Aktion für Punkband Pussy Riot in Bern
«Free Pussy Riot»-Transparent am Berner Münster
publiziert: Montag, 1. Okt 2012 / 15:27 Uhr
«Free Pussy Riot - Fuck Putin now», war auf dem Banner zu lesen.
«Free Pussy Riot - Fuck Putin now», war auf dem Banner zu lesen.

Bern - Aktivisten haben am Montagmittag am Berner Münsterturm ein riesiges Transparent für die Freilassung der russischen Punkband Pussy Riot aufgezogen. Ein gutes Dutzend weitere Aktivisten in bunt gestrickten Sturmhauben unterstützten die Forderung lautstark auf dem Münsterplatz.

4 Meldungen im Zusammenhang
Während unten auf dem Münsterplatz die Teilnehmer der Aktion zum elektrischen Gitarrensound Free Pussy Riot-Parolen sangen, kletterten oben auf dem Münsterturm zwei Aktivisten über die Brüstung und seilten sich ab. Dabei entrollten sie ein mehrere Meter grosses Transparent. «Free Pussy Riot - Fuck Putin now» war darauf zu lesen.

Die Polizei, die mit mehreren Autos vor Ort kam, liess die Aktivisten zunächst weitgehend gewähren. Gegen 13 Uhr beendeten diese ihren rund halbstündigen Protest wieder. Die Polizei kontrollierte die Aktivisten und führte einige ab.

Eine ähnliche Aktion fand Ende August bereits in Zürich statt, damals flatterte ein «Free Pussy Riot»-Banner am Zürcher Grossmünster.

Zwei Jahre wegen «Punk-Gebet»

Drei Musikerinnen der russischen Punkband waren Mitte August wegen Rowdytums aus religiösem Hass zu je zwei Jahren Straflager verurteilt worden. Die Band hatte in einer Moskauer Kirche ein «Punk-Gebet» gesungen, indem der russische Präsident Wladimir Putin und die Kirche kritisiert wurden.

Nadeschda Tolokonnikowa, Maria Aljochina - beide Mütter kleiner Kinder - und Jekaterina Samuzewitsch sitzen seit Anfang März hinter Gittern. Bürgerrechtler kritisieren das Vorgehen der Justiz als politisch motiviert. Das Urteil hat international für Empörung gesorgt. Auf der ganzen Welt solidarisieren sich Menschen mit den drei inhaftierten Pussy Riot-Musikerinnen.

Am Montag hätte in Moskau das Berufungsverfahren im Prozess gegen die drei Frauen stattfinden sollen. Das Gericht verschob das Berufungsverfahren nun aber überraschend auf den 10. Oktober.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Ein Moskauer Gericht hat das Berufungsverfahren gegen drei Frauen der Frauenband Pussy Riot ... mehr lesen
Bürgerrechtler kritisieren das Vorgehen der Justiz als politisch motiviert. (Bildarchiv)
Grossdemonstration gegen Staatschef Wladimir Putin.
Moskau - Rund vier Monate nach der neuerlichen Einführung Wladimir Putins in das ... mehr lesen
Zürich - Mit einer waghalsigen Kletteraktion haben Aktivistinnen am Montag in Zürich für die Freilassung der drei russischen ... mehr lesen
Die bunten Strumpfmasken der Pussy Riot sind zu einem Symbol geworden.
Berlin/Moskau - Die russische Band Pussy Riot plant weitere Protestaktionen gegen Präsident Wladimir Putin und bittet um Unterstützer. Trotz der möglichen Verurteilung von drei Musikerinnen würden die Proteste fortgesetzt, sagten Mitglieder der Band der Nachrichtenagentur Reuters. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten