Italien
Freispruch für nach Erdbeben in L'Aquila verurteilte Wissenschafter
publiziert: Montag, 10. Nov 2014 / 19:53 Uhr / aktualisiert: Montag, 10. Nov 2014 / 20:47 Uhr
Experten hatten das Erdbeben von L'Aquila 2009 nicht vorhergesehen.
Experten hatten das Erdbeben von L'Aquila 2009 nicht vorhergesehen.

Rom - Sechs Wissenschafter, die erstinstanzlich vor zwei Jahren für schuldig erklärt wurden, weil sie die Bevölkerung der Stadt L'Aquila 2009 nicht hinreichend vor einem Erdbeben gewarnt haben sollen, sind unschuldig. Dies entschied das Berufungsgericht von L'Aquila.

3 Meldungen im Zusammenhang
Erstinstanzlich waren die Angeklagten zu sechs Jahren verurteilt worden. Für einen weiteren Angeklagten wurde die erstinstanzliche Strafe am Montag von sechs auf zwei Jahre Haft reduziert.

Das 2012 gefällte erstinstanzliche Urteil hatte in der internationalen wissenschaftlichen Gemeinschaft für einen Eklat gesorgt. Die Anklage hatte den Wissenschaftern vorgeworfen, die Risiken des Bebens unterschätzt zu haben, bei dem im April 2009 insgesamt 308 Menschen getötet und mehr als 1600 verletzt wurden.

Zu den freigesprochenen Angeklagten zählen führende Wissenschafter Italiens, wie etwa der ehemalige Leiter des Instituts für Geophysik und Vulkanologie, Enzo Boschi, und Ex-Zivilschutzchef Franco Barberi.

Die Forscher waren vor dem Beben zu dem Schluss gekommen, dass eine Reihe von vorangegangenen Erdstössen in der Region auf kein erhöhtes Erdbebenrisiko hinweise. Ihre Empfehlungen dienten den Behörden als Entscheidungshilfe.

Erdbeben unvorhersehbar

Die Angeklagten hätten die lange Serie kleiner Beben ohne Schäden ignoriert, die in der Region Wochen vor dem Erdbeben registriert worden waren, und die wachsende Sorge unter der Bevölkerung heruntergespielt, meinten die Staatsanwälte.

Die Verteidiger erwiderten, dass Erdbeben unvorhersehbar seien. Diese Ansichten teilten offenkundig auch die Berufungsrichter.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft von L'Aquila gegen die Experten wurde nach einer Anzeige von 30 Bürgern eingeleitet. Fünf Tage vor dem grossen Erdbeben hatte eine Kommission aus Funktionären des Zivilschutzes und Seismologen getagt und den Bürgern erklärt, dass keinerlei Erdbebengefahr bestehe.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Sechs italienische Wissenschaftler, die vor drei Jahren für schuldig erklärt ... mehr lesen
Die Wissenschaftler sind letztinstanzlich freigesprochen worden. (Archivbild Erdbeben L'Aquila)
L'aquila - Tausende haben in der Nacht zum Sonntag mit einem Fackelzug der Opfer des Erdbebens vor fünf Jahren rund um L'Aquila in den Abruzzen gedacht. Auf dem Domplatz der noch immer von der Zerstörung durch das Beben gezeichneten Abruzzen-Hauptstadt wurden die Namen der 309 Todesopfer vom 6. April 2009 verlesen. mehr lesen 
Etschmayer Richter sind in gewisser Weise die letzte Instanz der angewandten Realität. Sie bestimmen mit ihren Urteilen mitunter, was als Ursache zu betrachten ist, was jemand hätte wissen sollen und sagen sollen. Wenn Sie dabei mit der Wissenschaft kollidieren kann aus der Realität Surrealität werden. Wie nun gerade in Italien. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 7°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 7°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten