«Freunde Syriens» ermahnen Opposition
publiziert: Freitag, 6. Jul 2012 / 09:59 Uhr / aktualisiert: Freitag, 6. Jul 2012 / 13:33 Uhr
François Hollande fordert schnell geeignete Massnahmen für ein Ende der Gewalt zu ergreifen.
François Hollande fordert schnell geeignete Massnahmen für ein Ende der Gewalt zu ergreifen.

Istanbul - Die Gruppe der «Freunde Syriens» haben die verschiedenen Kräfte der Opposition gegen Machthaber Baschar al-Assad zum Zusammenhalt aufgefordert. Bei einem Treffen in Paris ermahnten die mehr als 100 Staaten und internationalen Organisationen die Assad-Gegner am Freitag, eine «glaubwürdige Alternative» zum aktuellen Regime zu bilden.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die syrische Opposition bietet seit Monaten ein Bild der Zerstrittenheit. Die «Freunde Syriens» wollen zugleich die Bemühungen um eine neue Syrien-Resolution des UNO-Sicherheitsrats vorantreiben. Frankreichs Präsident François Hollande sagte, die bisherige Bilanz des Konflikts mit mehr als 16'000 Toten sei «unerträglich».

Der Sicherheitsrat müsse «schnellstmöglich» geeignete Massnahmen für ein Ende der Gewalt ergreifen. Der Friedensplan von Sondervermittler Kofi Annan sei dafür weiterhin das «sicherste Mittel».

In der Abschlusserklärung des Treffens, die der Deutschen Presse-Agentur dpa vorliegt, wird «dringend» ein Beschluss nach Kapitel VII der UNO-Charta gefordert, um Massnahmen nach Artikel 41 durchzusetzen.

Ohne Russland und China

Damit könnten - unter Ausschluss von Waffengewalt - weltweit gültige Sanktionen gegen das Assad-Regime verhängt werden. Angesichts des Widerstands der beiden Veto-Mächte Russland und China ist dafür im Sicherheitsrat jedoch keine Lösung in Sicht.

Als Gastgeber des Treffens forderte Hollande Moskau und Peking auf, ihre Blockade zu beenden. Russland und China hatten auf eine Teilnahme in Paris verzichtet. US-Aussenministerin Hillary Clinton bat beide Länder, nicht weiter «an der Seitenlinie zu stehen». Zugleich warnte sie vor einem Flächenbrand in der Region. Syrien sei ein Land mit einer «massiven Kriegsmaschine».

In der gemeinsamen Erklärung verlangen die «Freunde Syriens» von Assad einen Machtverzicht und ein sofortiges Ende der Gewalt. Die Unterdrückung und Gewalt in Syrien brächten die Stabilität der gesamten Region in Gefahr.

In der Abschlusserklärung spricht sich die Gruppe auch für die Bildung einer Übergangsregierung aus. Dazu heisst es: «Alle, die die Glaubwürdigkeit eines Übergangs untergraben würden, sollen davon ausgeschlossen werden.» Beim Treffen der Syrien- «Aktionsgruppe» am letzten Samstag in Genf war eine solche Formulierung am Widerstand Russlands und Chinas gescheitert.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris/Istanbul/Beirut - Als erstes Staatsoberhaupt hat der französische Präsident François Hollande am Samstag den Chef des neu ... mehr lesen
Frankreich erkennt bislang als einziges europäisches Land das neue Oppositionsbündnis als einzige legitime Vertretung des syrischen Volkes an.
Moskau - Der Chef des oppositionellen Syrischen Nationalrats, Abdel Basset Sajda, hat Russland dazu gedrängt, Syriens Präsidenten ... mehr lesen
Gemäss Sergej Lawrow werde Russland nicht von seiner Position abrücken. (Archivbild)
Kofi Annan bezeichnete das Gespräch mit Bashar Al-Assad als «offen» und «konstruktiv».
Damaskus - Der internationale Syrien-Gesandte Kofi Annan hat sich nach eigenen ... mehr lesen
Damaskus/Beirut - Mit Marinemanövern hat das syrische Militär am Wochenende seine Entschlossenheit demonstriert, einen ... mehr lesen
Assad traf heute mit Ban Ki-Moon zu Gesprächen zusammen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die UNO-Beobachter hatten ihre Operationen wegen der erhöhten Gefahr am 15. Juni unterbrochen.
Damaskus/Istanbul - Die unbewaffneten UNO-Militärbeobachter in Syrien wollen ihre ... mehr lesen
Kairo - Trotz aller Zerrissenheit ist sich die syrische Opposition einig, dass das Regime von Präsident Baschar al-Assad ... mehr lesen
Zersplitterte syrische Opposition will Sturz des Assad-Regimes.
Jet der ukrainischen Armee, Typ SU-27 (Symbolbild)
Jet der ukrainischen Armee, Typ SU-27 ...
Ukraine  Kiew - Die Raketen, mit denen am Mittwoch über dem Osten der Ukraine zwei ukrainische Kampfflugzeuge abgeschossen wurden, sind nach Angaben der Regierung in Kiew von russischem Territorium aus abgefeuert worden. 
Swiss-Piloten fordern das Umfliegen von Konfliktgebieten Bern - Nach dem Absturz des malaysischen Passagierflugzeuges in ...
Laut Russland flog ukrainischer Kampfjet auf Boeing zu Moskau - Vor dem Absturz des malaysischen Passagierflugzeugs in der ...
Dringliche Konferenz in der Schweiz geplant  Genf - Der UNO-Menschenrechtsrat hat im scharfen Ton die «systematische und ...   1
Die UNO-Hochkommissarin für Menschenrechte, Navi Pillay.
Viele Airlines strichen den Fug über Tel Aviv
Swiss und Lufthansa setzen Israel-Flüge weiter aus Kairo - Die Kämpfe im Gazastreifen gehen trotz aller diplomatischen Bemühungen um eine Waffenruhe mit unverminderter ...
Über 600 Tote: Gaza-Offensive immer blutiger Kairo - Zwei Wochen nach Beginn der israelischen Militäroffensive im Gazastreifen werden angesichts ...
Operation Protective Edge ist die blutigste seit Jahren
Titel Forum Teaser
  • kubra aus Port Arthur 2995
    Die Zeichen stehen auf Sturm Die Propaganda in Russland und die militärische Aggression des Kremls, ... heute 21:52
  • Kassandra aus Frauenfeld 908
    Was ist ein Faschist? Z.B. einer wie der da: Alexander Geljewitsch sagt: „Die westliche ... heute 18:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2318
    Die... israelischen Aggressionen gegen Syrien, Irak und Libanon müssen endlich ... heute 13:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2318
    Am... allermeisten beunruhigen sollte die Tatsache, was Hightech-Waffen in ... heute 12:35
  • Kassandra aus Frauenfeld 908
    Ach wie schön, ein aufgeregtes und offensichtlich nicht sehr an Wahrheit ... heute 11:46
  • keinschaf aus Wladiwostok 2492
    Geht mir am A.... vorbei! "Die Meldung stand in der FAZ" Wenn Du zu dumm bist, einer Quelle ... heute 07:54
  • keinschaf aus Wladiwostok 2492
    Radio/TV Goebbels Die Propaganda läuft auf vollen Touren. In völliger Abwesenheit von ... heute 07:31
  • keinschaf aus Wladiwostok 2492
    Radio/TV Goebbels Die Propaganda läuft auf vollen Touren. In völliger Abwesenheit von ... heute 07:26
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 14°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 14°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 16°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 16°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 17°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 18°C 25°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Lugano 19°C 27°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten