Friedensabkommen für den Tschad unterzeichnet
publiziert: Montag, 25. Dez 2006 / 09:39 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 3. Jul 2007 / 16:30 Uhr

Tripolis - Nach monatelangen Kämpfen im Osten des Tschad haben sich der Präsident des zentralafrikanischen Landes und einer der Rebellenführer auf ein Friedensabkommen geeinigt.

Tschads Präsident Deby wirft Sudan Einmischung vor.
Tschads Präsident Deby wirft Sudan Einmischung vor.
1 Meldung im Zusammenhang
Staatschef Idriss Deby und Rebellenchef Mahamat Nour Abdelkerim unterzeichneten die unter Vermittlung Libyens zu Stande gekommene Vereinbarung am Sonntagabend in Tripolis. Nach Regierungsangaben verpflichten sich beide Seiten, alle Kampfhandlungen sowie die öffentlichen Kampagnen gegeneinander einzustellen.

Auch ein Gefangenenaustausch sei vereinbart worden, hiess es. Deby und Nour betonten, der Vertrag sei ein wichtiger Schritt zur Befriedung des Landes. Der Rebellenchef rief auch die anderen Gruppen auf, sich der Vereinbarung anzuschliessen. Diese kündigten allerdings an, ihren Kampf weiterführen zu wollen.

Vorwürfe an Sudan

Verschiedene Gruppen von Aufständischen kämpfen seit einiger Zeit vorrangig im Osten des Tschad mit dem erklärten Ziel, Deby zu stürzen. Der Präsident wirft dem benachbarten Sudan vor, die Kämpfer zu unterstützen und sogar mit Waffen auszustatten. Zudem würden sich sudanesische Milizen in den Konflikt einmischen. Die Regierung in Khartum weist dies allerdings zurück.

Bei den gewaltsamen Auseinandersetzungen sind bereits dutzende Menschen getötet worden. Die UNO warnte zuletzt vor einer Verschlimmerung der Lage gerade für die Zivilbevölkerung.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nanterre - Nach dem Tod des Sohns von Tschads Präsident Idriss Deby hat ... mehr lesen
Tschads Präsident Idriss Deby.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 5°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 8°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten