Freysinger landet Überraschungscoup
publiziert: Sonntag, 3. Mrz 2013 / 18:32 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 3. Mrz 2013 / 22:37 Uhr
SVP-Nationalrat Freysinger erzielte mit 53'178 Stimmen das Spitzenresultat.
SVP-Nationalrat Freysinger erzielte mit 53'178 Stimmen das Spitzenresultat.

Sitten - Bei den Walliser Staatsratswahlen hat keiner der Kandidierenden auf Anhieb das absolute Mehr erreicht. SVP-Herausforderer Oskar Freysinger machte überraschend das beste Resultat und liess sämtliche bisherigen Regierungsräte sowie Christian Varone hinter sich.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Walliser Zauberformel 3 CVP , 1 FDP, 1 SP ist seit Sonntag nicht mehr in Stein gemeisselt. SVP-Nationalrat Freysinger erzielte mit 53'178 Stimmen das Spitzenresultat und distanzierte den in der Türkei angeklagten Varone um fast 21'000 Stimmen.

Damit muss die FDP gar um ihren bisherigen Staatsratssitz zittern. Da keiner der Kandidierenden auf Anhieb das absolute Mehr von 67'870 Stimmen erreichte, kommt es am 17. März mit grosser Wahrscheinlichkeit zu einem zweiten Wahlgang.

Schon seit den ersten Bezirksresultaten lag der 52-jährige Gymnasiallehrer und SVP-Nationalrat an der Spitze vor dem Volkswirtschaftsdirektor und früheren CVP-Nationalrat Jean-Michel Cina.

Cina reihte sich schliesslich mit 50'256 Stimmen auf dem zweiten Platz ein. Der Oberwalliser gehört seit 2005 der Regierung an und ist das amtsälteste Exekutivmitglied.

Varone auf zweitletzten Platz

Hinter Freysinger und Cina folgen die beiden bisherigen CVP-Staatsräte Jacques Melly mit 47'589 Stimmen und Maurice Tornay mit 46'728 Stimmen. Auf dem fünften Platz liegt mit 35'491 Stimmen SP-Staatsrätin und Justizdirektorin Esther Waeber-Kalbermatten, die vor vier Jahren als erste Frau in die Walliser Regierung gewählt wurde.

Das mit Spannung erwartete Rennen um den Sitz des zurücktretenden Erziehungsdirektors Claude Roch ging im ersten Wahlgag unerwartet deutlich zu Gunsten von Freysinger aus.

Varone erhielt lediglich 32'422 Stimmen und muss sich mit dem zweitletzten Platz zufrieden geben. Das Schlusslicht bildet der Grüne Christophe Clivaz mit 15'856 Stimmen. Die Wahlbeteiligung betrug 68,14 Prozent.

Freysinger erfreut über Bombenresultat

Varone anerkannte in einer ersten Reaktion, dass Freysinger ein «überragendes» Resultat gemacht habe. Die FDP werde das Resultat nun analysieren und am Montag an einer ausserordentlichen Generalversammlung das weitere Vorgehen besprechen.

Zurzeit seien alle Optionen offen, sagte Varone der Nachrichtenagentur sda. Die FDP werde jedoch alles unternehmen, um ihren Sitz in der Walliser Regierung zu retten. Freysinger sagte, er hätte nie erwartet, dass er so gut abschneiden würde. Das Resultat sei «eine Bombe, ein Tsunami».

Stein-Affäre belastet Varone weiter

Brisant bleibt die Ausgangslage für den zweiten Wahlgang nicht zuletzt auch wegen des nach wie vor hängigen Prozesses gegen Varone vor einem Gericht in der Türkei. Der 49-jährige Walliser Polizeikommandant ist in Antalya angeklagt, weil er im Sommer ein angeblich archäologisch wertvolles Marmorstück in die Schweiz transportieren wollte.

Dabei wurde er an der Grenze erwischt und verbrachte einige Tage in Untersuchungshaft. Die nächste Anhörung wurde auf den 19. März, zwei Tage nach dem zweiten Wahlgang angesetzt.

Varone hatte am 14. Februar im téléjournal des Westschweizer Fernsehens RTS erklärt, bei einer unbedingten Verurteilung würde er die Konsequenzen ziehen und die Wahl in den Staatsrat nicht annehmen. Eine unbedingte Verurteilung wäre mit dem Amt nicht kompatibel, sagte Varone.

SVP gewinnt Sitze im Parlament

Im Grossen Rat verloren die C-Parteien ihre Mehrheit. Im 130köpfigen Kantonsparlament verfügen CSP und CVP 7 Sitze weniger und verfügen neu nur noch über 61 Mandate. Die SVP gewinnt 9 Sitze hinzu und stellt neu 21 Grossräte.

Das linke Lager verliert zwei Sitze und zählt noch 20 Vertreter im Grossen Rat. Dies ist auch auf die Zersplitterung der linken Allianz von SP und Grünen im Bezirk Sion zurückzuführen. Die FDP kann ihre 28 Sitze halten.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sitten - Der Präsident der Walliser FDP, Georges Tavernier, stellt sich nach vier Jahren nicht mehr zur Wiederwahl. Er nimmt eine neue ... mehr lesen
Georges Tavernier zieht es in die Privatwirtschaft.
Oskar Freysinger
Sitten - SVP-Nationalrat Oskar Freysinger hat den Sprung in die Walliser Regierung ... mehr lesen 3
Dschungelbuch «David siegt gegen Goliath», «Land gegen Stadt» und «Schweiz ist mitte-links» klingt es seit dem Wochenende. Das ist nicht ... mehr lesen 8
Oskar Freysinger: Sinnbild für die emotionalisierte Medien-Demokratie
Christian Varone (mit Käppi).
Martigny VS - Die FDP nimmt vor dem zweiten Wahlgang der Walliser ... mehr lesen
Sitten - Bei den Staatsratswahlen im Wallis liegt SVP-Herausforderer Oskar Freysinger in über der Hälfte der ausgezählten ... mehr lesen
Staatsratswahlen Wallis: SVP-Herausforderer Oskar Freysinger liegt weit vor Christian Varone.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Im Wallis, in Baselland, im Kanton Solothurn sowie in Ausserrhoden finden heute kantonale Wahlen statt. mehr lesen 
Antalya/Sitten - Der Prozess in der Südtürkei wegen der Stein-Affäre gegen Christian Varone ist erneut vertagt worden, diesmal auf den 19. März. Das Urteil fällt somit erst nach den Regierungswahlen im Kanton Wallis. Der erste Wahlgang findet am 3. März, der zweite am 17. statt. mehr lesen 
Was können den die Birkenstocks dafür?
Was können den die Birkenstocks dafür?
Klage  Aarau - Die Ecopop-Initianten dürfen ungestraft als «Birkenstock-Rassisten» oder als «verwirrte Akademiker» bezeichnet werden. Die Beschwerdekammer des Aargauer Obergerichtes ist auf eine Beschwerde des Ecopop-Geschäftsführers nicht eingetreten. 
Economiesuisse  Zürich - Angesichts der festgefahrenen Situation bei der Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative warnt Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer vor einem Wegfall der bilateralen Verträge der Schweiz mit der EU. Das Bruttoinlandprodukt der Schweiz wäre heute etwa 200 Mrd. Fr. tiefer.   1
Novartis-Produktion in Schweiz bei Ende der Bilateralen gefährdet Basel - Bei einem Scheitern der bilateralen Verträge der Schweiz mit der EU als Folge ...
Die Personenfreizügigkeit mit der EU, die durch die Masseneinwanderungsinitiative in Frage gestellt ist, ist für Novartis wichtig.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2401
    Der... Gernegross der BDP muss wieder Schlagzeilen machen damit man ihn nicht ... So, 31.08.14 13:48
  • keinschaf aus Wladiwostok 2607
    Die Wirtschaft «Wir würden uns immer noch auf dem Stand der 1990er-Jahre bewegen, und ... Fr, 29.08.14 15:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2401
    Nur... keine Panik, kommt bestimmt alles ... Fr, 29.08.14 13:02
  • keinschaf aus Wladiwostok 2607
    Schmierentheater Dieweil Poro und Putin eine Art Separatfrieden beschlossen haben (und ... Do, 28.08.14 02:32
  • BigBrother aus Arisdorf 1448
    verdienen kommt von dienen - nicht von nehmen! Ein linker Träumer, der nach seiner Tätigkeit im Bundeshaus mit ... Mi, 27.08.14 16:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 970
    Schon wieder so ein Kapitalfehler! Schäfchen, das war nun wirklich keine Glanzleistung, derartig klein bei ... Di, 26.08.14 20:39
  • MZimmermann aus Fribourg 1
    Je früher desto besser?! ExpertInnen kommen zu Wort. Zur Information: Die neuste Ausgabe von Babylonia – der mehrsprachigen ... Di, 26.08.14 10:56
  • keinschaf aus Wladiwostok 2607
    Ja, wenn ein Bundesrat... ...das an einer Festrede verzapft, dann muss das wohl so ... Mo, 25.08.14 23:47
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 9°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 8°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 10°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 11°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten