Hautkrebs nimmt zu
Freizeitsportler schützen ihre Haut zu wenig
publiziert: Dienstag, 29. Mrz 2016 / 12:54 Uhr
Die Haut ist oft hoher UV-Belastung ausgesetzt.
Die Haut ist oft hoher UV-Belastung ausgesetzt.

Bern - Die Schweiz hat neben den skandinavischen Ländern die höchste Hautkrebsraten in Europa. Forschende des Inselspitals Bern haben Hobby-Läufer über ihr Bewusstsein um Sonnenschutz und Hautkrebs befragt. Gerade jüngere Männer müssten besser informiert werden.

4 Meldungen im Zusammenhang
Hauttumore sind in den letzten Jahrzehnten häufiger geworden und Schätzungen zufolge wird dieser Trend auch nicht so bald abreissen. Grund dafür seien ein Wandel im Lebensstil und höhere UV-Belastung der Haut, wie das Forscherteam um Patrick Antony Oberholzer vom Inselspital Bern in ihrer Studie in Swiss Medical Weekly schrieb. Dabei spiele auch Sport im Freien eine grosse Rolle.

Um herauszufinden, wie Freizeitsportler mit UV-Schutz umgehen und wie gross ihr Bewusstsein um das Hautkrebsrisiko ist, liessen sie 970 Hobby-Läuferinnen und -Läufer beim Grand Prix von Bern Fragebögen ausfüllen.

Grösseres Bewusstsein über 35 Jahren

Dabei zeigte sich, dass sich Sportlerinnen über 35 Jahren mit heller Haut deutlich besser vor der UV-Strahlung schützten als der Durchschnittsteilnehmer des Grand Prix von Bern. Sowohl bei Männern als auch Frauen zeigte sich ein deutlicher Unterschied in Sachen UV-Schutz und Hautkrebs-Bewusstsein zwischen den Altersgruppen über 35 und den jüngeren.

Eine mögliche Erklärung dafür sehen die Forschenden darin, dass Personen mittleren oder höheren Alters mehr um die eigene Gesundheit bemüht sind oder auch eher mit Anderen in Kontakt kommen, die selbst an Hautkrebs erkrankt sind.

Laut der Studie schützten sich zudem die Läuferinnen besser vor der UV-Strahlung und waren sich des Risikos mehr bewusst als die Läufer. In der Schweiz liegt die Hautkrebsrate bei Frauen höher als bei Männern, vermutlich weil sie eher gebräunt sein wollen und sich deshalb mehr der Sonne aussetzen. Es war jedoch auch bereits bekannt, dass sie mehr Sonnencrème benutzen als Männer.

Junge Männer am wenigsten informiert

Dass junge Männer am wenigsten informiert sind über die Risiken der UV-Strahlung für die Haut, hatte bereits eine frühere Studie aus Bayern ergeben. Ebenfalls fiel bei der Analyse auf, dass Personen mit hellerem Hauttyp sich besser schützten als solche mit dunklerer Haut. Das spiegle einen verbreiteten Irrtum wider, dass man mit dunklerer Haut keinen Sonnenschutz brauche, so die Wissenschaftler.

Künftige Informationskampagnen sollten daher insbesondere auf die Gruppe abzielen, die sich offenbar der Risiken der UV-Strahlung noch wenig bewusst sind, schrieben die Forschenden. Solche Kampagnen kämpften jedoch mit der Tatsache, dass sich der Nutzen eines effektiven Sonnenschutzes erst mit mehreren Jahren Verzögerung zeigt.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
eGadgets Raleigh - Das Start-up Voxelight hat ein Gadget angekündigt, das helfen soll, sich vor Sonnenbrand zu schützen. mehr lesen
«Sunscreenr» zeigt schlecht geschützte Hautstellen.
Das Risiko, an Krebs zu sterben, nimmt ab.
Neuenburg - Das Risiko, an Krebs zu erkranken oder zu sterben, nimmt laufend ab. ... mehr lesen
Manchester - Ein neuer Bluttest könnte früh davor warnen, dass Patienten mit fortgeschrittenen Melanomen einen ... mehr lesen
An sieben Patienten wurden die Forschungen getestet.
Menschen mit Angstgefühlen benutzen mehr Sonnencreme.
Buffalo - Sorgen darüber, möglicherweise Krebs zu bekommen, sind der stärkste Motivator, regelmässig Sonnencreme zu ... mehr lesen
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein ...
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem ...
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 20°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 21°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten