ISTA bietet Ausbildung an
Freerider besser vor Lawinen schützen
publiziert: Dienstag, 1. Dez 2015 / 14:46 Uhr
Freeriding ist im Trend, doch das Vergnügen birgt auch Gefahren.
Freeriding ist im Trend, doch das Vergnügen birgt auch Gefahren.

Zürich - Freerider haben nicht den besten Ruf und werden oft für Lawinenunfälle verantwortlich gemacht. Nun will die International Snow Training Academy (ISTA) alpine Sportler ausbilden, damit sie Gefahren ausserhalb markierter Skipisten besser einschätzen und meiden können.

1 Meldung im Zusammenhang
Immer mehr Skifahrer und Snowboarder sind abseits der Pisten unterwegs. Begünstigt durch den einfacheren Zugang zu unpräparierten Pisten sei Freeriding zu einem «riesigen Trend» geworden, sagte Anjan Truffer, Leiter der Bergrettung Zermatt VS, am Dienstag vor den Medien in Zürich.

Das birgt Gefahren. Weltweit kommen laut Truffer jährlich rund 200 Personen bei Lawinenunfällen ums Leben. Rund 90 Prozent der Lawinen würden dabei von Skifahrern selber ausgelöst. «Das wirkt sich negativ auf das Image des Freeridings aus und erhöht das Risiko einer Reglementierung oder gar eines gesetzlichen Verbots.»

Nach Truffer sind junge Leute zwar bereit, viel Geld in Ausrüstung und Rettungsgeräte zu stecken. Allein im Winter 2014/15 wurden 570'000 Freeride- und Tourenskis, 180'000 Lawinensuchgeräte und 60'000 Airbags verkauft. Viele Freerider seien jedoch auf einen Ernstfall nicht vorbereitet und seien kaum in der Lage, die Geräte richtig einzusetzen, stellte Truffer fest.

Risiken ändern sich nicht

Es sei höchste Zeit, zwischen Konsum und Bildung wieder ein Gleichgewicht herzustellen, betonte der Zermatter Bergführer. Lawinen seien kein «unabwendbares Schicksal». Es brauche aber einen neuen Zugang dazu. «Die Sportler ändern sich, die Gewohnheiten ändern sich, die Risiken aber ändern sich nicht», so Truffer.

Bisher war das Schulungsangebot im Bereich Freeride vor allem für Profis bestimmt. Das wollte Dominique Perret, einer der weltbesten Freerider, ändern. Zusammen mit über 40 internationalen Experten hat er ein Lawinen-Ausbildungsprogramm entwickelt, das sich an Skifahrer, Snowboader, Tourenfahrer und Heliskier wendet.

ISTA lehnt sich an an das Ausbildungsprogramm des Verbandes der professionellen Tauchlehrer (PADI). Nach Perret haben die Taucher vor 30 Jahren eine herausragende Struktur geschaffen. «Dies streben wir nun auch für die Berge an - ein Programm, das Sicherheit und Spass vereint.»

Grosses Interesse

Das Programm wurde in der vergangenen Wintersaison von Bergführern und Skilehrern in Verbier und Zermatt getestet. Spezialisten aus Pädagogik, Sportpsychologie, Ernährung, Meteorologie, Schneeforschung und Risikomanagement haben das Angebot zusammengestellt.

Ab dem 15. Dezember wird die Ausbildung nun an 28 Standorten in der Schweiz und an 15 Standorten im italienischen Aostatal von über 300 Instruktoren angeboten. In einer ersten Phase wollte ISTA 100 Instruktoren ausbilden. Das Interesse sei jedoch riesig, sagte Truffer. Im nächsten Winter sollen Ausbildner in Deutschland, Österreich und Spanien hinzukommen.

Die modulartig aufgebauten Kurse sollen die Teilnehmenden befähigen, mit Risiken umzugehen statt nur auf ihre Ausrüstung zu vertrauen. Rettungsgeräte vermittelten oft ein falsches Sicherheitsgefühl, sagte der Snowboard-Weltmeister und Olympiasieger Ueli Kestenholz, der sich ebenfalls in den Dienst von ISTA stellt. Viele meinten, man könne nur die Leine des Airbags ziehen und werde dann schon gefunden.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - «Swiss Mountain Training» - hinter dieser allgemeinen englischen Bezeichnung versteckt sich ein neues ... mehr lesen
Für die Kurse in diesem Winter erwarten die Organisatoren zwischen 3000 und 5000 Teilnehmer.
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen ...
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. 
Schon der zweite in diesem Monat  Rangun - Bei einem erneuten Erdrutsch in einer Jade-Mine in Myanmar sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen.  
Effizient und kostengünstig  Davos GR - Die Schneehöhe zu kennen hilft der Lawinenforschung und erlaubt zum ...
Drohnen mit Spezialkameras sollen der Landwirtschaft helfen Ecublens VD - Mit von ETH-Forschenden entwickelten Drohnen können Bauern künftig ...
Bauern können mit der Drohne am Bildschirm untersuchen wie es ihren Feldern geht.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3940
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... heute 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... heute 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... heute 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... gestern 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3940
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3940
    Unglaublich... was diese angeblichen "Flüchtlinge" da abziehen. Das sind keine ... Fr, 27.05.16 12:13
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Ein Wunder, die Politik der übersäkulierten Schweiz hat erkannt, dass die harte ... Fr, 20.05.16 09:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3940
    Das... war er vermutlich dann, der finale Todesstoss für den ägyptischen ... Do, 19.05.16 13:24
Der junge Lenker konnte das Fahrzeug selbstständig und mit leichten Schürfungen verlassen.
Unglücksfälle Betrunkener rammt Abschrankung in Teufen AR Bern - Ein betrunkener 24-jähriger Autofahrer ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 14°C 17°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 15°C 17°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 17°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten