Friedensnobelpreis an El Baradei
publiziert: Freitag, 7. Okt 2005 / 17:35 Uhr

Oslo - Der Friedensnobelpreis geht dieses Jahr an die Internationale Atomenergie-Organisation IAEA und ihren Chef Mohammed El Baradei.

7 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Mohamed ElBaradei
Biografie auf Wikipedia. (engl.)
en.wikipedia.org/wiki/Muhammad_al-Baradei

Das Nobelkomitee würdigt damit den Kampf der UNO-Behörde gegen die Verbreitung von Atomwaffen.

In einer Zeit, in der die Gefahr bestehe, dass Atomwaffen in die Hände weiterer Staaten und auch terroristischer Gruppen gelangten, sei die Arbeit der IAEA von unschätzbarem Wert, erklärte das norwegische Komitee.

Die IAEA wurde 1957 als unabhängige Organisation innerhalb der Vereinten Nationen gegründet. Sie soll die friedliche Nutzung der Kernenergie und die Einhaltung des Ende der 60er Jahre geschlossenen Atomwaffensperrvertrages überwachen.

«Hilfreicher Impuls»

Der Ägypter El Baradei leitet die Wiener Behörde seit 1997. Ende September wurde der 63-Jährige gegen den Widerstand der USA für eine dritte Amtszeit gewählt. Die USA hatten sich für seine Abwahl eingesetzt, weil er vor dem Irak-Krieg darauf beharrt hatte, das Land besitze gar keine Massenvernichtungswaffen.

El Baradei begrüsste die Ehrung am Freitag als «hilfreichen Impuls» für seine Arbeit und diejenige seiner 2000 Mitarbeiter. Er und die IAEA erhalten den mit 1,6 Millionen Franken dotieren Preis je zur Hälfte.

UNO-Generalsekretär Kofi Annan sagte am Rande seines Besuches in Bern, der Preis werde hoffentlich die internationale Gemeinschaft aufrütteln. Wie schon nach dem UNO-Gipfel Mitte September in New York bezeichnete es Annan als «Schande», dass sich die Staaten bisher nicht auf weitere Abrüstungsschritte einigen konnten.

Spitzenpolitiker wie der deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder, der britische Premier Tony Blair und der französische Präsident Jacques Chirac begrüssten die Entscheidung des Nobelkomitees. US-Aussenministerin Condoleezza Rice sagte, der Preis für die IAEA und El Baradei sei «wohl verdient».

Kritische Stimmen

Kritik kam von Umweltschützern. So erklärte Greenpeace, die IAEA habe eine dubiose Doppelrolle als Atomwaffenpolizei und als Verkäufer ziviler Atomkraft.

Die «Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges», die den Friedensnobelpreis 1985 erhalten hatten, warfen der UNO-Behörde vor, sie beschleunige den weltweiten Ausbau der Atomenergie.

Die japanische Anti-Atombewegung Nihon Hidankyo forderte die IAEA auf, sie müsse «härter arbeiten, um eine mögliche Wiederholung der Tragödien von Hiroschima und Nagasaki von 1945 zu verhindern».

Für den weltweit angesehensten politischen Preis hatte es dieses Jahr die Rekordzahl von 199 Kandidaten gegeben, darunter das Projekt «1000 Frauen für den Friedensnobelpreis».

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stockholm - Der Nobelpreis für ... mehr lesen
Robert Aumann lebt und lehrt in Jerusalem.
Vereinspräsidentin Ruth-Gaby Vermot sieht auch die symbolhafte Wirkung ihrer Initiative. (Archiv)
Bern - Enttäuschung beim Projekt «1000 Frauen für den Friedensnobelpreis»: Ihre Initiative ging leer aus. Immerhin habe man die «grossartige Arbeit der Friedensfrauen» sichtbar ... mehr lesen
Wien - 1997 wurde Mohammed el ... mehr lesen
IAEA-General-Direktor Mohamed el Baradei freut sich über den Nobelpreis.
Die Kritik der Amerikaner an Mohamed El Baradei ist verstummt.
Wien - Zu Beginn der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
IAEA-Generaldirektor Mohammed el Baradei und Ali Larijani.
Wien - Im Streit um das iranische ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Biography # Bob Dylan.
Posters, Vinyls und vieles mehr  Wer hätte gedacht, dass man mit einer näselnden Nuschelstimme und einer nervigen Mundharmonika Abermillionen Platten verkaufen kann. Bob Dylan ist nach bald 60 Jahren Showbiz und mehr als 4'000 Konzerten die grösste noch lebende Folk-Legende. mehr lesen 
Achtens Asien Zum 50. Mal jährt sich im Mai der Beginn der chinesischen «Grossen Proletarischen Kulturrevolution». Das Chaos dauerte zehn Jahre. Mit tragischen Folgen. mehr lesen  
«Enfant terrible» der italienischen Politik  Rom - Das einstige «Enfant terrible» der italienischen Politik Marco Pannella ist tot: Der für seine spektakulären Aktionen und ... mehr lesen
Giacinto Marco Pannella war schon länger schwer krank gewesen.
Guy Clark (2009).
Verfasser emotionaler Countrysongs  Nashville - Der Country-Star Guy Clark ist ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Fazit: Ein hervorragender Schauspieler, der sein Mäntelchen wechselt, wie ein ... Sa, 19.03.16 09:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Auch nicht besser als ein Charakterloser in einer Stunde vom Oberguru Blocher vom Paulus zum ... Fr, 18.03.16 21:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Angelina Jolie... ist eine mittelmässige Schauspielerin, die engagiert wird, um an den ... Mi, 16.03.16 16:47
  • Pacino aus Brittnau 731
    Stimmt . . . Als Selbstständiger ist Polo definitiv auf jeden Franken angewiesen. Es ... Do, 21.01.16 17:26
Nick Jonas tourt diesen Sommer mit Devi Lovato durch Nordamerika.
FACES Nick Jonas hatte Angst um Demi Lovato Nick Jonas (23) gestand, dass er früher fürchtete, ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Basel 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Bern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Luzern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Genf 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Lugano 13°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten