wecken.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Gewinnerbild des Swiss Press Photo 2004 in der Kategorie Aktualität von Karl-Heinz Hug.
Das Gewinnerbild des Swiss Press Photo 2004 in der Kategorie ...
Barberêche FR - Der Fotograf Karl-Heinz Hug gewinnt den Preis Swiss Press Photo 2004 in der Kategorie Aktualität für eine Fotografie von Ruth Metzler anlässlich ihrer Abwahl. Für Karl-Heinz Hug bringt die digitale Fototechnik nicht nur schnellere, sondern auch bessere Bilder. mehr lesen 
Bern - Ein Jahr nach den Eidg. Wahlen stecken die Verlierer von damals noch immer mitten in Erneuerungsprozessen. FDP und CVP suchen indes nur zaghaft nach anderen Wegen und Allianzen. mehr lesen
Kooperationen der Mitte-Parteien mit der SVP stören SP-Präsident Hans Jürg Fehr.
Die neue Zauberformel hat bei der Bevölkerung Anklang gefunden.
Bern - Nach der neusten UNIVOX-Erhebung der gfs-zürich hat die Zufriedenheit mit der Regierung seit der neuen Zusammensetzung des Bundesrats zugenommen. Die Forderung nach einer Volkswahl des Bundesrats wird ... mehr lesen  
Bern - Die CVP-Fraktion steht hinter ihrem Chef Jean-Michel Cina. Sie hat ihm in Bern das Vertrauen ausgesprochen, nachdem sich die abgewählte Bundesrätin Ruth Metzler beklagt hatte, gegenüber Josph Deiss schlechtere Wahlchancen gehabt zu haben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Basel 12°C 17°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 10°C 13°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 11°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen freundlich
Genf 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten