TIR begrüsst Entscheid des Obergerichts
Freundin samt Hund aus der Wohnung geworfen
publiziert: Mittwoch, 19. Aug 2015 / 12:00 Uhr
Der Tatbestand ist bereits erfüllt, wenn sich der Täter in Entledigungsabsicht vom Tier entfernt. (Symbolbild)
Der Tatbestand ist bereits erfüllt, wenn sich der Täter in Entledigungsabsicht vom Tier entfernt. (Symbolbild)

Das Zürcher Obergericht musste sich in zwei Fällen mit dem Aussetzen von Hunden auseinandersetzen und bestätigte dabei die gängige Praxis, wonach auch das Aussetzen von Tieren vor einem Tierheim als Tierquälerei qualifiziert wird.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die zuständige Staatsanwaltschaft wollte beide Verfahren wegen fehlender Gefährdung der Tiere einstellen. Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) begrüsst den Entscheid des Obergerichts. Dieser stützt die Ansicht der TIR bezüglich der rechtlichen Einordnung des Aussetzungstatbestands.

Fall 1

Gemäss Medienberichten wurde im vergangenen Oktober und im vergangenen Dezember je ein Hund ausgesetzt, weil sich die Halterpaare trennten. Im ersten Fall verkrachte sich die Halterin mit ihrem Partner und verliess die gemeinsame Wohnung ohne ihren Hund. Der Partner arbeitet ganztags ausser Haus und darf das Tier nicht mit an den Arbeitsplatz nehmen. Nachdem er vergeblich versucht hatte, den Hund in einem Tierheim oder bei Freunden unterzubringen, leinte er diesen an einem Sonntagmorgen um sechs Uhr auf dem Areal eines Tierheims an und legte Hundefutter sowie eine Hundedecke auf den Boden Das Tierheim informierte er nicht. Zweieinhalb Stunden später fand ein Mitarbeiter das ausgesetzte Tier und versorgte es.

Fall 2

Im zweiten Fall wurde der Tierhalter von seiner Freundin samt Hund aus der Wohnung geworfen. Der Halter verbrachte mit dem Tier eine Nacht im Auto und weil auch er seinen Hund nicht zur Arbeit mitnehmen durfte, leinte er diesen um fünf Uhr morgens vor einer Hundepension an. Er hinterliess eine Tasche mit Hundefutter und einem Impfausweis. Wegen Gewissensbissen meldete er sich dann aber doch noch bei der Hundepension und gab sich als Besitzer zu erkennen. Die Hundepension hatte in der Zwischenzeit die Polizei informiert.

In beiden Fällen wollte die Staatsanwaltschaft die strafrechtliche Untersuchung wegen Verstosses gegen das Tierschutzgesetz einstellen, weil keine erhebliche Gefährdung für das Wohlergehen der Hunde bestanden habe. Die Hundehalter hätten davon ausgehen können, dass die Tiere innert nützlicher Frist aufgefunden und versorgt würden. Das kantonale Veterinäramt zog beide Einstellungsverfügungen vor das Zürcher Obergericht. Dieses hält nun fest, dass Art. 26 Abs. 1 lit. e TSchG («Aussetzen und Zurücklassen von Tieren») keine Beeinträchtigung des Wohlergehens der Tiere verlange. Vielmehr solle mit dieser Strafbestimmung verhindert werden, dass sich Tierhalter leichthin und kostenlos ihrer Verantwortung für das betroffene Lebewesen entledigen können. Wer seinen Hund vor einem Tierheim anleint, macht sich also strafbar - auch wenn er sich am Abend telefonisch meldet. Gestützt auf diese Argumentation hat das Zürcher Obergericht die zuständige Staatsanwaltschaft angewiesen, das Strafverfahren in beiden Fällen zu eröffnen (Beschlüsse UE150015 und UE150061 vom 29. Juni 2015).

Ein sogenanntes abstraktes Gefährdungsdelikt

Die TIR begrüsst den Entscheid des Zürcher Obergerichts. Nach Auffassung der TIR handelt es sich beim Aussetzen oder Zurücklassen von Tieren um ein sogenanntes abstraktes Gefährdungsdelikt. Eine konkrete Belastung für das Tier ist daher ebenso wenig erforderlich wie das Eintreten einer tatsächlichen Gefahr für sein Wohlergehen. Der Tatbestand ist somit bereits erfüllt, wenn sich der Täter in Entledigungsabsicht vom Tier entfernt, was in beiden vorliegenden Sachverhalten der Fall war. Selbst wenn der Halter das Tier vor einem Tierheim oder einer Hundepension aussetzt und hofft, dass jemand das Tier bald finden und fachmännisch pflegen werde, macht er sich strafbar, weil er die Möglichkeit, dass dem Tier etwas zustossen könnte, durch sein Handeln erhöht.

(li/Tier im Recht)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nichts wärmt das Herz so sehr wie ... mehr lesen
Festgebunden und alleine gelassen.
Ein Tier auszusetzen bedeutet, es ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Eine Kastrationspflicht für Katzen wurde im Ausland bereits an verschiedenen Orten erfolgreich eingeführt.
Eine Kastrationspflicht für Katzen wurde im Ausland bereits an verschiedenen ...
Jetzt Petition unterschreiben  Die Tierschutzorganisationen Network for Animal Protection (NetAP) und Stiftung für das Tier im Recht (TIR) fordern Bundesrat und Parlament auf, eine Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen einzuführen, um die übermässige Vermehrung von Katzen einzudämmen und so das Katzenleid in der Schweiz zu vermindern. mehr lesen 
20 Jahre Tier im Recht  Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) feiert ihr 20-jähriges Bestehen. Im Rahmen eines Jubiläumsanlasses verleiht sie erstmals den internationalen «TIR Tierschutzrecht Award» für herausragende Leistungen im Bereich des Tierschutzrechts. Erster Preisträger ist das Center for Animal Law Studies (CALS) an der Lewis & Clark Law School in Portland (Oregon/USA). mehr lesen  
Jagdtourismus  Seit Anfang des Jahres widmet sich die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) in einem neuen Projekt der ... mehr lesen  
Die TIR setzt sich seit Jahren für Importverbote tierquälerisch erzeugter Produkte ein.
TIR-Flyer Nr. 33  Das Mit- und Vorführen von Wildtieren in Zirkussen ist aus der Sicht des Tierschutzes höchst problematisch. Einerseits ist es kaum möglich, den Tieren im Rahmen des Zirkusbetriebs artgerechte Haltungsbedingungen zu bieten. mehr lesen  
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten