Drei der vier Iraker verurteilt
Freiheitsstrafen im IS-Prozess
publiziert: Freitag, 18. Mrz 2016 / 12:42 Uhr / aktualisiert: Freitag, 18. Mrz 2016 / 13:54 Uhr
Drei der Angeklagten befanden sich bereits seit April 2014 in U-Haft. (symbolbild)
Drei der Angeklagten befanden sich bereits seit April 2014 in U-Haft. (symbolbild)

Bellinzona - Drei der vier irakischen Angeklagten sind am Freitag vom Bundesstrafgericht zu Freiheitsstrafen verurteilt worden - zwei von ihnen zu 4 Jahren und 8 Monaten. Damit blieb das Gericht unter dem beantragten Strafmass zurück.

4 Meldungen im Zusammenhang
Ein zwei Jahre währender Indizienprozess sei mit dem Urteil von heute beendet worden, sagte Bundesanwalt Michael Lauber am Freitag vor Medienvertretern am Bundesstrafgericht in Bellinzona. Die Bundesanwaltschaft sei "zufrieden" mit dem Urteil.

Die viertägige Hauptverhandlung fand unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen in Bellinzona statt - auch am Tag der Urteilsverkündung war das Gerichtsgebäude weitläufig abgesperrt.

Verbindung zu IS-Mitglied erwiesen

Im Prozess stand die Auseinandersetzung mit Chat-Gesprächen im Mittelpunkt - auf ihnen beruhte in weiten Teilen die Anklage. Sie können als Aufruf zum Kampf interpretiert werden, auch wenn nicht alle Schlüsselwörter einen zwingend aggressiven Charakter gehabt hätten, sagte der Richter am Freitag in seinem Urteil. Der Begriff "Wassermelone" beispielsweise, welcher von der Bundesanwaltschaft mit "Bombe" übersetzt wurde, wurde laut Richter nicht zur "Beschreibung eines Handlungsplans" genutzt.

Den im Rollstuhl sitzende Hauptangeklagte verurteilte das Bundesstrafgericht zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren und acht Monaten - die Bundesanwaltschaft hatte 7,5 Jahre beantragt. Der Richter gelangte zu der Ansicht, dass der Hauptangeklagte eine direkte Verbindung zu einem mutmasslichen Mitglied der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) unterhielt.

Er habe "koordinierende Informationen" mit ihm ausgetauscht, so der Richter. Deshalb sei er wegen Beteiligung an einer kriminellen Organisation schuldig zu sprechen. Der 29-Jährige muss die Verfahrenskosten von 50'000 Franken übernehmen und ausserdem Anwaltskosten von 172'000 Franken zahlen, sobald im dies seine wirtschaftlichen Verhältnisse erlauben.

Helfer ausserhalb des "streng organisierten Kerns"

Gemäss dem Richter sei für die Bewertung der Tatbestände der vier angeklagten Iraker in drei Bereiche unterschieden worden. Zum "streng organisierten Kern" zählten Mitglieder des IS. Dazwischen gebe es eine "Grauzone" und dann kämen die Unterstützer des IS, zu denen im erweiterten Sinne auch drei der Angeklagten gezählt wurden.

Der zweite Angeklagte erhielt eine Freiheitsstrafe von drei Jahren und sechs Monaten, weil er mit seinen Aktivitäten in den sozialen Medien den IS unterstützt haben soll. Er unterstrich, dass die Vernetzung des IS im Internet zentral für seine kriminellen Machenschaften sei.

Es habe nicht bewiesen werden können, dass der 31-Jährige einen Flash-Speicher aus der Türkei holte, auf dem sich laut der Anklage Dokumente für die Planung eines Anschlags befunden haben sollen. Auch in seinem Fall ist die Verurteilung mit finanziellen Kosten verbunden: Er muss die Verfahrenskosten von rund 50'000 Franken zahlen und rund 120'000 Franken an Anwaltskosten übernehmen, sobald er dazu in der Lage ist.

Freispruch für ehemaligen Imam

Der dritte Angeklagte erhält ebenfalls eine Freiheitsstrafe von vier Jahren und acht Monaten. Der Richter betonte, dass der 34-Jährige am Aufbau einer IS-Zelle in der Schweiz mitwirkte. Indem er ein Facebook-Konto errichtete, habe er die "Propagandamaschine des IS" unterstützt.

Die Verfahrenskosten von rund 50'000 Franken muss auch er übernehmen. Zudem muss er die Eidgenossenschaft für die Anwaltskosten von rund 130'000 Franken unterstützen sobald seine wirtschaftlichen Verhältnisse ihm das ermöglichen.

Beim vierten zuvor als Imam tätigen Angeklagten entschied das Gericht dagegen auf einen Freispruch: Die Unterstützung einer kriminellen Organisation sei nicht erwiesen. Der 35-Jährige bekommt eine Entschädigung von 1092 Franken. Er war von der Staatsanwältin des Bundes in der Hauptverhandlung als "geistiger Brandtstifter" bezeichnet worden.

Drei der Angeklagten befanden sich bereits seit April 2014 in Untersuchungshaft - die verbüsste Zeit wird auf das Strafmass angerechnet.

Der Anwalt des Hauptangeklagten im Rollstuhl kündigte im Anschluss an den Prozess an, das Urteil "sehr wahrscheinlich" weiterzuziehen. Sein Mandant habe damit gerechnet, dass es zu einer Verurteilung komme, er empfinde das Strafmass aber als zu hoch.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bellinzona - Der IS-Prozess am Bundesstrafgericht ist am Donnerstagnachmittag abgeschlossen worden. Das Gericht ... mehr lesen
Das Urteil wird voraussichtlich am 18. März eröffnet. (Archivbild)
Bellinzona - Der zweite Tag im IS-Prozess gegen vier Iraker vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona begann so, wie der erste ... mehr lesen
Der zweite Tag im IS-Prozess gegen vier Iraker vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona hat heute begonnen.
Die Syrer wurden aus der Untersuchungshaft entlassen. (Symbolbild)
Bern - Die Bundesanwaltschaft (BA) ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Verteidigung fordert Freispruch Florenz - Im Berufungsprozess gegen «Costa Concordia»-Kapitän Francesco Schettino hat die ...
Berufungsprozess um «Costa Concordia»-Unglück hat begonnen Florenz - In Florenz hat am Donnerstag der Berufungsprozess ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 17°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 17°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten