Verteidigung fordert Freispruch für Mutter im Axtmord-Prozess
Freispruch für Mutter in Axtmord gefordert
publiziert: Dienstag, 31. Jul 2012 / 17:36 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 15. Jan 2013 / 11:40 Uhr

Bellinzona - Im Axtmord-Prozess vor dem Strafgericht Bellinzona hat die Verteidigung am Dienstag Freispruch für die Mutter des mutmasslichen Haupttäters verlangt. Die Serbin soll nicht für den Tod ihres Tessiner Ehemannes im Juli 2011 verantwortlich sein.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Verteidigung zeigte sich überzeugt, dass der minderjährige Sohn der Frau seinen Stiefvater am 1. Juli 2011 aus eigenem Antrieb in der Wohnung in Bellinzona erschlagen hat. Es gebe keinen Grund zu glauben, dass die Mutter ihn dazu anstiftete.

Die Staatsanwaltschaft hatte am Freitag eine lebenslängliche Freiheitsstrafe für die 49-jährige Serbin gefordert. Zudem soll sie Entschädigung an die Familie des Opfers zahlen. Die Anklage geht davon aus, dass die Mutter die Ermordung des 46-jährigen Ehemannes gemeinsam mit dem damals 16-jährigen Sohn plante.

Dass die Frau sich zur Tatzeit in Serbien aufhielt, sei reines Kalkül gewesen, so die Staatsanwaltschaft. Sie habe sich ein Alibi verschafft. Der Sohn sollte für sie die «Drecksarbeit» erledigen.

Nur Hypothesen

Aus Sicht des Anwalts der Mutter handelt es sich bei den Vorwürfen ausschliesslich um Hypothesen, die den Prüfungen nicht standhalten würden. Die Frau habe nachvollziehbare Gründe gehabt, für eine Woche nach Serbien zu reisen. Als sie von dem Vorfall erfahren habe, sei sie sofort zurückgekommen.

Das angebliche Mordmotiv der Mutter - Anspruch auf Witwenrente und die Lebensversicherung des Mannes - überzeugten die Verteidigung nicht. Als Witwe sei die Frau finanziell schlechter gestellt. Von der Versicherung, die der Mann kurz vor seinem Tod kündigte, hätte sie ohnehin profitiert.

Belastet würde die Mutter vor allem durch Aussagen des Sohnes und eines Freundes. Beide Zeugen seien aber nicht sehr glaubhaft, sagte der Anwalt. Seine Klientin sei keine Täterin, sondern ein Opfer. Sie habe ihre Familie verloren. Einziger Täter in diesem Fall sei der minderjährige Sohn.

Freispruch gefordert

Gemeinsam mit der Mutter sind noch zwei weitere Personen vor dem Strafgericht Bellinzona angeklagt. Auch in ihren Fällen hat die Verteidigung auf Freispruch plädiert. Die Anklage dagegen forderte für einen portugiesischen Markthändler eine lebenslängliche Freiheitsstrafe wegen Mittäterschaft bei Mord.

Er soll wissentlich die Mordwaffe, eine Axt, an den Teenager verkauft haben. Für einen 29-jährigen Kosovaren, der bei der Beseitigung der Leiche helfen sollte, ist eine bedingte Freiheitsstrafe wegen Begünstigung beantragt worden. Das Urteil in allen drei Fällen wird gegen Ende der Woche erwartet.

Extraverfahren für Teenager

Der mutmassliche Haupttäter, der heute 17-jährige Serbe, steht in diesem Verfahren nicht als Angeklagter vor Gericht. Er war nur als Auskunftsperson geladen. Sein Fall liegt noch in den Händen der Jugendstaatsanwaltschaft und wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden.

Er hat bereits gestanden, seinen Stiefvater in der gemeinsamen Wohnung erschlagen und zerstückelt zu haben. Er wurde fünf Tage nach der Tat neben der Leiche festgenommen. Anfangs galt er als Einzeltäter. Im September wurden seine Mutter und der befreundete Markthändler festgenommen, die seither in Haft sitzen.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mendrisio - Im Tessiner Axtmordprozess ist am Dienstag ein junger Serbe vom Jugendgericht in Mendrisio TI wegen Mordes zur einer ... mehr lesen
Axtmörder vom Tessiner Jugendgericht zu vier Jahren Haft verurteilt
Bellinzona - Im Axtmord-Prozess von Bellinzona ist am Freitag eine 49-jährige Serbin vom Vorwurf der Anstiftung zu Mord freigesprochen worden. Nach Überzeugung des Geschworenengerichts Bellinzona ist sie nicht für den brutalen Tod ihres Tessiner Ehemannes im Juli 2011 verantwortlich. mehr lesen 
Bellinzona - Im Axtmord-Prozess vor dem Strafgericht in Bellinzona haben am Montag die Verteidiger plädiert. Für den ... mehr lesen
Das Urteil wird voraussichtlich gegen Ende der Woche gesprochen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Schweizer Sprayer  Wien - Mit einem Urteil von zehn Monaten unbedingte Haft ist am Wiener Straflandesgericht der Prozess gegen den Schweizer Sprayer «Puber» rund um ein angeblich gestohlenes Fahrrad zu Ende gegangen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten