Aus Sicht des Bundesrates
Freihandelsabkommen laut Bundesrat keine Alternative zu Bilateralen
publiziert: Freitag, 5. Jun 2015 / 14:05 Uhr
Mit einem umfassenden Freihandelsabkommen würden Marktzugangserleichterungen angestrebt. (Symbolbild)
Mit einem umfassenden Freihandelsabkommen würden Marktzugangserleichterungen angestrebt. (Symbolbild)

Bern - Ein umfassendes Freihandelsabkommen mit der EU ist aus Sicht des Bundesrates keine Alternative zu den bilateralen Abkommen. Die Bilateralen deckten die Interessen der Schweiz weit besser ab, schreibt die Regierung in einem Bericht.

7 Meldungen im Zusammenhang
Seit dem Ja zur Masseneinwanderungsinitiative der SVP steht die Frage im Raum, wie die Schweiz ihre Beziehungen zur EU gestalten könnte. Sollte die Umsetzung der Initiative zu einer Kündigung des Personenfreizügigkeitsabkommens und zu einer Auflösung anderer bilateraler Verträge führen, käme als Alternative ein umfassendes Freihandelsabkommen in Frage. Christoph Blocher hält gar das Freihandelsabkommen von 1972 für ausreichend.

Das Parlament wollte es genauer wissen. Mit der Annahme eines Postulats von Karin Keller-Sutter (FDP/SG) verlangte der Ständerat, dass der Bundesrat die Vor- und Nachteile eines umfassenden Freihandelsabkommen untersucht und den heutigen bilateralen Abkommen gegenüberstellt.

Das Fazit des Bundesrates: Ein umfassendes Freihandelsabkommen würde gegenüber den Bilateralen einen klaren Rückschritt bedeuten. Die bilateralen Abkommen bildeten einen massgeschneiderten rechtlichen Rahmen, welcher den engen wirtschaftlichen und politischen Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU sowie der geografischen Lage der Schweiz im Zentrum Europas gerecht werde, schreibt der Bundesrat im am Freitag veröffentlichten Bericht.

Keine Teilnahme am EU-Binnenmarkt

Mit einem umfassenden Freihandelsabkommen würden Marktzugangserleichterungen angestrebt, die ohne Übernahme von EU-Recht oder vertraglich vereinbarte Gleichwertigkeit von Vorschriften realisierbar sind. Eine Teilnahme am EU-Binnenmarkt wäre so aber nicht möglich, hält der Bundesrat fest.

So wäre etwa nicht gewährleistet, dass Industrieprodukte, die in der Schweiz und in der EU vermarktet werden, den gleichen Anforderungen unterliegen. Unter Umständen müssten unterschiedliche Produkte für beide Märkte hergestellt werden.

Für Früchte und Gemüse müssten auch im Verkehr mit der EU wieder Grenzkontrollen und Zeugnisse eingeführt werden. Auch würde der gegenseitige erleichterte Marktzugang in Dienstleistungssektoren wie dem Landverkehr und dem Luftverkehr entfallen.

Migrationszusammenarbeit gefährdet

Der Bundesrat räumt ein, dass in einigen Bereichen kaum Unterschiede bestünden zwischen den bilateralen Abkommen und einem umfassenden Freihandelsabkommen. Dies trifft insbesondere auf Bestimmungen im Warenverkehr zu, welche schon im Freihandelsabkommen von 1972 abgedeckt sind, etwa das Verbot von Zöllen auf Industrieprodukten. Laut dem Bundesrat handelt es sich aber um wenige Bereiche.

Ausserdem stellt sich für ihn die Frage, was der Übergang zu einem umfassenden Freihandelsabkommen mit der EU für die Zusammenarbeit in jenen Bereichen bedeuten würde, die nicht den Marktzugang betreffen - beispielsweise die Zusammenarbeit zu Polizei und Migration. Die jüngsten Entwicklungen deuteten darauf hin, dass die EU die Weiterführung dieser Zusammenarbeit in Frage stellen würde, schreibt der Bundesrat.

Inwieweit die EU bereit wäre, Teile der bestehenden bilateralen Abkommen durch neue Vereinbarungen im Rahmen eines umfassenden Freihandelsabkommens zu ersetzen und welche Forderungen sie damit verbinden würde, könne «bestenfalls spekulativ beantwortet werden», heisst es im Bericht weiter.

Nur auf dem Papier mehr Autonomie

Die Befürworter eines Freihandelsabkommens sehen darin den Vorteil, dass die Schweiz die Zuwanderung eigenständig steuern könnte und generell mehr Handlungsautonomie hätte. Auch hier ist der Bundesrat aber skeptisch. Formell wäre die regulatorische Eigenständigkeit sicherlich gewährleistet, schreibt er. Es erscheine aber fraglich, inwieweit damit das Ziel einer grösseren Eigenständigkeit tatsächlich erreicht würde.

Aufgrund der wirtschaftlichen Verflechtung mit den Nachbarstaaten habe die Schweiz ein Interesse daran, eine gewisse Rechtsharmonisierung mit dem europäischen Umfeld sicherzustellen, gibt der Bundesrat zu bedenken. Das Vermeiden unnötiger Abweichungen sei für eine kleine exportabhängige Volkswirtschaft wie die Schweiz unumgänglich.

Aus diesem Grund orientiere sich die Schweiz bei ihrer Regulierung in vielen Bereichen unabhängig von den bilateralen Verträgen an den wichtigsten Handelspartnern, also insbesondere an der EU. «Die zusätzliche regulatorische Eigenständigkeit, welche sich im Rahmen eines Freihandelsansatzes ergeben würde, ist daher zu relativieren», schreibt der Bundesrat. Die Nachteile wären aber bedeutend.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Kantone begrüssen grundsätzlich die Vorschläge des Bundesrats zur Umsetzung der SVP-Zuwanderungsinitiative.
Bern - Die Kantone wollen bei einer ... mehr lesen
Unter internationalem Druck muss die Schweiz die kantonalen Steuerprivilegien für Holdings und andere Spezialgesellschaften aufgeben.
Bern - Unter internationalem Druck muss die Schweiz die kantonalen Steuerprivilegien für Holdings und andere Spezialgesellschaften aufgeben. Der Bundesrat hat am Freitag die ... mehr lesen
Interlaken BE - Angesichts der ... mehr lesen
Angesichts der hohen Einwanderung hat Sommaruga am SEF die Wirtschaft vor einem Schwarzpeterspiel gewarnt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative gibt zu reden. (Symbolbild)
Bern - Mit seinen Vorschlägen zur ... mehr lesen 2
Neu-Delhi/Bern - Bundesrat Johann Schneider-Ammann hat sich am Sonntag zum ... mehr lesen 2
«Bundesrat Schneider-Ammann ist sehr zufrieden mit der Reise und optimistisch darüber, was in Indien läuft.» (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 7°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 4°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 11°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten