Freiwilligenarbeit: Gleiche Prioritäten wie im Job
publiziert: Dienstag, 16. Okt 2012 / 13:48 Uhr
Die Freiwilligen werden durch die Anerkennung motiviert.
Die Freiwilligen werden durch die Anerkennung motiviert.

Zürich - Egal ob Fahrdienst, Beratungstelefon oder Seniorenbetreuung: Damit Freiwillige einer Organisation lange treu bleiben, muss diese professionell organisiert sein. Gemäss einer ETH-Umfrage zählen dabei die gleichen Kriterien wie in der Arbeitswelt.

Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
1 Meldung im Zusammenhang
Auf die Selbstlosigkeit und die soziale Ader ihrer freiwilligen Helfer sollten sich Non-Profit-Organisationen lieber nicht zu stark verlassen. Ist das Hilfswerk schlecht organisiert oder bindet die Freiwilligen nicht genügend ein, sinkt die Motivation rapide.

Das zeigen die Umfrage-Ergebnisse, die am Dienstag veröffentlicht wurden. Die ETH befragte über 2000 Freiwillige über einen Zeitraum von eineinhalb Jahren, um herauszufinden, weshalb sie einer Hilfsorganisation verbunden bleiben. Die Befragten waren für die Pro Senectute, das Rote Kreuz, Caritas und die Dargebotene Hand tätig und arbeiteten durchschnittlich fünf Stunden pro Woche.

Motivation durch Anerkennung

Die Ergebnisse zeigen, dass neben einer guten Organisation vor allem die kompetente Begleitung wichtig ist. Die Helfer müssen sich eingebunden fühlen. Dazu gehört auch, dass sie Aufgaben komplett übernehmen und selbständig Entscheidungen treffen dürfen. Für die Motivation von Freiwilligen seien somit ähnliche Kriterien ausschlaggebend, wie bei normaler Erwerbsarbeit, schreibt die ETH.

Die Hilfswerke sollten darauf verzichten, ihren Helfern allzu sehr auf die Finger zu schauen. Gemäss den Umfrage-Ergebnissen wirkt sich das Gefühl des Kontrolliert-Werdens negativ auf die Identifikation mit der Organisation aus.

Motiviert werden die Freiwilligen in erster Linie durch die Anerkennung, die sie durch ihre Tätigkeit erfahren. Es sei allerdings erstaunlich, welche Anerkennung am wichtigsten sei, schreibt die ETH. Entscheidend sei nämlich nicht in erster Linie die des Klienten, also des Betreuten, sondern die Anerkennung durch das private Umfeld.

1,3 Millionen leisten Freiwilligenarbeit

Von den Befragten gaben über 70 Prozent über den ganzen Zeitraum der Untersuchung an, mit ihrer Tätigkeit äusserst zufrieden zu sein. Die untersuchten vier Organisationen machten also schon sehr viel richtig, schreibt die ETH. Laut Schätzungen sind rund 1,3 Millionen Schweizerinnen und Schweizer als Freiwillige tätig.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ein Drittel der Bevölkerung der Schweiz ab 15 Jahren leistet Freiwilligenarbeit - in einer Institution wie einem Verein, oder ... mehr lesen
Freiwilligenarbeit in der Schweiz 2010.
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
«Wir befinden uns in einem gefährlichen Moment. »
«Wir befinden uns in einem gefährlichen Moment. ...
Weltbank-Chef  Dakar/Lagos - Weltbank-Chef Jim Yong Kim wirft der Weltgemeinschaft schwere Versäumnisse bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie in Westafrika vor. Die Reaktion auf den Ausbruch der Seuche sei verheerend unzulänglich, kritisierte Kim in einem Beitrag für die Zeitung «Washington Post». 
Schweiz stockt Hilfe im im Kampf gegen Ebola auf Zürich - Die Humanitäre Hilfe des Bundes stellt im Kampf gegen die ...
WHO rechnet mit mehr als 20'000 Ebola-Infizierten bis 2015 Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rechnet in ...
Ebola trifft Wirtschaft in Westafrika hart Freetown - Die Ebola-Seuche führt nach Einschätzung der Afrikanischen ...
Asylwesen  Luzern - In Luzern platzen die kantonalen Asylzentren aus allen Nähten. Nun macht die Regierung von ihrer Möglichkeit ...
Auf die beiden bestehenden Asylzentren in Luzern kann der Kanton nicht zurückgreifen. (Symbolbild)
Mangel an Asylunterkünften
SFH-Generalsekretär kritisiert Schweizer Flüchtlingswesen Zürich - Asylsuchende unterirdisch unterzubringen sei nicht menschengerecht: Dieser Meinung ist Beat Meiner, ... 1
Titel Forum Teaser
Klaus Janosch ist Doktorand in Pflanzenernährung an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Bedrohter Boden Fruchtbarer Boden ist ein wertvolles Gut, dessen Verlust sowohl für uns als ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 7°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 9°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 11°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten