«Freunde Syriens» ermahnen Opposition
publiziert: Freitag, 6. Jul 2012 / 09:59 Uhr / aktualisiert: Freitag, 6. Jul 2012 / 13:33 Uhr
François Hollande fordert schnell geeignete Massnahmen für ein Ende der Gewalt zu ergreifen.
François Hollande fordert schnell geeignete Massnahmen für ein Ende der Gewalt zu ergreifen.

Istanbul - Die Gruppe der «Freunde Syriens» haben die verschiedenen Kräfte der Opposition gegen Machthaber Baschar al-Assad zum Zusammenhalt aufgefordert. Bei einem Treffen in Paris ermahnten die mehr als 100 Staaten und internationalen Organisationen die Assad-Gegner am Freitag, eine «glaubwürdige Alternative» zum aktuellen Regime zu bilden.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die syrische Opposition bietet seit Monaten ein Bild der Zerstrittenheit. Die «Freunde Syriens» wollen zugleich die Bemühungen um eine neue Syrien-Resolution des UNO-Sicherheitsrats vorantreiben. Frankreichs Präsident François Hollande sagte, die bisherige Bilanz des Konflikts mit mehr als 16'000 Toten sei «unerträglich».

Der Sicherheitsrat müsse «schnellstmöglich» geeignete Massnahmen für ein Ende der Gewalt ergreifen. Der Friedensplan von Sondervermittler Kofi Annan sei dafür weiterhin das «sicherste Mittel».

In der Abschlusserklärung des Treffens, die der Deutschen Presse-Agentur dpa vorliegt, wird «dringend» ein Beschluss nach Kapitel VII der UNO-Charta gefordert, um Massnahmen nach Artikel 41 durchzusetzen.

Ohne Russland und China

Damit könnten - unter Ausschluss von Waffengewalt - weltweit gültige Sanktionen gegen das Assad-Regime verhängt werden. Angesichts des Widerstands der beiden Veto-Mächte Russland und China ist dafür im Sicherheitsrat jedoch keine Lösung in Sicht.

Als Gastgeber des Treffens forderte Hollande Moskau und Peking auf, ihre Blockade zu beenden. Russland und China hatten auf eine Teilnahme in Paris verzichtet. US-Aussenministerin Hillary Clinton bat beide Länder, nicht weiter «an der Seitenlinie zu stehen». Zugleich warnte sie vor einem Flächenbrand in der Region. Syrien sei ein Land mit einer «massiven Kriegsmaschine».

In der gemeinsamen Erklärung verlangen die «Freunde Syriens» von Assad einen Machtverzicht und ein sofortiges Ende der Gewalt. Die Unterdrückung und Gewalt in Syrien brächten die Stabilität der gesamten Region in Gefahr.

In der Abschlusserklärung spricht sich die Gruppe auch für die Bildung einer Übergangsregierung aus. Dazu heisst es: «Alle, die die Glaubwürdigkeit eines Übergangs untergraben würden, sollen davon ausgeschlossen werden.» Beim Treffen der Syrien- «Aktionsgruppe» am letzten Samstag in Genf war eine solche Formulierung am Widerstand Russlands und Chinas gescheitert.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris/Istanbul/Beirut - Als erstes Staatsoberhaupt hat der französische Präsident François Hollande am Samstag den Chef des neu ... mehr lesen
Frankreich erkennt bislang als einziges europäisches Land das neue Oppositionsbündnis als einzige legitime Vertretung des syrischen Volkes an.
Moskau - Der Chef des oppositionellen Syrischen Nationalrats, Abdel Basset Sajda, hat Russland dazu gedrängt, Syriens Präsidenten ... mehr lesen
Gemäss Sergej Lawrow werde Russland nicht von seiner Position abrücken. (Archivbild)
Kofi Annan bezeichnete das Gespräch mit Bashar Al-Assad als «offen» und «konstruktiv».
Damaskus - Der internationale Syrien-Gesandte Kofi Annan hat sich nach eigenen ... mehr lesen
Damaskus/Beirut - Mit Marinemanövern hat das syrische Militär am Wochenende seine Entschlossenheit demonstriert, einen ... mehr lesen
Assad traf heute mit Ban Ki-Moon zu Gesprächen zusammen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die UNO-Beobachter hatten ihre Operationen wegen der erhöhten Gefahr am 15. Juni unterbrochen.
Damaskus/Istanbul - Die unbewaffneten UNO-Militärbeobachter in Syrien wollen ihre ... mehr lesen
Kairo - Trotz aller Zerrissenheit ist sich die syrische Opposition einig, dass das Regime von Präsident Baschar al-Assad ... mehr lesen
Zersplitterte syrische Opposition will Sturz des Assad-Regimes.
Ministerpräsident Arseni Jazenjuk will den Sonderstatus für die Ostukraine nicht anerkennen.
Ministerpräsident Arseni Jazenjuk will den ...
Ukraine  Kiew/Moskau - Gegen den überraschend verabschiedeten Sonderstatus für die Ostukraine wächst Widerstand in Kiew. Ministerpräsident Arseni Jazenjuk sagte am Mittwoch an einer Kabinettssitzung, seine Regierung anerkenne die selbst ernannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk nicht an. 
Präsident Petro Poroschenko.
Kiew und EU ratifizieren Partnerschaftsabkommen Moskau - Zeitgleich haben das ukrainische Parlament und das EU-Parlament am Dienstag das umstrittene Partnerschaftsabkommen ... 1
Russland warnt Westen vor Waffenlieferungen Moskau - Russland hat den Westen vor Lieferungen von Waffen und Militärtechnik ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2439
    Israel... ist als jüdischer Staat gegründet worden und als solcher ... heute 16:05
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2439
    Diese... Granate ist als Drohung vor den am Wochenende beginnenden ... heute 13:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2439
    Dieser... islamistische Albtraum muss schnell und radikal beendet werden. Es wird ... heute 10:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2439
    Die... Ostukraine ist definitiv verloren. Mit militärischen Aktionen werden ... gestern 12:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2439
    Möge... der Afghanistan-Einsatz der letzte seiner Art gewesen sein. Ein Konzept ... gestern 10:48
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2439
    Verantwortung "Was der IS tut, verkörpert genau das, was wir in der Schule gelernt ... Mo, 15.09.14 13:19
  • Kassandra aus Frauenfeld 997
    Keine Sorgen, aber endlich Diskussionen. Wenn über Europa, und dies ist das Solo- und ... Mo, 15.09.14 11:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2439
    Die... EU will wieder Feuer machen und ist sauer, weil der grösste Teil des ... Mo, 15.09.14 10:40
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 13°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 10°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 12°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 12°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 14°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 14°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 17°C 20°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten