Freysinger ärgert sich über die Zürcher
publiziert: Dienstag, 22. Jun 2010 / 11:52 Uhr

Der angekündigte Rückzug von Nationalrat Yvan Perrin als SVP-Vizepräsident hat die Debatte in der westschweizer SVP um die Führung und den Kurs der SVP neu entfacht. Die welschen SVP-Vertreter ärgern sich über jene, die die SVP Schweiz zu Kehrtwenden beim UBS-Staatsvertrag veranlassten.

Oskar Freysinger ärgert sich über den Zürcher Flügel seiner Partei.
Oskar Freysinger ärgert sich über den Zürcher Flügel seiner Partei.
3 Meldungen im Zusammenhang

Der Walliser SVP-Nationalrat Oskar Freysinger will deshalb innerhalb der Bundeshausfraktion eine Gruppierung von 10 bis 15 Parlamentariern schaffen. Dies sagte er in einem am Dienstag publizierten Interview mit der Westschweizer Zeitung «Nouvelliste». Und diese Gruppe werde bei einmal gefällten Entscheiden bleiben. Diese Standfesten müsste nicht allein Westschweizer sein. Sie müssten von der Parteileitung ernst genommen und in Entscheide einbezogen werden, führte Freysinger aus.

An der Bahnhofstrasse verankert

Der Zürcher Flügel Zurzeit fälle in der SVP eine Gruppe elementare Entscheide, die nicht mit den demokratisch gewählten Instanzen übereinstimme und die «an der Zürcher Bahnhofstrasse verankert» sei, sagte er. Wie diese Gruppe funktioniere, bleibe im Dunkeln. Freysinger äusserte Verständnis für den Entscheid von Yvan Perrin, als Vizepräsident der SVP zurückzutreten. Vor ihm hatten dies schon andere Westschweizer Parteivertreter gegenüber den Medien getan.

Der Slalomkurs der SVP beim UBS-Staatsvertrag mit den USA lasse sich der Basis nur schwer erklären, sagte Gilberte Demont, Präsidentin der Freiburger Kantonalsektion und Mitglied des schweizerischen SVP-Vorstandes.

Perrin will keine Lücke

Auseinandersetzung mit Blocher Perrin selbst berichtete über von den Mitgliedern der Parteileitung ausgeübten Druck bei der Abstimmung. In der Fraktionssitzung habe es eine lebhafte Auseinandersetzung zwischen Oskar Freysinger und dem SVP-Chefstrategen Christoph Blocher gegeben, berichtete Perrin in einem Interview mit der Zeitung «Le Matin». Die «frontalen Angriffe auf den Parteivater» seien für ihn nicht einfach gewesen. «Ich schulde ihm alles», sagte der Neuenburger Nationalrat.

Eine Lücke will Perrin gut ein Jahr vor den eidgenössischen Wahlen nicht hinterlassen. Sollte seine Nachfolge nicht vorher geregelt werden können, will er «auf die Zähne beissen» und das SVP-Vizepräsidium trotz angekündigtem Rücktritt bis Ende 2011 - also nach den Wahlen - ausüben.

(fkl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nationalrat Yvan Perrin (NE) bleibt bis zu den eidgenössischen Wahlen im ... mehr lesen
SVP-Vizepräsident Yvan Perrin war eigentlich zurückgetreten.
Yvan Perrin lehnt nach eigenen Angaben den Staatsvertrag mit den USA ab. (Archivbild)
Bern - SVP-Vize Yvan Perrin hat genug ... mehr lesen 4
Bern - Nach wochenlangem Ringen ist der UBS-Staatsvertrag mit den USA unter ... mehr lesen 1
Nach dem Ständerat stimmte auch der Nationalrat gegen das fakultative Referendum.
Die SVP hat den Mittelstand verraten.....
Ich hoffe das bei den nächsten Wahlen Niemand das vergisst.......und Blocher wer ist schon Blocher, höchstens noch eine Karikatur bei Viktor und Müller.
Armer Freysinger
In welcher Traumwelt äh..Partei ist denn der arme Freysinger.

"Sie müssten von der Parteileitung ernst genommen und in Entscheide einbezogen werden, führte Freysinger aus."
Ja klar, als würde sowas vom Blocher/Mörgeli Diktat geduldet werden.

Der arme Mann, bald wird er feststellen, dass er nichts zu sagen hat in der SVP oder dass er Asyl bei der BDP beantragen muss.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Gewitter mit Schneeregen
Basel 11°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
St. Gallen 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewittrige Schneeschauer
Bern 9°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeschauer
Luzern 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewittrige Schneeschauer
Genf 4°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
Lugano 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten