Für Anfang März
Friedensgespräche mit Taliban geplant
publiziert: Dienstag, 23. Feb 2016 / 09:29 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 23. Feb 2016 / 18:35 Uhr
Die Gewalt in Afghanistan soll beendet werden.
Die Gewalt in Afghanistan soll beendet werden.

Kabul - Die afghanische Regierung und ihre Alliierten laden die Taliban zu Friedensgesprächen ein. Die Zeit drängt, weil nur noch wenige Wochen bis zur Frühjahrsoffensive der Aufständischen bleiben.

6 Meldungen im Zusammenhang
Friedensgespräche mit den radikalislamischen Taliban sollen in der ersten Märzwoche stattfinden. Das geht aus der am Dienstagabend (Ortszeit) in Kabul veröffentlichten Stellungnahme der neuen Friedensallianz für Afghanistan nach ihrem vierten Treffen hervor.

Die Vertreter der Regierungen von Afghanistan, Pakistan, China und den USA luden demnach "alle Taliban und andere Gruppen ein, sich mit ihren autorisierten Repräsentanten an der ersten Runde direkter Friedensgespräche zu beteiligen". Die Gespräche sollen in Islamabad stattfinden.

Afghanische Regierungsmitglieder hatten die Sorge geäussert, dass der Friedensprozess zu spät beginne, weil bis zur Frühjahrsoffensive der Taliban nur noch wenig Zeit bleibe.

Taliban antworten nicht auf Angebot

Die Taliban meldeten sich nach der Einladung zunächst nicht zu Wort. Bisher lehnten die Aufständischen Friedensgespräche ab. Während einer inoffiziellen Friedenskonferenz in Katar hatte eine hochrangige, 15-köpfige Taliban-Delegation vor einem Monat zudem klar gemacht, dass Bedingungen erfüllt sein müssten, bevor Gespräche beginnen könnten. Dazu gehörten die Aufhebung von UNO-Sanktionen gegen die Taliban sowie die Freilassung von Gefangenen.

Aus pakistanischen Sicherheitskreisen hiess es aber, die Vierländergruppe habe sich schon am Vorabend des letzten Treffens Anfang Februar mit Talibanvertretern getroffen und Termine für Gespräche abgesprochen. Auch der Chef des halboffiziellen Politischen Büros der Taliban in Katar, Scher Mohammad Abbas Staniksai, sei dabei gewesen. Mitglieder der afghanischen Regierung sowie des Hohen Friedensrats wollten das Treffen nicht bestätigen.

Der afghanische Aussenminister Salahuddin Rabbani hatte in seiner Eröffnungsrede gesagt, alle Aufständischen sollten die Gewalt beenden. Er warnte: "Zu denen, die sich weigern, sagen wir, dass unsere tapferen Streitkräfte bereit sind, sich ihnen entgegenzustellen."

Streitkräfte schwer unter Druck gesetzt

Die Taliban haben die afghanischen Streitkräfte in den vergangenen Monaten allerdings schwer unter Druck gesetzt. Über das Wochenende hatten sie aus ihren Stellungen in drei Bezirken der schwer umkämpften Südprovinz Helmand abziehen müssen. 2015 waren mindestens 7000 Soldaten und Polizisten ums Leben gekommen.

Die Regierungen von Afghanistan, Pakistan, China und den USA hatten im Dezember angesichts der eskalierenden Gewalt im Land beschlossen, noch einmal zu versuchen, die Taliban an den Verhandlungstisch zu bringen.

Gespräche waren zuletzt im Juli gescheitert. Damals hatte Pakistan die Taliban unter erheblichem Druck an den Verhandlungstisch gebracht. Dann wurde jedoch von unbekannter Seite die Nachricht vom Tod des langjährigen Talibanchefs Mullah Omar lanciert. Das stürzte die Taliban in anhaltende Nachfolgekämpfe.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kabul - Bei einem Anschlag in der ... mehr lesen
Kabul - Bei Anschlägen in ... mehr lesen
Doha/Kabul - Die Taliban wollen ihre Botschaft wiedereröffnen, wieder reisen ... mehr lesen
Die Taliban wehren sich.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Taliban sind in vielen afghanischen Regionen wieder in der Offensive.
Kabul - In Kabul hat die zweite Vier-Länder-Runde für einen neuen Friedensfahrplan mit den Taliban mit dem Beschluss für ein weiteres Treffen am 6. Februar in Pakistan ... mehr lesen
Der...
grosse Fehler des Westens war, dass man neben dem Kampf gegen die Taliban geopolitische Interessen in der Region verfolgte. Bis 2005 erfolgten nur wenige Angriffe auf die westlichen Truppen in Afghanistan. Erst als sich herausstellte, dass der Westen in der Region bleiben würde und sich für viele Afghanen die Geschichte zu wiederholen schien, wuchs der Widerstand und die Taliban erhielten viel Zulauf. Hätte man Afghanistan tatsächlich befreit und wäre dann zügig abgezogen, hätte die Geschichte einen anderen Verlauf genommen. In dem Moment als es nicht mehr um die Vertreibung der Al-Kaida und die Zerstörung der Taliban ging, sondern die Fortsetzung des "Great Game" stattfand, war Afghanistan verloren.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter ...
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen 
Oberste Rat einigt sich einstimmig  Kabul - Die afghanischen Taliban haben Mullah Haibatullah Achundsada zu ihrem neuen Chef ernannt. Darauf habe sich der Oberste Rat einstimmig geeinigt, hiess es in einer am Mittwoch in ... mehr lesen
Zwölf Verletzte  Kabul - Ein Selbstmordattentäter hat sich am Samstag im Süden Afghanistans mit seinem Fahrzeug in die Luft gesprengt. Bei dem Anschlag auf ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee Wolkenfelder, Flocken
Basel 4°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 4°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Bern 3°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Luzern 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Genf 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee freundlich
Lugano 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=852&lang=de