Kanton muss blechen
Freispruch für Genfer Banker im Fall Madoff
publiziert: Freitag, 11. Dez 2015 / 21:37 Uhr
Der Banker wurde freigesprochen. (Symbolbild)
Der Banker wurde freigesprochen. (Symbolbild)

Genf - Das Polizeigericht in Genf hat einen Genfer Banker vom Vorwurf der ungetreuen Geschäftsführung mit dem Ziel der Bereicherung freigesprochen. Der Genfer Kanton muss dafür nun in die Tasche greifen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der ehemalige Chef der zur Bank Santander gehörenden Genfer Investmentfirma Optimal Investment Services hatte einen Teil der Kundengelder dem US-Investor Bernie Madoff anvertraut, bevor dessen Schneeballsystem aufflog. Madoff wurde in den USA deswegen zu 150 Jahren Gefängnis verurteilt.

Das Polizeigericht wies darauf hin, dass der Fall mit dem Wissenstand vor der Verhaftung von Madoff im Jahr 2008 beurteilt werden müsse. Bevor der Betrug aufgeflogen sei, habe Madoff grosses Prestige und einen tadellosen Ruf genossen.

Auch die US-Börsenaufsicht SEC - die als eine der strengsten Aufseherinnen auf der Welt gilt - kontrollierte Madoffs Firma, ohne Verdacht zu schöpfen. Laut dem Gericht entwickelte Madoff ein kompliziertes und durchdachtes Betrugssystem, wobei er sich zahlreichen Tricks bediente, um den Kontrollen zu entwischen.

Zudem seien die Investoren, deren Geld Optimal Investment Services Madoff anvertraute, zuvor über das Risiko informiert worden, das Geld zu verlieren.

Keine unrechtmässige Bereicherung

Auch den Vorwurf der unrechtmässigen Bereicherung fegte das Gericht hinweg. Der Angeklagte hat demnach die Kommissionen aus der Anlage von Madoff nie angerührt. Entlöhnt wurde er von seinem Arbeitgeber, der Bank Santander, für die er 18 Jahre tätig war. Dieses Salär sieht das Gericht hinsichtlich seiner Verantwortung für 80 Angestellte als angemessen an.

Die Staatsanwaltschaft hatte dem Beschuldigten vorgeworfen, sich nicht genügend für die Aktivitäten Madoffs interessiert zu haben. Staatsanwalt Marc Tappolet hatte eine auf drei Jahre bedingte Busse von 150'000 Franken gefordert. Geklagt hatte ein Kunde von Optimal Investment Services, der 100'000 Dollar in den Fonds investiert hatte.

Teuer zu stehen kommt den Fall nun den Kanton Genf. Das Polizeigericht entschied, dass der Kanton dem 55-Jährigen eine Million Franken für seine Anwaltskosten, eine weitere Million Entschädigung für die entgangenen Gewinne infolge des Prozesses und 15'000 Franken Genugtuung zahlen muss.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Der Fall Madoff, einer der grössten Finanzbetrugsfälle, macht erneut von ... mehr lesen
Finanzbetrüger Bernhard Madoff.
Washington - Der Wall-Street-Betrüger Bernard Madoff hat auch viele Schweizer um ihr Geld gebracht. Das legt eine am Dienstag vom Opferfonds des US-Justizministeriums veröffentlichte Liste nahe. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten