Auf weiteres Treffen geeinigt
Friedensallianz-Treffen für Afghanistan endet mit vager Botschaft
publiziert: Montag, 18. Jan 2016 / 16:28 Uhr
Die Taliban sind in vielen afghanischen Regionen wieder in der Offensive.
Die Taliban sind in vielen afghanischen Regionen wieder in der Offensive.

Kabul - In Kabul hat die zweite Vier-Länder-Runde für einen neuen Friedensfahrplan mit den Taliban mit dem Beschluss für ein weiteres Treffen am 6. Februar in Pakistan geendet. Das war am Montag einer gemeinsamen Stellungnahme der Teilnehmer zu entnehmen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Abgesandten der Regierungen von China, USA, Pakistan und Afghanistan hätten "Fortschritte" gemacht, hiess es. Welcher Art diese Fortschritte waren, wurde nicht öffentlich gemacht.

Vor dem Treffen hatte der Sender "Tolo News" berichtet, dass Afghanistan diesmal konkrete Daten und Orte für Treffen mit den Taliban vorschlagen wollte. In der Stellungnahme hiess es, die Teilnehmer der Runde drängten die Taliban zu Gesprächen zum frühestmöglichen Zeitpunkt.

Taliban zu Treffen nicht eingeladen

Diese hatten am Sonntag eine Botschaft veröffentlicht, wonach sie gegen den von "Eindringlingen" initiierten Friedensplan sowie die Beteiligung amerikanischer Truppen an Kämpfen protestierten. Zu dem Treffen in Kabul waren sie nicht eingeladen gewesen.

Die Vertreter der vier Länder hatten sich zum ersten Mal vor einer Woche in Pakistan getroffen. Die Ergebnisse waren auch damals vage geblieben. Ausserdem schienen Afghanistan und Pakistan unterschiedliche Vorstellungen über das weitere Vorgehen zu haben - zum Beispiel zu der Frage, ob friedensunwilligen Talibangruppen mit militärischen Konsequenzen gedroht werden sollte.

Eröffnet wurde die eintägige Sitzung vom Montag in Kabul von Afghanistans Aussenminister Salahuddin Rabbani. Afghanistan fühle sich ermutigt von Pakistans starkem Willen, mit Kabul gegen den Terrorismus vorzugehen, sagte er. Die Gewalt der Aufständischen nannte er sinnlos. Kinder würden auf dem Weg zur Schule angegriffen und öffentliche Plätze in die Luft gejagt, und das alles im Namen einer Religion, die eigentlich für Frieden und friedliches Miteinander" stehe.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kabul - Die afghanische Regierung und ihre Alliierten laden die Taliban zu Friedensgesprächen ein. Die Zeit ... mehr lesen 1
Die Gewalt in Afghanistan soll beendet werden.
Die Taliban wehren sich.
Doha/Kabul - Die Taliban wollen ihre ... mehr lesen
Islamabad - Vertreter aus Afghanistan, Pakistan, China und den USA haben sich zu Beratungen getroffen, um den festgefahrenen ... mehr lesen
Sartaj Aziz hofft, dass die Gewalt ein Ende nimmt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter ...
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen 
Religiöser Führer und Richter wird neuer Talibanchef Kabul - Die afghanischen Taliban haben Mullah Haibatullah Achundsada zu ihrem neuen Chef ernannt. Darauf habe sich der ...
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten