Freude für Hamdani - Hoffnung für Göldi
publiziert: Dienstag, 23. Feb 2010 / 12:22 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 23. Feb 2010 / 12:43 Uhr

Ende eines Albtraums für Rachid Hamdani: 19 Monate wurde er in Libyen festgehalten, jetzt ist er in Sicherheit. Für Max Göldi geht das Bangen weiter.

Rachid Hamdani ist frei, für Max Göldi geht das Bangen weiter.
Rachid Hamdani ist frei, für Max Göldi geht das Bangen weiter.
7 Meldungen im Zusammenhang
«Wir freuen uns zusammen mit der Familie über diese Entwicklung», heisst es in einer Mitteilung des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA). «Wir sind sehr zufrieden für ihn und seine Familie», sagte auch Altit.

 Vollständig erleichtert würden sie aber erst sein, sobald auch Max Göldi zu seiner Familie heimreisen könne, gab er zu bedenken. Laut seinem libyschen Anwalt, Salah Zahaf, befindet sich Hamdani derzeit auf Djerba in Tunesien. Er werde noch am Nachmittag in Genf erwartet.

Bruna Hamdani ist erleichtert

Nach Angaben von dessen Ehefrau Bruna Hamdani ist er sehr müde. Ihr Mann wisse momentan noch nicht so recht, war er tun wolle, sobald er zu Hause sei, sagte sie gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Sie selbst sei aber «sehr erleichtert».

Auch sie mache sich Sorgen über das Schicksal von Max Göldi: «Ich bin enorm niedergeschlagen wegen des Schicksals von Max Göldi. Für seine ganze Familie, seine Frau, seine Geschwister ist das eine schwere Zeit, sie tun mir so leid. Und das nach 19 Monaten der Ungewissheit. Die Bilder von Max Göldi in Handschellen gestern kann man nicht akzeptieren. Wir alle hoffen jetzt, dass er so schnell wie möglich begnadigt wird», sagte sie zu «Blick.ch».

EDA ist zuversichtlich

Tripolis zeigte sich zufrieden, dass die Schweiz seine Forderung gehört habe und Max Göldi nun in libyscher Gewahrsam sei. Indem er sich der Polizei gestellt habe, könne er nun vor dem Obergericht Rekurs einlegen, zitierte die amtliche Nachrichtenagentur Jana Aussenminister Moussa Koussa.

Das EDA teilte mit, dass die sichere Rückkehr von Göldi nun «im Zentrum unserer Bemühungen» stehe. «Wir sind voller Zuversicht, dass in Kürze eine Lösung gefunden wird, die auch ihm eine Heimkehr zu seiner Familie ermöglicht», hiess es in der EDA-Mitteilung weiter.

Wo ist Max Göldi?

Die Familie und sein Arbeitgeber ABB bestätigten, dass Göldi der Aufforderung der libyschen Behörden gefolgt sei und sich am Montag der Polizei gestellt hat. Er war am Montagmittag von libyschen Behördenvertretern in Handschellen abgeführt worden.

Er soll laut seinem libyschen Anwalt im Gefängnis von Aïn Zara eine viermonatige Haftstrafe wegen Visavergehen absitzen. Der Aufenthaltsort von Göldi blieb am Dienstag unklar. Laut Amnesty International ist es nicht sicher, ob er sich wirklich in dem Gefängnis bei Tripolis befinde.

Göldi und Hamdani hielten sich während Monaten aus Furcht vor libyschen Repressalien in der Schweizer Vertretung auf.

(fkl/news.ch mit Agenturen)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bengasi - Muammar Gaddafi hat zum ... mehr lesen 15
Der libysche Revolutionsführer Muammar Gaddafi. (Archivbild)
Eveline Widmer-Schlumpf bemüht sich weiterhin um eine diplomatische Lösung. (Archivbild)
Luxemburg - Die EU-Innenminister ... mehr lesen
Max Göldi befindet sich laut ... mehr lesen
Max Göldi dürfe lauft Versprechungen der libyschen Behörde Besuche empfangen.
Rachid Hamdani ist frei.
Tripolis - Rachid Hamdani ist wieder ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tripolis - Die Schweiz hat bestätigt, dass Rachid Hamdani Libyen verlassen hat. «Wir freuen uns zusammen mit der Familie über diese Entwicklung», heisst es in einer Mitteilung des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA). mehr lesen 
Die beiden Schweizer haben die Botschaft in Tripolis verlassen - in unterschiedliche Richtungen.
Bern - Es kommt Bewegung in die Affäre um die zwei über anderthalb Jahre in Libyen festgehaltenen Schweizer: Max Göldi verliess am Mittag die Botschaft in Tripolis. Er wurde von ... mehr lesen 20
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Max Göldi war bis Juni 2010 in Libyen gefangen.
Max Göldi war bis Juni 2010 in Libyen gefangen.
Affäre Gaddafi  Bern - Sie, Cécilia Attias, habe 2010 eine wesentliche Rolle bei der Befreiung der beiden Schweizer Geiseln in Libyen gespielt. Dies schreibt die Ex-Frau des ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy in ihrem Buch «Lust auf die Wahrheit» (Une envie de vérité). mehr lesen 
Nordwesten  Tripolis - Bei Kämpfen zwischen Angehörigen eines Stamms und Einwohnern der Stadt Sawija sind im Nordwesten Libyens vier Menschen getötet worden. Wie Regierungschef Ali Seidan am Samstag sagte, wurden bei den Auseinandersetzungen vom Donnerstag zudem mehrere Menschen verletzt. mehr lesen  
Gaddafi-Geisel Hamdani muss nicht bezahlen  Nyon VD - Der bis 2010 in Libyen als Geisel gefangen gehaltene Rachid Hamdani muss seinem ... mehr lesen  
Rachid Hamdani, 2010 als Geisel in Libyen festgehalten.
Jetzt erst ist die Libyenkrise beendet.
Beziehung Schweiz-Libyen normalisiert sich  Tripolis - Libyen hat am Montag offiziell die Aufhebung des Wirtschafts- und Handelsboykotts gegen die Schweiz bekannt gegeben. Die Massnahme war vom langjährigen Machthaber ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Basel -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt
St. Gallen -2°C 0°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee Schneeregenschauer
Bern -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Luzern 0°C 2°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 4°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten