Im Kanton Freiburg gewinnen zwei Bisherige
Freiburg: Urs Schwaller und Alain Berset im Ständerat
publiziert: Sonntag, 23. Okt 2011 / 16:54 Uhr
Alain Berset auf der Zielgeraden.
Alain Berset auf der Zielgeraden.

Freiburg - Die beiden bisherigen Ständeräte Alain Berset (SP) und Urs Schwaller (CVP) sind im Kanton Freiburg im ersten Wahlgang wiedergewählt worden. Berset machte das beste Resultat. Die Stimmbeteiligung betrug 47,2 Prozent.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Freiburger SP-Ständerat und Bundesratskandidat Alain Berset erhielt 46'295 Stimmen, Schwaller 44'699 Stimmen. Das absolute Mehr lag bei 42'202 Stimmen. Vor vier Jahren war einzig CVP-Ständerat Urs Schwaller im ersten Wahlgang bestätigt worden, während Berset zu einem zweiten Wahlgang antreten musste.

Die Wahl in den Ständerat klar verpasst haben die beiden Herausforderer. Jean-François Rime (SVP) erhielt lediglich 20'558 Stimmen und Ruedi Vonlanthen (FDP) nur deren 7'685. Damit gelang es der FDP nicht, den Ständeratssitz zurückzuerobern, den sie vor acht Jahren an die SP verloren hatte.

CSP mit Verlusten

Im Kanton Freiburg wird die CSP mit grösster Wahrscheinlichkeit ihren Sitz im Nationalrat verlieren. Marie-Thérèse Weber-Gobet dürfte nicht wiedergewählt werden. Voraussichtlich wird die SVP mit Pierre-André Page einen zweiten Sitz im Kanton Freiburg erobern.

Die anderen Bisherigen sind nach Auszählung von rund 70 der 167 Gemeinden provisorisch wiedergewählt: Die CVP hält demnach weiterhin zwei Sitze mit dem bisherigen Nationalrat Dominique de Buman und der neu gewählten Christine Bulliard-Marbach.

Nach der provisorischen Auszählung verliert die CVP im traditionell katholischen Kanton einen beachtlichen Stimmenanteil. Dieser sackt von 24,8 Prozent im Jahr 2007 auf 19,5 Prozent ab.

SP mit mehr Stimmen

Bei der SP sind nach dem provisorischen Resultat die beiden Bisherigen Christian Levrat und Jean-François Steiert gewählt. Der Wähleranteil der SP steigt sogar von 22,7 auf 23,7 Prozent.

Die SVP holt voraussichtlich einen zweiten Sitz auf Kosten der CSP. Wiedergewählt ist nach provisorischem Resultat der ehemalige Bundesratskandidat Jean-François Rime. Und Pierre-André Page (SVP) wird den CSP-Sitz von Marie-Thérèse Weber-Gobet erben.

Die SVP konnte im Kanton Freiburg nach bisheriger Auszählung den Wähleranteil von 22 Prozent auf 22,4 Prozent leicht steigern

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der neue Bundesrat und sein möglicher Nachfolger im Ständerat.
Wahlen 2011 Freiburg - Der Präsident der SP ... mehr lesen 3
Wahlen 2011 Bern - Die Grünliberalen und die ... mehr lesen 2
Sitzgewinne für die neuen Parteien im Nationalrat.
 
Auch wenn das Wetter schön ist und du vielleicht rausgehen und Freunde treffen willst. Du musst jetzt zu Hause bleiben.
Einfach, schnell und zuverlässig  Der Schweizer Bundesrat hat am 16. März 2020 die ausserordentliche Lage ausgerufen, ab sofort gilt der nationale Notstand. Somit übernimmt der Bundesrat ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Basel 5°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
St. Gallen 2°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer sonnig
Bern 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Luzern 4°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen recht sonnig
Genf 6°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten