Zweiwöchige Feuerpause gefordert
Friedensgespräche für Jemen in Genf eröffnet
publiziert: Montag, 15. Jun 2015 / 12:17 Uhr / aktualisiert: Montag, 15. Jun 2015 / 20:52 Uhr
Ban Ki Moon fordert, dass während des Ramadans sollen die Waffen ruhen sollen.
Ban Ki Moon fordert, dass während des Ramadans sollen die Waffen ruhen sollen.

Genf/Sanaa - Mit dem Aufruf zu einer zweiwöchigen Waffenruhe hat UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon am Montag in Genf die Friedensgespräche für Jemen eröffnet. Im islamischen Fastenmonat Ramadan sollten die Waffen schweigen, sagte Ban.

6 Meldungen im Zusammenhang
In Genf sollten Vertreter der schiitischen Huthi-Rebellen und aus dem Lager des nach Saudi-Arabien geflohenen Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi erstmals seit Beginn der Krise an einen Tisch gebracht werden. Wegen der tiefen Gräben sollten die Kontakte allerdings erst indirekt über den UNO-Sondergesandten Ismail Ould Cheikh Ahmed laufen, er wollte zwischen den verschiedenen Hotelzimmern pendeln, in denen die Vertreter der Konfliktparteien untergebracht waren.

Ursprünglich hätten die Verhandlungen am Morgen beginnen sollen. Die Delegation der Rebellen verspätete sich und wurde aber erst für den Nachmittag oder Abend erwartet, wie die UNO mitteilte. Die indirekten Verhandlungen sollen zwei bis drei Tage dauern.

Kämpfe fortgesetzt

Kurz vor dem Start der Initiative in Genf bombardierte die von Saudi-Arabien geführte Militärallianz zahlreiche Rebellenziele in dem krisengeschüttelten Land. Laut Anwohnern wurden vor Tagesanbruch Waffendepots nahe der Hauptstadt Sanaa und Rebellenstützpunkte in der Provinz Amran, in Hadschdscha nahe der saudi-arabischen Grenze sowie in der ölreichen Provinz Marib aus der Luft angegriffen.

Anwohner der drittgrössten Stadt Tais warfen der Huthi-Miliz vor, am Sonntagabend mit Panzern und Artillerie Wohngebiete beschossen zu haben. Den Quellen zufolge gab es bei den Angriffen mehrere Tote, eine genaue Zahl war zunächst nicht zu ermitteln.

Bisher fast 2600 Tote

Die aus dem Norden des Jemen stammende Huthi-Miliz, die seit Jahren mit der Zentralregierung verfeindet ist, hatte im Januar Sanaa unter ihre Kontrolle gebracht und war anschliessend weiter nach Süden vorgestossen. Als sie sich der Hafenstadt Aden näherte, floh Präsident Hadi nach Riad und bat dort um Unterstützung.

Das Königreich startete daraufhin mit anderen arabischen Staaten Luftangriffe auf die Huthi-Rebellen und ihre Verbündeten. Seit dem Beginn der Kämpfe Mitte März wurden nach UNO-Angaben fast 2600 Menschen getötet und mehr als 11'000 weitere verletzt.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - In Genf sind am Freitag nach ... mehr lesen
Genf - Eine Rauferei zwischen Jemeniten hat am Donnerstag in Genf eine Medienkonferenz der Konfliktparteien im Club suisse de la presse massiv gestört. Es begann mit dem Protest einer Vertreterin der Exil-Regierung, als einer der gegnerischen Rebellen sprach. mehr lesen  2
Die Angriffe ereigneten sich nahe der Stadt Aden.
Aden/Genf - Trotz der laufenden ... mehr lesen
Sanaa - Bei einem Luftangriff der ... mehr lesen
Fünf Menschen seien getötet worden, berichteten Ärzte und Augenzeugen.
Riad/Sanaa - Erstmals seit Beginn der Luftschläge auf den Jemen haben schiitische Huthi-Rebellen nach Angaben aus Riad und Sanaa eine Kurzstreckenrakete über die Grenze nach Saudi-Arabien gefeuert. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die geplanten Friedensgespräche zum Jemen kamen nicht zustande.
New York - Der UNO-Sicherheitsrat ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 1°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Bern -3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, wenig Schnee
Genf -1°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten