Unzureichende Beweise
Freispruch für Jörg Kachelmann
publiziert: Dienstag, 31. Mai 2011 / 09:17 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 31. Mai 2011 / 11:54 Uhr
Jörg Kachelmann hatte die Vorwürfe stets bestritten.
Jörg Kachelmann hatte die Vorwürfe stets bestritten.

Mannheim - Das Landgericht Mannheim hat Jörg Kachelmann vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen. Das Urteil fiel nach dem Grundsatz «Im Zweifel für den Angeklagten», da die Beweise gegen den Schweizer Wettermoderator nicht ausreichten.

13 Meldungen im Zusammenhang
Die Richter sahen es in ihrem am Dienstag verkündeten Urteil als nicht erwiesen an, dass der 52-Jährige im Februar 2010 eine Freundin nach einem Beziehungsstreit mit einem Messer bedroht und vergewaltigt hat.

Keiner der Beweise «ist für sich gesehen geeignet, die Schuld oder gar die Unschuld des Angeklagten zu belegen», begründete der Vorsitzende Richter Michael Seidling das Urteil.

Kachelmann, der im Laufe des Verfahrens vorübergehend 132 Tage in Untersuchungshaft sass, konnte das Gericht als freier Mann verlassen. Im Publikum gab es Applaus und Freudenschreie.

«in dubio pro reo»

Kachelmann hatte den Vergewaltigungsvorwurf stets bestritten. Mehrere Gutachter konnten in dem mehr als acht Monate dauernden Verfahren keine klare Einschätzung zum Wahrheitsgehalt der Vorwürfe abgeben, die die 38-jährige Ex-Freundin erhoben hatte.

Richter Seidling sagte, das Urteil beruhe nicht darauf, dass die Kammer von der Unschuld Kachelmanns oder einer Falschbeschuldigung der Klägerin überzeugt sei. Das Landgericht Mannheim habe aber begründete Zweifel an der Schuld des Angeklagten, der deshalb «in dubio pro reo» (Im Zweifel für den Angeklagten) freizusprechen sei.

Ein Urteil könne nicht aufgrund einer blossen Verdachtslage gesprochen werden. Die Verdachtsmomente hätten sich zwar im Laufe der Verhandlung «abgeschwächt, aber nicht verflüchtigt».

Schwenn: «Gericht hat richtig nachgetreten»

Kachelmanns Anwalt Johann Schwenn kritisierte die Richter trotz des Freispruchs heftig. Die Kammer hätte den Angeklagten «zu gerne verurteilt» und in ihrer Urteilsbegründung nochmal «richtig nachgetreten», um «den Angeklagten maximal zu beschädigen». Schwenn sprach von einem «befangenen Gericht» und einer «Erbärmlichkeit im Gerichtssaal».

Staatsanwaltschaft prüft Revision

Im Urteil hiess es, dass Kachelmann für seine Zeit in Untersuchungshaft entschädigt werden soll. Die Kosten des Verfahrens trägt die Staatskasse. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig: Die Staatsanwaltschaft prüft nach eigenen Angaben, ob sie Revision einlegen wird.

Kachelmann hatte in seiner Vernehmung vor dem Haftrichter und öffentlich immer seine Unschuld beteuert, vor Gericht allerdings nicht ausgesagt. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Haftstrafe von vier Jahren und drei Monaten für den Fernsehmoderator gefordert.

Klägerin verstrickte sich in Widersprüche

Seine Verteidiger hatten unter anderem auf Widersprüche in den Aussagen der Ex-Freundin hingewiesen, die zum Teil in ihren ersten Vernehmungen falsche Angaben gemacht hatte und diese später korrigierte. Auch die rechtsmedizinischen Gutachten liessen zum Teil den Schluss zu, dass sich die Frau ihre Verletzungen selbst zugefügt haben könnte.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 8 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
München - Jörg Kachelmanns lange ... mehr lesen
Jörg Kachelmann und Ehefrau schreiben Buch.
Medienkritik. (Archivbild)
Mannheim - Der Prozess gegen ... mehr lesen
Köln - Nach seinem Freispruch im ... mehr lesen 1
Jörg Kachelmann wurde nach langem Prozess vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen.
Jörg Kachelmann an der Medienkonferenz.
Zürich - Der Wetterdienst ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mannheim - Die Staatsanwaltschaft Mannheim will gegen den Freispruch des ... mehr lesen
Kachelmann wurde am Dienstag freigesprochen.
Jörg Kachelmann ist freigesprochen worden.
Gais AR/Bern - Nach seinem ... mehr lesen
Mannheim - Einer der spektakulärsten Prozesse der letzten Jahre geht zu Ende: Nach 43 Verhandlungstagen will das Landgericht Mannheim an diesem Dienstag (9.00 Uhr) sein Urteil im Vergewaltigungs-Prozess gegen den Schweizer Wettermoderator Jörg Kachelmann verkünden. mehr lesen 
Mannheim - Im Prozess um die mutmassliche Vergewaltigung seiner Ex-Geliebten hat die Verteidigung beantragt, den Wettermoderator Jörg Kachelmann freizusprechen. Das mutmassliche Opfer habe aus Rache und Hass gelogen, sagte die Rechtsanwältin Andrea Combé am Dienstag vor dem Landgericht Mannheim. mehr lesen 
Mannheim - Im Prozess gegen Jörg ... mehr lesen
Die Staatsanwaltschaft Mannheim gibt weiterhin Jörg Kachelmann die Schuld.
wahre Opfer
kommt auf die Sichtweise an lieber Midas. Natürlich war ich nicht dabei aber so wie es scheint hat die Frau (von gut kann da weiss Gott nicht die Rede sein) nur aus lauter Rache den Ruf von Kachelmann runiiert. Und den wahren Opfern, welche nun total eingeschüchert sind, hat sie damit einen Bärendienst erwiesen und das finde ich unter der Gürtellinie und dafür gibt es definitiv nur ein Wort
ist nur meine persönliche Meinung

Denn wenn man bedenkt, dass JK nun sein Image und seinen Ruf verloren hat, kommt sie mit fast 100 pro Sicherheit ungeschoren davon, dabei gehört diese Lügerin wirklich hart bestraft.. Denn Fakt ist es ebenfalls dass sie sogar vor Gericht mehrheitlich gelogen hat, nicht umsonst heisst ja "Wer einmal lügt dem glaubt auch später nicht" oder so

Ich bin natürlich auch für Opferschutz aber wenn ein Opfer nachweislich lügt und selbst der Staatsanwalt das nicht wahrhaben will, dann muss man sich nicht wundern wenn so ein Urteil rauskommt

Der Prozess war ja die reinste Farce und der Frau ging es meines Erachtens definitiv um Rache sonst wäre es gar nicht soweit gekommen
Unterste Schublade
"Schade finde ich einfach, dass diese blöde F...ze seinen Ruf ruiniert hat und vermutlich ungeschoren davon kommt"

Da bleibt mir einfach die Sprache weg. Wie primitiv. Wer so was schreibt Olaf ist in einer Verurteilung genau so falsch, wie das was Sie ankreiden. Auch Sie waren nicht dabei. Schlimmer noch, Sie greifen dafür in die unterste Sprachschublade. Bedenken Sie bitte dass die meisten Vergewaltigungsanzeigen zu recht erfolgen und dieser Fall die Ausnahme ist.

Dieser Prozess kennt nur Verlierer und hätte gar nie so weit zur Anklage gebracht werden sollen. Die Wahrheit wird wohl nie rauskommen, aber der Freispruch war der zu erwartende und richtige Ausgang. Trotzdem, ich stehe da mehr mit den Frauen und in unserer Gesellschaft muss sich grundlegend etwas ändern.

Zum Glück hat sich das Blatt etwas gewendet. Die Gesellschaft muss aber bedacht sein, dass das Pendel jetzt nicht zu stark in die andere Richtung schwingt. Grundsätzlich gilt für mich, diesen Fall ausgenommen, bei Vergewaltigung das Gleiche wie bei allen anderen Verbrechen:

Betreiben wir endlich Opfer- und nicht Täterschutz.
Schwarzer = Lachnummer
die redet nur Blech und hat von Tuten und Blasen keine Ahnung.. ist sowieso nur ne Lachnummer, sagt ja schon alles wenn man fürs Bild schreibt bz.w kommentiert oder? Sorry meine Oma hat vielleicht von Vielem keine Ahnung aber die hat von nichts nen Plan wäre sie blond (wobei das definitiv ne Beleidung für Blondinen ist) könnte ich es noch verstehen aber so..
war zu erwarten
das Urteil war eigentlich zu erwarten, denn was wirklich Handfestes war nicht vorhanden

Und einem solchem smarten Sonnyboy traut man wohl kaum (wobei man sich täuschen kann) das eh nicht zu...

Schade finde ich einfach, dass diese blöde F...ze seinen Ruf ruiniert hat und vermutlich ungeschoren davon kommt
Eine endlose Geschichte ist zu Ende (?)
Was wirklich geschehen ist, wissen nur die zwei Beteiligten. Ich habe von Anfang an darauf hingewiesen, dass die Medien und die Staatsanwaltschaft den "Täter" vorverurteilt haben. Vor allem widerlich war, dass das ganze Intimleben in der Öffentlichkeit ausgebreitet wurde. Alice Schwarzer hat der Frauenbewegung einen Bärendienst erwiesen. Kachelmann bleibt nun nur noch: Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert. Welcher Mann wagt sich noch mit einer Frau alleine in einen Lift? So weit haben wir es gebracht. Wer bezahlt eigentlich die enormen Kosten?
Staatsanwälte
sind eben nicht nur hier fragwürdige profilierungssüchtige Individien.

Die Rolle der Staatsanwälte müsste sowieso dringend mal überdacht werden. Gerade auch bei uns.
Schauprozess
Das mit der Macht der Frau sehe ich auch so wie JasonBond. Ich kann mir auch vorstellen, dass hier etwas zu viel Opferschutz betrieben wird. Denn Vergewaltigung ist nahezu nicht zu beweisen. Die Anklage hatte meiner Meinung nach auch viel zu wenig Beweise in der Hand.

Für mich war das ein Schauprozess sowohl auf dem Rücken Kachelmann's als auch des Opfers und hätte aufgrund der schlechten Beweislage gar nicht stattfinden, geschweige denn so lange dauern dürfen.
Unbehagen
Zuerst mal finde ich den Freispruch gut. Ohne klare Beweise kein Schuldspruch, das war ja von Anfang an abzusehen.

Die wiedersprüchlichen Aussagen der Klägerin waren auch nicht gerade vertrauensbildend.

Natürlich bleibt die Möglichkeit, dass Kachelmann die Frau eben doch "vergewaltigt" hat oder sogar mit dem Messer bedroht.

Nur eben, zuviele dubiose Sachen auf Seite der Klägerin und deren Zeug(innen) sind gelaufen und die Klägerin, sollte ihr heute Unrecht widerfahren sein, ist dann halt auch ein Stück weit selber Schuld daran (am Urteil).

Was mir grosses Unbehagen bereitet ist die Macht, die eine Frau heutzutage hat, einen Mann regelrecht zu ruinieren mit blossen Anschuldigungen und evtl. selbstzugefügten Wunden.
Das kann schon im kleinen Rahmen grossen Schaden anrichten.

Besonders negativ ist mir Alice Schwarzer wieder mal aufgefallen. Diese Frau hat zuviel Macht und ist kaum noch eine Hilfe für Frauen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten