Freiburger Uniprofessor zieht nach Plagiatsvorwurf Konsequenzen
publiziert: Montag, 3. Okt 2011 / 18:13 Uhr / aktualisiert: Montag, 3. Okt 2011 / 18:33 Uhr
Uni Freiburg.
Uni Freiburg.

Freiburg - Der Freiburger Universitätsprofessor Philippe Gugler gibt nach einer Untersuchung zu Plagiatsvorwürfen sein Amt als Vizerektor ab. Bei der Untersuchung fanden sich in Guglers Werk acht Seiten ohne Quellenangabe. Allerdings ist Gugler für keine dieser Publikationen allein verantwortlich.

8 Meldungen im Zusammenhang
Vielmehr sei bei allen betroffenen Werken ein Mitautor beteiligt gewesen. Fast ausnahmslos handle es sich um dieselbe Person, schreibt die Universität Freiburg in einer Mitteilung vom Montag.

Aufgrund dieser Ergebnisse sieht sich das Rektorat der Universität nicht veranlasst, die wissenschaftliche Integrität Guglers in Frage zu stellen. Gugler habe zudem sein Bedauern ausgedrückt, dass er den Inhalt gewisser gemeinsamer Publikationen nicht noch gewissenhafter überprüft habe, schreibt die Universität in ihrer Mitteilung weiter.

Gugler habe die entsprechenden Artikel aus seiner Publikationsliste zurückgezogen. Um allfälligen Schaden für die Universität und das gute Funktionieren des Rektorats abzuwenden, entschloss sich Gugler laut Mitteilung, sein Amt als Vizerektor abzugeben.

Überprüfung mit Software

Im Juli 2011 wurde der Verdacht des Plagiats gegen Gugler laut. Auf seinen eigenen Wunsch hin wurde eine Untersuchung eingeleitet. Eine Kommission untersuchte alle wissenschaftlichen Publikationen Guglers von 2002 bis 2011, immerhin 1800 Seiten.

Dazu wurden zwei spezialisierte Softwareprogramme eingesetzt und deren Ergebnisse qualitativ überprüft. In den 1800 Seiten fanden sich deren acht ohne Quellenangabe. Diesen Befund stufte die Untersuchungskommission als wissenschaftliches Fehlverhalten ein.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hamburg/Berlin - Die gegen Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) erhobenen ... mehr lesen
Ministerin für Bildung Annette Schavan.
Keine Chance für Plagiate.
Bern - Der Schweizerische Nationalfonds (SNF) hat unter den bei ihm eingereichten ... mehr lesen
Berlin - Die Universität Heidelberg entzieht der FDP-Politikerin Silvana Koch-Mehrin nach mehr als zweimonatiger Prüfung ihrer ... mehr lesen
«Systematisch» plagiert: Silvana Koch-Mehrin (Archivbild).
Etschmayer Die drei gefallenen Doktoren haben einige Gemeinsamkeiten: Sie sind entweder als bürgerliche Politiker tätig gewesen oder stammen aus dem engen Umfeld bürgerlicher Politik, sie haben in ihren Doktorarbeiten abgeschrieben, sie wurden von Plagiatsjägern im Internet zur Strecke gebracht und sie mussten ihren Doktortitel zurück geben. mehr lesen  4
Weitere Artikel im Zusammenhang
Hof - Die deutsche Justiz hat nun offiziell ein Ermittlungsverfahren gegen den früheren deutschen Verteidigungsminister ... mehr lesen
Kein Spass für den ehemaligen Doktor und Verteidigungsminister zu Guttenberg.
Lieber auf den Dr. verzichtet? Der deutsche Verteidigungsminister zu Guttenberg.
Etschmayer Er ist der Starpolitiker, der Strahleminister, der Politkerl schlechthin: Intellektuell, doch robust, attraktiv und maskulin, geschliffen im Ausdruck, bestimmt im Handeln und zusammen mit seiner Frau (einer Bismarck! ... mehr lesen 1
Nach fünf Jahren zurück auf news.ch: Regula Stämpfli seziert hier wieder jeden Mittwoch das politische und gesellschaftliche ... mehr lesen
Regula Stämpfli an ihrem Schreibtisch
Die ETH Zürich will die Denk-Kompetenz der Studierenden fördern.
Die ETH Zürich will die Denk-Kompetenz der Studierenden fördern. ...
Kritische Stimmen fördern  Bern - Am traditionellen ETH-Tag am Samstag ist die Sorge um die zunehmende Isolierung der Schweiz unüberhörbar gewesen. ETH-Rektor Lino Guzzella rückte die Denk-Kompetenz der Studierenden in den Vordergrund - und will diese fördern. 
Starke Unis in Zürich und Lausanne Bern - Die ETH Zürich ist gemäss einem weltweiten Vergleich der Universitäten unverändert die zwölftbeste Hochschule ...
Direkte Konkurrenz mit den Hochschulen aus den USA und aus England.
Wahlforschung im Kanton Luzern  Ebikon LU - Wer bei nationalen Abstimmungen das Ergebnis vorhersagen will, muss auf die Luzerner Gemeinde Ebikon schauen. In den letzten 30 ...  
Ebikon ist auch an der Fasnacht politisch aktiv. (Bild: Umzug 2013)
News.ch erklärt die Schweiz  Eine geschätzte Leserin aus Deutschland hat uns darauf aufmerksam gemacht, dass wir Schweizer ja diesen komischen Buchstaben Eszett nicht verwenden, sondern einfach zwei S. Es staunen immer wieder Deutsche, dass die Schweiz trotzdem nicht im Chaos versunken ist.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... gestern 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... gestern 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1521
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 7°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 7°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 2°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 4°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 4°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten