Freie Sitze im neuen UNO-Menschenrechtsrat
publiziert: Dienstag, 2. Mai 2006 / 00:02 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 2. Mai 2006 / 00:28 Uhr

Genf - Eine Woche vor der Wahl in den neuen UNO-Menschenrechtsrat halten sich die Staaten zurück. Für die 47 Sitze haben bisher bloss 64 Länder ihre Kandidatur eingereicht.

Auch umstrittene Kandidaturen wurden eingereicht.
Auch umstrittene Kandidaturen wurden eingereicht.
3 Meldungen im Zusammenhang
Etliche Staaten, denen gravierende Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen werden, kandidieren nicht. Dies geht aus einer Aufstellung des UNO-Hochkommissariats für Menschenrechte hervor.

Für die 13 Sitze der afrikanischen Gruppe bewerben sich 13 Staaten. Zu ihnen zählen weder der Sudan noch Simbabwe oder die Demokratische Republik Kongo (RDK), die wegen ihrer fragwürdigen Menschenrechtspolitik allesamt kaum Chancen hätten, gewählt zu werden.

Aus Nordafrika kandidieren Algerien, Tunesien und Marokko; aus dem Afrika südlich der Sahara Kamerun, Dschibuti, Gabun, Ghana, Kenia, Mali Mauritius, Nigeria, Senegal und Sambia.

Grösserer Andrang in Asien und Osteuropa

In der asiatischen Gruppe herrscht grössere Konkurrenz: Hier bewerben sich 18 Länder um 13 Sitze. Dabei sind mit China, Indien, Japan, Indonesien und Pakistan die Grossen des Kontinents. Auch umstrittene Kandidaturen wurden eingereicht; so wollen der Iran, der Irak und Saudiarabien einen Sitz im Menschenrechtsrat.

Andrang herrscht auf die sechs Sitze für Mittel- und Osteuropa, um die sich 13 Länder bewerben, darunter Russland. Die meisten Kandidaturen wie die von Polen, Ungarn, Tschechien, den baltischen Staaten und Slowenien lösen keine Kontroverse aus.

Um die acht Sitze für Lateinamerika und die Karibik wetteifern elf Länder. Neben einer umstrittenen Kandidatur aus Kuba bewerben sich Argentinen, Brasilien, Ecuador, Guatemala, Honduras, Mexiko, Nicaragua, Peru, Uruguay und Venezuela.

Gute Chancen für Schweiz

In der Gruppe der westlichen Staaten gibt es wenig Auswahl. Gerade mal neun Länder kandidieren für die sieben Sitze. Es sind dies Kanada, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Grossbritannien, die Niederlande, Portugal und die Schweiz.

Die Vereinigten Staaten, die dem neuen UNO-Gremium kritisch gegenüber stehen, haben auf eine Kandidatur verzichtet. Die Wahlchancen der Schweiz, die sich die Reform stark gemacht hatte, sind laut Diplomaten intakt.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die Schweiz ist in den ... mehr lesen
Die Schweiz erhielt die viertmeisten Stimmen. Bild: UNO-Hauptsitz in New York.
Der neue Menschenrechtsrat wird das gesamte Jahr über arbeiten, ähnlich wie der Sicherheitsrat.
Genf - Die UNO-Menschenrechtskommission in Genf hat ihre letzte Sitzung um eine Woche verschoben. Ihre Aufgabe wird künftig von einem neuen Gremium, dem UNO-Menschenrechtsrat, übernommen. mehr lesen
New York - Gegen den Willen der ... mehr lesen
Die Generalversammlung der UNO stimmte klar für einen Menschenrechtsrat.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 19°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 26°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 19°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 20°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 20°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten