Freiwillige Helfer des Roten Halbmondes getötet
publiziert: Sonntag, 5. Nov 2006 / 21:40 Uhr

Tel Aviv - Im Gazastreifen sind zwei freiwillige Helfer des palästinensischen Roten Halbmondes getötet worden.

Der Schutz der Nothelfer in den Konfliktgebieten müsse dringend verbessert werden.
Der Schutz der Nothelfer in den Konfliktgebieten müsse dringend verbessert werden.
2 Meldungen im Zusammenhang
Sie starben am Freitagabend während eines Rettungseinsatzes in Beit Lahija unter israelischem Beschuss. Dies teilte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) in Genf mit.

Das IKRK sei «zutiefst bestürzt» über den Vorfall. Es sei «erschütternd», dass medizinisches Notpersonal nicht geschützt worden sei. Die beiden Männer seien deutlich gekennzeichnet gewesen als Mitarbeiter des Roten Halbmondes.

Der Schutz der Nothelfer in den Konfliktgebieten müsse dringend verbessert werden, wurde Dominik Stillhart, Leiter der IKRK-Delegation in Israel und den palästinensischen Gebieten, in der Mitteilung zitiert. Das humanitäre Völkerrecht müsse respektiert werden.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gaza - Ungeachtet internationaler ... mehr lesen
Nach palästinensischen Medienberichten kam ein palästinensischer Zivilist ums Leben.
Das Töten geht weiter. Der finnische EU-Ratsvorsitz warf Israel Unverhältnismässigkeit vor.
Gaza - Trotz internationalen Protesten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Basel 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
St. Gallen -2°C 0°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Bern -1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern -1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 0°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten