Freie Arztwahl in der Grundversicherung
publiziert: Mittwoch, 27. Aug 2008 / 22:30 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 27. Aug 2008 / 23:05 Uhr

Bern - Die Versicherten sollen sich zwischen einer Krankenversicherung mit freier Arztwahl und einer solchen ohne freie Arztwahl entscheiden können. In diese Richtung bewegt sich die Gesundheitskommission (SGK) des Ständerates.

Die vom Bundesrat beantragte Vertragsfreiheit ist höchst umstritten.
Die vom Bundesrat beantragte Vertragsfreiheit ist höchst umstritten.
1 Meldung im Zusammenhang
Die SGK ist einstimmig auf die Vorlage eingetreten, mit welcher der Bundesrat die Pflicht der Krankenkassen aufheben will, mit allen Ärzten zu kooperieren.

Mit 8 zu 5 Stimmen fällte sie dann den Grundsatzentscheid für eine duale Grundversicherung, wie sie der Krankenkassenverband santésuisse vorschlägt.

Wahl der Versicherten

Danach könnten die Versicherten wählen zwischen einem Basismodell, das der heutigen Regelung entspricht, und einem Kooperationsmodell, bei dem Versicherer und Ärzte ihre Verträge frei ausgestalten.

Laut Mitteilung der Parlamentsdienste wurde das Departement des Innern beauftragt, einen Gesetzesentwurf zur Lockerung des Vertragszwangs auszuarbeiten.

Widerstand der Ärzte und Kantone

Die Kommission ringt seit längerer Zeit um eine Regelung, die den Ende Juli 2009 auslaufenden Zulassungsstopp für neue Arztpraxen ablösen soll. Die vom Bundesrat beantragte Vertragsfreiheit ist höchst umstritten.

Um sie zu vermeiden, schlagen die Ärzte und die kantonalen Gesundheitsdirektionen vor, dass die Kantone bei einer Über- oder Unterversorgung intervenieren können.

Fairer Wettbewerb

Zudem will die SGK nicht, dass Billigkassen die Solidarität in der obligatorischen Krankenversicherung unterlaufen. Mit 8 zu 3 Stimmen beantragt sie dem Plenum nach näherer Prüfung die Annahme einer Motion.

Der Vorstoss von Bruno Frick (CVP/SZ) verlangt, dass Konzerne, Kassengruppierungen und Konglomerate in der Grundversicherung pro Region identische Prämien festlegen müssen. Nur so könne sichergestellt werden, dass der Wettbewerb über die Leistungen und nicht bloss über die Jagd auf gute Risiken spiele.

Mit 6 zu 4 Stimmen sprach sich die SGK gegen eine parlamentarische Initiative der nationalrätlichen Schwesterkommission aus. Um ein Überangebot an teuren medizinisch-technischen Geräten zu verhindern, verlangte diese neben einer kantonalen Bewilligungspflicht auch die Senkung der Tarife und Preise.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der neue Gesundheitsartikel führt nach Ansicht der SP in die ... mehr lesen
Der neue Gesundheitsartikel führt nach Ansicht der SP in die Zweiklassenmedizin.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 15°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 13°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 12°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 13°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 14°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 14°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten