Freiwilligenarbeit: Gleiche Prioritäten wie im Job
publiziert: Dienstag, 16. Okt 2012 / 13:48 Uhr
Die Freiwilligen werden durch die Anerkennung motiviert.
Die Freiwilligen werden durch die Anerkennung motiviert.

Zürich - Egal ob Fahrdienst, Beratungstelefon oder Seniorenbetreuung: Damit Freiwillige einer Organisation lange treu bleiben, muss diese professionell organisiert sein. Gemäss einer ETH-Umfrage zählen dabei die gleichen Kriterien wie in der Arbeitswelt.

Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
1 Meldung im Zusammenhang
Auf die Selbstlosigkeit und die soziale Ader ihrer freiwilligen Helfer sollten sich Non-Profit-Organisationen lieber nicht zu stark verlassen. Ist das Hilfswerk schlecht organisiert oder bindet die Freiwilligen nicht genügend ein, sinkt die Motivation rapide.

Das zeigen die Umfrage-Ergebnisse, die am Dienstag veröffentlicht wurden. Die ETH befragte über 2000 Freiwillige über einen Zeitraum von eineinhalb Jahren, um herauszufinden, weshalb sie einer Hilfsorganisation verbunden bleiben. Die Befragten waren für die Pro Senectute, das Rote Kreuz, Caritas und die Dargebotene Hand tätig und arbeiteten durchschnittlich fünf Stunden pro Woche.

Motivation durch Anerkennung

Die Ergebnisse zeigen, dass neben einer guten Organisation vor allem die kompetente Begleitung wichtig ist. Die Helfer müssen sich eingebunden fühlen. Dazu gehört auch, dass sie Aufgaben komplett übernehmen und selbständig Entscheidungen treffen dürfen. Für die Motivation von Freiwilligen seien somit ähnliche Kriterien ausschlaggebend, wie bei normaler Erwerbsarbeit, schreibt die ETH.

Die Hilfswerke sollten darauf verzichten, ihren Helfern allzu sehr auf die Finger zu schauen. Gemäss den Umfrage-Ergebnissen wirkt sich das Gefühl des Kontrolliert-Werdens negativ auf die Identifikation mit der Organisation aus.

Motiviert werden die Freiwilligen in erster Linie durch die Anerkennung, die sie durch ihre Tätigkeit erfahren. Es sei allerdings erstaunlich, welche Anerkennung am wichtigsten sei, schreibt die ETH. Entscheidend sei nämlich nicht in erster Linie die des Klienten, also des Betreuten, sondern die Anerkennung durch das private Umfeld.

1,3 Millionen leisten Freiwilligenarbeit

Von den Befragten gaben über 70 Prozent über den ganzen Zeitraum der Untersuchung an, mit ihrer Tätigkeit äusserst zufrieden zu sein. Die untersuchten vier Organisationen machten also schon sehr viel richtig, schreibt die ETH. Laut Schätzungen sind rund 1,3 Millionen Schweizerinnen und Schweizer als Freiwillige tätig.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ein Drittel der Bevölkerung der Schweiz ab 15 Jahren leistet Freiwilligenarbeit - in einer Institution wie einem Verein, oder ... mehr lesen
Freiwilligenarbeit in der Schweiz 2010.
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
Altersarmut: Weltweit ein Problem.
Altersarmut: Weltweit ein Problem.
Altersversicherung  Genf - Die Altersversicherung ist nicht überall gewährleistet: weltweit erhält nur knapp die Hälfte aller Menschen im Pensionsalter ein Rente. Und für viele der 52 Prozent, die tatsächlich eine Rentenzahlung erhalten, ist die Höhe nicht ausreichend. 
In Zukunft gibt es immer mehr Rentner im Verhältnis zur arbeitenden Bevölkerung.
Alterung der Bevölkerung - beunruhigte Pensionskassen Zürich - Die Alterung der Bevölkerung macht den Pensionskassen Bauchweh. Viele Pensionskassen rechnen entweder mit ...
Amnesty kritisiert EU  Berlin - Amnesty International (AI) hat den europäischen Staaten vorgeworfen, sie unterzögen Flüchtlinge und Armutsmigranten einem grausamen ...  
Viele Menschen treten unter Todesangst den Weg über das Meer an.
Schon über 3000 Flüchtlinge dieses Jahr im Mittelmeer gestorben Genf - Im Mittelmeer sind in diesem Jahr bereits mehr als 3000 Flüchtlinge beim Versuch ...
«Es ist an der Zeit, mehr zu tun, als nur die Opfer zu zählen. Es ist Zeit, dass sich die Welt engagiert, um die Gewalt gegen verzweifelte Migranten zu stoppen»
Asylschwemme: Sommaruga erhöht Druck auf Italien Bern - Die Schweiz hat im Asylwesen mit einem Brief an die EU-Kommission ...
Weltweit so viele Flüchtlinge wie im Zweiten Weltkrieg Berlin - Wegen der zahlreichen Krisen in Afrika und Nahost sind ...
Titel Forum Teaser
Thomas Peter ist Professor für Atmosphärische Chemie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Zum Zustand der Ozonschicht Alle vier Jahre untersuchen hunderte Wissenschaftler unter der ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 11°C 14°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 11°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 13°C 16°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 14°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 14°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 14°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 15°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten