Wie ein Held empfangen
Freysinger an Anti-Islam-Tagung in Paris
publiziert: Samstag, 18. Dez 2010 / 17:06 Uhr
Nationalrat Oskar Freysinger.
Nationalrat Oskar Freysinger.

Paris - Etwa 200 Menschen haben am Samstag in Paris gegen eine Tagung der rechtsnationalen französischen Bewegung «Bloc Identitaire» protestiert. An der Tagung gegen den Islam trat auch der Walliser SVP-Nationalrat Oskar Freysinger als Redner auf.

3 Meldungen im Zusammenhang
An der Tagung nahmen mehrere hundert Menschen teil, die Veranstalter sprachen von bis zu 800 Teilnehmern. Bei dem Treffen ging es um «Massnahmen gegen den Islam und seine Gefahren».

Freysinger, einer der Fahnenträger der Schweizerischen Volkspartei und Kämpfer für die beiden Initiativen für ein Minarettverbot und die Ausschaffung ausländischer Straffälliger, wurde unter stürmischem Beifall wie ein Held empfangen.

Freysinger erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur SDA, er werde weniger über den Islam als viel mehr über die direkte Demokratie reden.

Umstrittene Veranstaltung

Eingeladen worden war er nach eigenen Worten nicht vom «Bloc» sondern von der Organisation «Riposte laïque», einer Gruppierung für den Säkularismus. Bevor er die Einladung angenommen habe, habe er sich versichert, dass es sich bei den Teilnehmenden nicht um Holocaust-Leugner, Neo-Nazis oder Faschisten handle.

Der Veranstaltungssaal in Paris war mit Menschen aller Altersklassen gefüllt. Auch einige Skinheads waren präsent. Tom Trento, ein Redner aus den USA, stellte in seinem auf französisch vorliegenden Redetext den politischen Islam als gleich gefährlich wie Adolf Hitler dar.

Die Anti-Islam-Konferenz sorgte in Frankreich bereits im Vorfeld für Auseinandersetzungen. Betrand Delanoë, der Bürgermeister von Paris, wollte den Anlass verbieten. Die Polizei zog ein erhöhtes Sicherheitsdispositiv auf.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sitten - Der Ex-Chefredaktor der ... mehr lesen
Oskar Freysinger klagt wegen übler Nachrede.
«Nein» zu Freysingers verkapptem Burka-Verbot.
Bern - Der verschleierte Angriff von ... mehr lesen 7
Doha - Der Schweizer Nationalrat Oskar Freysinger ist wegen des Minarett-Verbots in einer Talkshow im arabischen Nachrichtensender Al-Dschasira als «neuer Hitler Europas» beschimpft worden. mehr lesen 
¨So ist es!!!!
Natürlich ist der politische Islam gleich gefährlich wie Adolf Hitler,denn es ist die gleiche Lehre.Damals Arier,nicht Arier und Weltherrschaft! Der Islam; Muslime, nicht Muslime und Weltherrschaft!Das Video der islam wird Europa erretten (Internet Suche9 zeigt wie weit Europa islamisiert ist und auch das,die Schweiz mit dem Schwert bekehrt werden soll! es ist Zeit dies zu stoppen
La mosqueé Notre-Dame de Paris année 2048
Wieder mal bezeichnend. Statt sich den Problemen zu stellen, will der Bürgermeister das Treffen derjenigen verbieten, die das Problem benennen.

Nicht nur in Paris haben Moslems begonnen, am Freitag Strassen in Besitz zu nehmen. Sie versammeln sich und blockieren mit ihren Gebetsteppichen die Eingänge zu den Wohnungen.
http://downloads.cbn.com/cbnnewsplayer/cbnplayer.swf?aid=17933
Die Polizei hat die Anweisung, den Rechtsbruch zu tolerieren.
In den Banlieus brennen regelmässig Autos.
Die Politiker haben keine Ahnung, wie sie das wieder in den Griff bekommen sollen.

Sarkotzy wurde auch deshalb gewählt, weil er Abhilfe versprach. Bisher hat er sich nur an die Roma getraut. Die Strassen in Paris und anderen grösseren Städten werden immer noch von den Moslems als Machtbezeugung missbraucht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft ... mehr lesen  
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 20°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten