Freysinger landet Überraschungscoup
publiziert: Sonntag, 3. Mrz 2013 / 18:32 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 3. Mrz 2013 / 22:37 Uhr
SVP-Nationalrat Freysinger erzielte mit 53'178 Stimmen das Spitzenresultat.
SVP-Nationalrat Freysinger erzielte mit 53'178 Stimmen das Spitzenresultat.

Sitten - Bei den Walliser Staatsratswahlen hat keiner der Kandidierenden auf Anhieb das absolute Mehr erreicht. SVP-Herausforderer Oskar Freysinger machte überraschend das beste Resultat und liess sämtliche bisherigen Regierungsräte sowie Christian Varone hinter sich.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Walliser Zauberformel 3 CVP , 1 FDP, 1 SP ist seit Sonntag nicht mehr in Stein gemeisselt. SVP-Nationalrat Freysinger erzielte mit 53'178 Stimmen das Spitzenresultat und distanzierte den in der Türkei angeklagten Varone um fast 21'000 Stimmen.

Damit muss die FDP gar um ihren bisherigen Staatsratssitz zittern. Da keiner der Kandidierenden auf Anhieb das absolute Mehr von 67'870 Stimmen erreichte, kommt es am 17. März mit grosser Wahrscheinlichkeit zu einem zweiten Wahlgang.

Schon seit den ersten Bezirksresultaten lag der 52-jährige Gymnasiallehrer und SVP-Nationalrat an der Spitze vor dem Volkswirtschaftsdirektor und früheren CVP-Nationalrat Jean-Michel Cina.

Cina reihte sich schliesslich mit 50'256 Stimmen auf dem zweiten Platz ein. Der Oberwalliser gehört seit 2005 der Regierung an und ist das amtsälteste Exekutivmitglied.

Varone auf zweitletzten Platz

Hinter Freysinger und Cina folgen die beiden bisherigen CVP-Staatsräte Jacques Melly mit 47'589 Stimmen und Maurice Tornay mit 46'728 Stimmen. Auf dem fünften Platz liegt mit 35'491 Stimmen SP-Staatsrätin und Justizdirektorin Esther Waeber-Kalbermatten, die vor vier Jahren als erste Frau in die Walliser Regierung gewählt wurde.

Das mit Spannung erwartete Rennen um den Sitz des zurücktretenden Erziehungsdirektors Claude Roch ging im ersten Wahlgag unerwartet deutlich zu Gunsten von Freysinger aus.

Varone erhielt lediglich 32'422 Stimmen und muss sich mit dem zweitletzten Platz zufrieden geben. Das Schlusslicht bildet der Grüne Christophe Clivaz mit 15'856 Stimmen. Die Wahlbeteiligung betrug 68,14 Prozent.

Freysinger erfreut über Bombenresultat

Varone anerkannte in einer ersten Reaktion, dass Freysinger ein «überragendes» Resultat gemacht habe. Die FDP werde das Resultat nun analysieren und am Montag an einer ausserordentlichen Generalversammlung das weitere Vorgehen besprechen.

Zurzeit seien alle Optionen offen, sagte Varone der Nachrichtenagentur sda. Die FDP werde jedoch alles unternehmen, um ihren Sitz in der Walliser Regierung zu retten. Freysinger sagte, er hätte nie erwartet, dass er so gut abschneiden würde. Das Resultat sei «eine Bombe, ein Tsunami».

Stein-Affäre belastet Varone weiter

Brisant bleibt die Ausgangslage für den zweiten Wahlgang nicht zuletzt auch wegen des nach wie vor hängigen Prozesses gegen Varone vor einem Gericht in der Türkei. Der 49-jährige Walliser Polizeikommandant ist in Antalya angeklagt, weil er im Sommer ein angeblich archäologisch wertvolles Marmorstück in die Schweiz transportieren wollte.

Dabei wurde er an der Grenze erwischt und verbrachte einige Tage in Untersuchungshaft. Die nächste Anhörung wurde auf den 19. März, zwei Tage nach dem zweiten Wahlgang angesetzt.

Varone hatte am 14. Februar im téléjournal des Westschweizer Fernsehens RTS erklärt, bei einer unbedingten Verurteilung würde er die Konsequenzen ziehen und die Wahl in den Staatsrat nicht annehmen. Eine unbedingte Verurteilung wäre mit dem Amt nicht kompatibel, sagte Varone.

SVP gewinnt Sitze im Parlament

Im Grossen Rat verloren die C-Parteien ihre Mehrheit. Im 130köpfigen Kantonsparlament verfügen CSP und CVP 7 Sitze weniger und verfügen neu nur noch über 61 Mandate. Die SVP gewinnt 9 Sitze hinzu und stellt neu 21 Grossräte.

Das linke Lager verliert zwei Sitze und zählt noch 20 Vertreter im Grossen Rat. Dies ist auch auf die Zersplitterung der linken Allianz von SP und Grünen im Bezirk Sion zurückzuführen. Die FDP kann ihre 28 Sitze halten.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sitten - Der Präsident der Walliser FDP, Georges Tavernier, stellt sich nach vier Jahren nicht mehr zur Wiederwahl. Er nimmt eine neue ... mehr lesen
Georges Tavernier zieht es in die Privatwirtschaft.
Oskar Freysinger
Sitten - SVP-Nationalrat Oskar Freysinger hat den Sprung in die Walliser Regierung ... mehr lesen 3
Dschungelbuch «David siegt gegen Goliath», «Land gegen Stadt» und «Schweiz ist mitte-links» klingt es seit dem Wochenende. Das ist nicht ... mehr lesen 8
Oskar Freysinger: Sinnbild für die emotionalisierte Medien-Demokratie
Christian Varone (mit Käppi).
Martigny VS - Die FDP nimmt vor dem zweiten Wahlgang der Walliser ... mehr lesen
Sitten - Bei den Staatsratswahlen im Wallis liegt SVP-Herausforderer Oskar Freysinger in über der Hälfte der ausgezählten ... mehr lesen
Staatsratswahlen Wallis: SVP-Herausforderer Oskar Freysinger liegt weit vor Christian Varone.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Im Wallis, in Baselland, im Kanton Solothurn sowie in Ausserrhoden finden heute kantonale Wahlen statt. mehr lesen 
Antalya/Sitten - Der Prozess in der Südtürkei wegen der Stein-Affäre gegen Christian Varone ist erneut vertagt worden, diesmal auf den 19. März. Das Urteil fällt somit erst nach den Regierungswahlen im Kanton Wallis. Der erste Wahlgang findet am 3. März, der zweite am 17. statt. mehr lesen 
Vom Sarnersee zur Sarneraa soll ein 6,6 Kilometer langer Kanal entstehen.
Vom Sarnersee zur Sarneraa soll ein 6,6 ...
Projekt kommt vors Volk  Sarnen OW - Das Obwaldner Kantonsparlament hat am Mittwoch einem Kredit von 111 Millionen Franken für den Bau eines Hochwasserentlastungsstollens östlich von Sarnen zugestimmt. Das grösste Schutzprojekt in der Geschichte Obwaldens gelangt am 28. September zur Volksabstimmung. 
2050 doppelt so viele Überflutungen in Europa Varese - Die von der EU-Kommission koordinierte Gemeinsame Forschungsstelle Ispra hat in Zusammenarbeit ...
Überflutungen sollen in Zukunft keine Rarität mehr sein, wie hier in England.
Dschungelbuch Gross war die Empörung: «Die Jungen scheren sich nicht um Politik», «Wie sich eine Generation von der Politik verabschiedet» oder «Stimmbeteiligung der Jungen ... mehr lesen  
Antidemokratische Forderung von Politikern und Demoskopen: Stimmzettel mit Altersangabe.
Junge stimmen doch ab - Umfrage in der Kritik Bern - Politologen zweifeln an der angeblich ausserordentlich tiefen Stimmbeteiligung der jungen ...
Die Zahlen der Umfrage sind stark umstritten.
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Gretzenbach 1436
    Warum....... .......werden Autofahrer die bei Tag kein Licht anhaben gebüsst und ... gestern 23:06
  • jorian aus Gretzenbach 1436
    Arme Autofahrer! Die neuen Boxen in den Autos sind toll. Hat jemand die Leasingrate ... gestern 23:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 806
    Freiwilliger Käufer Die Saabkonstrukteure rechnen halt mit intelligenten Käufern! Davon ... gestern 19:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 806
    Noch so eine linke Furzidee Midas schrieb unter diesem Titel vor gefühlten 90 Jahren folgenden ... gestern 18:52
  • keinschaf aus Henau 2186
    Typisch. Wieder mal umgeht der Bundesrat die Möglichkeit, sein "Wunschkonzert" ... gestern 13:22
  • Midas aus Dubai 3340
    Unterbelichtet Hat wohl eher damit zu tun, dass die Schweden schon länger so ein ... gestern 01:19
  • Heidi aus Oberburg 955
    ist so Das Volumen subterraner Agrarprodukte steht in reziprokem Verhältnis zu ... gestern 00:17
  • keinschaf aus Henau 2186
    Zwangsmassnahme für unterbelichtete Autofahrer "Mein Saab schaltet bereits beim Starten selbständig das Licht ein. ... Di, 15.04.14 23:54
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -1°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel -2°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen -1°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -0°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 4°C 13°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 4°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 19°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten