Freie Syrische Armee setzt Kopfgeld auf Assad aus
publiziert: Dienstag, 18. Sep 2012 / 20:25 Uhr
25 Millionen Dollar Kopfgeld «tot oder lebendig».
25 Millionen Dollar Kopfgeld «tot oder lebendig».

Kairo/Istanbul - Syrische Oppositionelle haben auf Machthaber Baschar al-Assad ein Kopfgeld von 25 Millionen Dollar ausgesetzt. Die Summe erhalte, wer Assad «tot oder lebendig» fasse, zitierte die türkische Nachrichtenagentur Anadolu einen Kommandanten der Freien Syrischen Armee (FSA).

3 Meldungen im Zusammenhang
Das Geld werde von oppositionellen syrischen Geschäftsleuten gezahlt. Um wen es sich bei den Geldgebern handle, werde aus Sicherheitsgründen nicht bekannt gegeben. Gemäss der von Deserteuren gegründeten FSA soll die Belohnung die Mitglieder der Führung dazu bewegen, Assad zu ergreifen oder zu töten.

Der internationale Syrien-Sondergesandte Lakhdar Brahimi versucht unterdessen weiterhin, ein Ende des Blutvergiessens zu erwirken. Offenbar sprach er deswegen auch mit den Kommandanten der FSA: Der Algerier habe eine Videokonferenz mit den Anführern der Deserteure in Syrien abgehalten, sagten Aktivisten.

Brahimi habe für einen Waffenstillstand geworben und erklärt, die syrische Führung sei bereit zum Dialog. Der FSA-Kommandant in Aleppo, Oberst Abdel Dschabar al-Akaidi, habe jedoch erwidert: «Es gibt keinen Dialog mit Verbrechern.»

Der Sondergesandte war in der Nacht auf Dienstag von Kairo in die Türkei geflogen, wo er ein syrisches Flüchtlingslager besucht hatte. Die Türkei hat bislang mehr als 80'000 Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen. Es war nicht klar, ob Brahimi in der Grenzprovinz Hatay auch mit Angehörigen der syrischen Opposition zusammenkam.

Erstes Treffen ohne Ergebnis

Brahimi setzt bei seinen Bemühungen um eine Beilegung des Konflikts stärker als sein Vorgänger Kofi Annan auf eine enge Kooperation mit Regionalmächten. In Kairo waren am Montag erstmals die Aussenminister Ägyptens, der Türkei und des Iran zu Beratungen über den Konflikt in Syrien zusammengekommen.

Saudi-Arabien, das als viertes Land an der von Ägyptens Präsident Mohammed Mursi angeregten Kontaktgruppe teilnehmen sollte, war nicht vertreten.

Das Treffen endete schliesslich ohne Ergebnis. In der Gegenwart Brahimis beschlossen die drei anwesenden Länder lediglich, die Gespräche fortzusetzen. Während die Türkei, Ägypten und Saudi-Arabien den Rücktritt Assads fordern, steht der Iran weiter zum syrischen Machthaber. Teheran schlug bei dem Treffen vor, regionale Beobachter nach Syrien zu entsenden.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Die oppositionelle Freie Syrische Armee (FSA) hat ihre Kommandozentrale von der Türkei nach Syrien verlegt. Ziel sei die ... mehr lesen
Die Freie Syrische Armee kämpft für den Sturz von Präsident Baschar al-Assad.
US-Aussenministerin Hillary Clinton
Wladiwostok - Die USA wollen im Fall einer weiteren Blockadehaltung Russlands im Syrien-Konflikt notfalls mit gleichgesinnten ... mehr lesen
Berlin - Nach einer Serie von Geheimtreffen in Berlin haben sich syrische Oppositionelle auf einen Plan für die Zeit nach einem ... mehr lesen
Syrische Oppositionelle stellen Plan vor für die Zeit nach Assad.
Eine Streubombe soll den Schweizer IKRK-Mitarbeiter in Donezk getötet haben. (Symbolbild)
Eine Streubombe soll den Schweizer ...
Ukraine  Berlin - Schwere Vorwürfe gegen die ukrainische Armee: Gemäss der Menschenrechtsorganisation «Human Rights Watch» (HRW) soll die Armee die international geächteten Streubomben abgefeuert haben. Eine dieser Bomben soll in Donezk den Schweizer IKRK-Mitarbeiter getötet haben. 
Im Osten der Ukraine sterben fünf Menschen Donezk/Charkow - Bei Kämpfen im Osten der Ukraine sind am Samstag erneut fünf Menschen getötet worden. In Donezk starben drei ...
Zwölf Tote bei Kämpfen im Osten der Ukraine Donezk - Im Osten der Ukraine drohen die Kämpfe wieder in grösserem Umfang ...
Schweizer IKRK-Mitarbeiter bei Artilleriefeuer getötet Donezk - Erstmals seit Inkrafttreten der Waffenruhe in der ...
Heftige Gefechte  Mürsitpinar - Trotz der jüngsten militärischen Unterstützung für die Kurden in Kobane ...
Viele Menschen fliehen vor der IS-Terrormiliz.
Türkei lässt Peschmerga-Kämpfer nach Kobane Washington/Kobane/Istanbul - Die Türkei lässt nach Angaben der Regierung kurdische Peschmerga-Kämpfern aus ...
USA versorgt Kurden in Kobane mit Waffen Washington - US-Flugzeuge haben erstmals Waffen für die kurdischen Kämpfer gegen ... 1
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2510
    Auch... Assad wird in den letzten Jahren die Nachrichten verfolgt haben und ... gestern 08:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2510
    Es... ist ein lobenswerter Ansatz Menschen die in schwierigen Situationen ... gestern 08:35
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2510
    Um... zu verstehen, welch hartes Erbe Joko Widodo antritt, sollte man den ... Mo, 20.10.14 14:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2510
    Ohne... eine wirksame Bekämpfung der IS werden auch der Libanon, Jordanien und ... Mo, 20.10.14 10:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2510
    Die... Rechnung wird in Menschenleben gezahlt! Üblich ist in solchen Fällen ... So, 19.10.14 10:08
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2510
    Libyen... bleibt noch aus einem anderen Grund als Problem an Europa hängen. Denn ... So, 19.10.14 08:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2510
    Man... hat schon oft gehört, dass der Terror in Nahost aufhören würde, wenn ... Fr, 17.10.14 07:46
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2510
    Für... R. Erdogan wird es verlockend sein, seinen Einflussbereich nun ... Do, 16.10.14 10:59
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 11°C 14°C bewölkt, Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 10°C 13°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 13°C 16°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 15°C 18°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 14°C 21°C bewölkt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 16°C 20°C bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 15°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten