Friedensprozess in einer «offensichtlichen Krise»
publiziert: Freitag, 18. Aug 2006 / 18:14 Uhr

Madrid - Die baskische Untergrundorganisation ETA hat den politischen Parteien in Spanien «engstirniges» Verhalten vorgeworfen.

Der ETA werden mehr als 800 Morde angelastet.
Der ETA werden mehr als 800 Morde angelastet.
5 Meldungen im Zusammenhang
Sie erklärte, der Friedensprozess im Baskenland sei dadurch in eine «offensichtliche Krise» geraten.

Die Sozialistische Partei (PSOE) von Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero und die im Baskenland regierende Nationalistische Partei PNV seien dabei, den Friedensprozess «seines Inhalts zu berauben», heisst es in einer ETA-Erklärung, die in der Ausgabe der Tageszeitung «Gara» veröffentlicht wurde.

PSOE und PNV versuchten jeweils, das weitere politische Vorgehen nur in ihrem jeweiligen Interesse zu gestalten. So seien sie beim Umgang mit dem am 22. März von der ETA verkündeten Waffenruhe ihrer Verantwortung «nicht gerecht geworden».

Die Separatisten bezogen sich bei ihren Vorwürfen nach Ansicht von Beobachtern auf die Festnahme mutmasslicher ETA-Mitglieder in den vergangenen Wochen und auf das Verbot von Kundgebungen der illegalen Partei Batasuna (Einheit), die als der politische Arm der ETA gilt.

ETA drohte indirekt mit neuen Anschlägen

Die ETA drohte zugleich indirekt mit neuen Anschlägen: «Wenn die Angriffe auf das Baskenland anhalten, wird die ETA antworten.» Ein spanischer Regierungsvertreter hielt eine Aufkündigung des fünfmonatigen ETA-Waffenstillstandes jedoch für unwahrscheinlich.

Die Gruppe wolle mit ihrer Erklärung vielmehr Druck auf die spanische Regierung ausüben, um die Beteiligung von Batasuna an Gesprächen der Regierung mit der ETA zur Zukunft des Baskenlandes zu erreichen.

Zapatero hatte die Gespräche Ende Juni angekündigt. Im Mai hatte das Parlament - mit Ausnahme der Abgeordneten der konservativen Volkspartei (PP) - dem Dialog zugestimmt.

Mit der Bekanntgabe einer «dauerhaften» Waffenruhe im März hatte die ETA ein Ende ihres seit 1968 andauernden gewaltsamen Kampfes für ein unabhängiges Baskenland in Nordspanien und im Südwesten Frankreichs in Aussicht gestellt. Der Untergrundorganisation wurden bis Mai 2003 mehr als 800 Morde angelastet.

(smw/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Madrid - Spaniens Regierungschef José Luis Rodríguez Zapatero hat ... mehr lesen
Jose Luis Rodriguez Zapatero.
Madrid - In Spanien ist in der Nacht ... mehr lesen
José Luis Rodríguez Zapatero ist noch skeptisch.
Die Spanier reagieren eher mit Skepsis, denn mit Jubel, auf die Ankündigung der Waffenruhe.
Madrid - Drei ETA-Mitglieder sitzen ... mehr lesen
Madrid - Über 100 000 Menschen haben nach Polizeiangaben am Abend in Madrid ... mehr lesen
Ministerpräsident Zapatero dürfe im Kampf gegen die Terroristen keine Zugeständnisse zu machen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee Wolkenfelder, Flocken
Basel 4°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 4°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Bern 3°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Luzern 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Genf 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee freundlich
Lugano 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=200&lang=de