Flüchtlinge vorübergehend in Buchs
Freiwillige vom Roten Kreuz betreuen Asylsuchende
publiziert: Donnerstag, 14. Jan 2016 / 15:41 Uhr
Die Asylsuchenden sind nur vorübergehend in Buchs untergebracht. (Symbolbild)
Die Asylsuchenden sind nur vorübergehend in Buchs untergebracht. (Symbolbild)

St. Gallen - Das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) unterstützt den Bund bei der Erstbetreuung von neu ankommenden Flüchtlingen. Seit November haben SRK-Freiwillige in der Sammelstelle Buchs rund 1500 Asylsuchende betreut, die auf die Aufnahme in einem Empfangszentrum warten.

1 Meldung im Zusammenhang
Der anhaltende Andrang von Flüchtlingen hat beim Bund und bei den Kantonen zu einer angespannten Lage bei der Unterbringung geführt.

Damit die Asylsuchenden nicht auf der Strasse auf eine Aufnahme in die ordentlichen Aufnahmestrukturen des Bundes warten müssten, sei das Staatsekretariat für Migration (SEM) gezwungen, befristete Notmassnahmen zu treffen, sagte Hugo Köppel, Leiter der Abteilung Integration und Rückkehr beim SRK, am Donnerstag vor den Medien.

Wenn nicht mehr genügend Platz im Empfangs- und Verfahrenszentrum (EVZ) des Bundes in Altstätten SG vorhanden ist, werden die Flüchtlinge nach dem Grenzübertritt in die Sammelstelle Buchs überwiesen. Das SRK sei angefragt worden, die Betreuung dieser Asylsuchenden zu übernehmen, sagte Köppel weiter.

Seit November 2015 sind jeden Tag Teams mit bis zu fünf SRK-Freiwilligen während 17 Stunden in der Sammelstelle präsent. Ein bis zwei Personen übernachten vor Ort, um im Notfall einsatzbereit zu sein. Die Unterbringung in Buchs ist zeitlich befristet und sollte nicht länger als 36 Stunden dauern. Es komme aber schon mal vor, dass Flüchtlinge zwei Tage in Buchs bleiben, so Köppel.

Solidarität in der Bevölkerung

Die Flüchtlinge stammen vor allem aus Afghanistan, Syrien, Iran und Irak. Es sind vor allem allein reisende Männer und Familien, die im ehemaligen Postgebäude untergebracht sind. Die Sammelstelle bietet eine minimale Notstruktur mit Essens- und Schlafplätzen und einfachen sanitären Einrichtungen für maximal 200 Personen.

Die Rotkreuz-Freiwilligen begleiten die Asylsuchenden, verteilen Kleider und Verpflegung, sorgen für die medizinische Grundversorgung und regeln den Tagesablauf der Ankommenden. Die Zusammenarbeit zwischen den Mitarbeitern des SEM, dem Sicherheitsdienst und den Rotkreuz-Freiwilligen habe sich bestens eingespielt. «Die Flüchtlinge arbeiten tatkräftig mit», sagte Köppel.

Die Solidarität mit Flüchtlingen in der Bevölkerung sei gross, hiess es. Neben Sach- und Geldspenden habe etwa ein Coiffeur seine Dienste kostenlos zur Verfügung gestellt. Eine Familie stellt für die Freiwilligen ein Zimmer zur Verfügung, einen andere ihr Auto.

Stresstest bestanden

Das SEM hat aufgrund der aktuellen Flüchtlingszahlen beschlossen, den Pilotbetrieb Ende Januar wieder einzustellen. Das SRK rechnet aber damit, dass die Füchtlingszahlen im Frühling wieder zunehmen. «Wir haben den Stresstest bestanden und stünden auch weiterhin zur Verfügung, wenn ein neuer Sammelplatz geschaffen werden müsste», sagte Köppel.

Ähnlich wie in Buchs sind seit vergangenen November Teams von Freiwilligen des SRK auch in Bayern im Einsatz. Sie unterstützen das Deutsche Rote Kreuz in Erding bei der Erstbetreuung von neu eintreffenden Asylsuchenden.

Auch wenn die Schweiz durch die Migrationsströme in Europa vergleichsweise wenig betroffen sei, wolle das SRK seinen Beitrag zur Hilfe für die Menschen auf der Flucht im In- und Ausland leisten. Das SRK verstärkt sein Engagement im Migrationsbereich und stellt dafür zusätzliche 2 Millionen Franken bereit.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Buchs SG - Die Zahl der Flüchtlinge aus Afghanistan, die in die Schweiz einreisen, ist markant angestiegen. Allein in der ... mehr lesen
Die afghanische Regierung hält die Sicherheitslage im eigenen Land für schlecht. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich ... mehr lesen 1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten