Frederik Nyberg schwer gestürzt
publiziert: Freitag, 10. Nov 2006 / 16:04 Uhr / aktualisiert: Freitag, 10. Nov 2006 / 20:14 Uhr

Frederik Nyberg steht vor dem Karrierenende. Der 37-jährige Riesenslalom-Spezialist ist beim Training in der Steiermark schwer gestürzt.

Frederik Nyberg. (Archivbild)
Frederik Nyberg. (Archivbild)
Im Spital von Salzburg wurde beim Schweden ein Kreuzbandriss und ein Meniskusschaden diagnostiziert.

Nyberg, der auf den Weltcup-Auftakt vom Wochenende mit dem Slalom im finnischen Levi verzichten wollte und stattdessen auf der Reiteralm trainierte, ist die WM-Saison damit bereits zu Ende.

Dass er noch einmal in den Weltcupzirkus zurückkehren wird, ist unwahrscheinlich. Sein Trainer Matias Eriksson sagte der schwedischen Nachrichtenagentur TT: «Es ist vorbei. Nyberg wollte ursprünglich nach der WM in Aare zurücktreten.»

Nyberg gewann in 18 Weltcup-Saisons sieben Rennen, sechs davon im Riesenslalom, zuletzt 2001 in Kranjska Gora. Seit dem 7. Januar dieses Jahres ist er der älteste Podest-Fahrer der Weltcup-Geschichte, nachdem er beim Riesenslalom in Adelboden mit 36 Jahren und 290 Tagen auf Rang 2 fuhr.

(smw/Si)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem Engagement 16 WM- und Olmympia-Medaillen
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem ...
Comeback bei Swiss-Ski  Swiss-Ski bestimmt als Cheftrainer der Alpin-Snowboarder den altbekannten Christian Rufer, der das Amt bereits zwischen 2004 und 2014 erfolgreich ausgeübt hat. mehr lesen 
Knappe Finanzen  Bern - Die Planung für das Nationale Schneesportzentrum in Lenzerheide GR wird bis ins Jahr 2023 auf Eis gelegt. Grund sind die knappen Bundesfinanzen, wie der Bundesrat am Mittwoch mitteilte. Auch für den Spitzensport liegen vorerst keine höheren Beiträge drin. mehr lesen  
Bilanz des Anti-Doping-Kampfes  Russlands Sportminister Witali Mutko zieht eine selbstkritische Bilanz seines Anti-Doping-Kampfes in seiner bisherigen Amtszeit. mehr lesen  
Witali Mutko blickt selbstkritisch auf seine Amtszeit zurück.
Angeblich soll ein staatliches Dopingsystem massgeblich zum Erfolg an den Winterspielen 2014 beigetragen haben.
Sportnation verliert vollends an Glaubwürdigkeit  Immer neue Dopingvorwürfe gegen Russland zerstören auch letzte Reste von Glaubwürdigkeit. Der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 13
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=159