Einigung mit Rebellen erzielt
Friedensabkommen auf Philippinen vereinbart
publiziert: Sonntag, 7. Okt 2012 / 08:33 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 7. Okt 2012 / 11:19 Uhr
Präsident der Philippinen, Benigno Aquino III.
Präsident der Philippinen, Benigno Aquino III.

Manila - Der Süden der Philippinen könnte endlich zur Ruhe kommen: Die Regierung in Manila und die grösste Gruppe der muslimischen Aufständischen einigten sich nach Marathonverhandlungen auf ein vorläufiges Friedensabkommen, wie Präsident Benigno Aquino III. am Sonntag bekannt gab.

6 Meldungen im Zusammenhang
Es sei ein «Rahmenabkommen» mit der Separistengruppe Moro Islamische Befreiungsfront (MILF) vereinbart worden, das den Weg zu dauerhaftem Frieden in der Region Mindanao ebnen werde, erklärte der philippinische Präsident. Das Abkommen soll in einigen Tagen unterzeichnet werden.

Die Einigung umfasse auch eine zeitliche Planung zur Errichtung einer autonomen Region. Sie soll den Weg frei machen für ein endgültiges Friedensabkommen bis 2016. Die Bevölkerung muss dem Abkommen noch in einer Volksabstimmung zustimmen.

Damit soll ein Schlussstrich unter einen 40 Jahre anhaltenden Konflikt gezogen werden. Die MILF ist die zentrale Gruppe der muslimischen Rebellion in den Philippinen und ist in der südlichen Region Mindanao aktiv. Die Befreiungsfront kämpft seit den 70er Jahren für einen autonomen Süden der Philippinen. In dem Konflikt waren über 100'000 Menschen getötet worden.

Die muslimischen Rebellen begrüssten das Abkommen. «Wir sind sehr zufrieden», sagte der Vize-Chef für politische Angelegenheiten bei der Rebellenorganisation MILF, Ghazali Jaafar, der Nachrichtenagentur AFP per Telefon. «Wir danken dem Präsidenten dafür.»

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Manila - Auf den Philippinen sind am Montag Parlamentswahlen abgehalten worden. Vor Wahllokalen in der Hauptstadt Manila ... mehr lesen
Der Urnengang gilt als wichtiger Test für den Reformkurs von Staatschef Benigno Aquino.
Manila - Nach mehr als 40 Jahren Konflikt mit 100'000 Toten hat die philippinische Regierung mit der grössten muslimischen Rebellengruppe ein vorläufiges Friedensabkommen unterzeichnet. Vertreter der Moro Islamic Liberation Front (MILF) setzten ihre Unterschrift am Montag im Präsidentenpalast unter die Vereinbarung. mehr lesen 
160'000 Zivilisten sollen auf der Flucht sein. (Archivbild)
Manila - Nach heftigen Gefechten zwischen muslimischen Rebellen und Regierungstruppen im Süden der Philippinen haben die ... mehr lesen
Manila - Bei einem Bombenanschlag auf den Philippinen sind 8 Menschen getötet und mindestens 70 weitere verletzt ... mehr lesen
In Manila erschwerten Rauch und Trümmerteile den Zugang. (Archivbild)
Manila - Nach monatelangen Geheimverhandlungen hat die philippinische Regierung mit der grössten Gruppe muslimischer Rebellen eine Waffenruhe vereinbart. Bereits nächste Woche sollen in Malaysia zudem wieder Friedensgespräche aufgenommen werden. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Cotabato auf den Philippinen.
Cotabato - Bei einem Bombenanschlag in der südphilippinischen Stadt Koronadal ... mehr lesen
Ex-Machthaber Rajapaksa und seine Familie hatten fast zehn Jahre lang autokratisch in Sri Lanka geherrscht.
Ex-Machthaber Rajapaksa und seine Familie hatten fast ...
Richterin wieder im Amt  Colombo - Sri Lankas neuer Präsident hat in Ungnade gefallene Staatsdiener rehabilitiert. Er setzte die frühere oberste Richterin Shirani Bandaranayake wieder in ihr Amt ein, wie die Regierung in Colombo mitteilte. 
Papst auf Sri Lanka vom Präsidenten der Insel empfangen Colombo - Papst Franziskus ist auf Sri Lanka gelandet. Winkend stieg das Oberhaupt der ...
Freudiger Empfang für Papst Franziskus - er möchte den Heilungsprozess und die Vereinigung unterstützen. (Archivbild)
Bekenntnis der Hisbollah-Miliz  Beirut - Bei einem Angriff der schiitischen Hisbollah auf die israelische Armee im Grenzgebiet zwischen ...   1
Beschluss soll verfasst werden  Moskau - Wegen der westlichen Kritik an der russischen Einverleibung der Krim prüft die Staatsduma in Moskau eine «Erklärung zur Annexion der DDR durch die Bundesrepublik 1990». Parlamentschef Sergej Naryschkin bauftragte den Auswärtigen Ausschuss, einen Beschluss zu verfassen.  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2732
    Hätte... D die gleichen Einwanderungs- und Asylregelungen wie Australien ... heute 20:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1152
    Worin unterscheiden linke und rechte Populisten? Sie stehen Rücken an Rücken, schauen jedoch in entgegengesetzten ... heute 20:01
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2732
    Auch... Tsipras wird nach der gewonnenen Wahl zum Realisten mutieren. Das kann ... heute 15:41
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2732
    Die... Juden werden aus Europa auswandern und sich nicht ein zweites mal ... heute 15:10
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2732
    Um... ganz Israel herrscht Unruhe, Krieg und religiöser Hass ... heute 14:36
  • Kassandra aus Frauenfeld 1152
    Glauben sie das wirklich, Kubra? Mein Glaube an die Dummheit ist grenzenlos. und so kann es doch gut ... heute 09:48
  • kubra aus Berlin 3192
    Wir? Sie meinen die russischen Propagandisten aus Petersburg oder was? Wohl kaum. Die ... heute 00:47
  • kubra aus Berlin 3192
    Immer bevor Putin seine Soldaten in die Offensive schickt, lässt er einen ... heute 00:29
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -4°C -1°C leicht bewölkt bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall
Basel -4°C 1°C leicht bewölkt bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall
St.Gallen -2°C 1°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern -5°C 2°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern -3°C 2°C leicht bewölkt bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf -4°C 3°C leicht bewölkt bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Lugano 2°C 7°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten