Friedliche Wahl in Uganda
publiziert: Donnerstag, 23. Feb 2006 / 17:37 Uhr

Kampala - In Uganda hat die erste Mehrparteienwahl seit 25 Jahren stattgefunden. Ersten Berichten zufolge kam es dabei nicht zu den befürchteten Gewaltausbrüchen.

Präsident Museveni dürfte Umfragen zufolge im Amt bleiben.
Präsident Museveni dürfte Umfragen zufolge im Amt bleiben.
3 Meldungen im Zusammenhang
Umfragen zufolge dürfte Amtsinhaber Yoweri Museveni - seit 1986 an der Macht - und seine Partei die Präsidenten- und Parlamentwahl gewinnen. Trotz einiger Zwischenfälle waren internationale Beobachter mit dem Verlauf der Wahl überwiegend zufrieden. Die Opposition sprach dagegen von massiven Unregelmässigkeiten. Mit Ergebnissen wurde für Samstag gerechnet.

Vorsprung vor Herausforderer

Vor den Wahllokalen standen die Wähler trotz abwechselnd heftigen Regengüssen und Sonnenschein Schlange. Museveni zeigte sich bei der Stimmabgabe siegessicher. «Ich werde natürlich gewinnen», sagte er.

Sein grösster Herausforderer, sein ehemaliger Arzt Kizza Besigye, ist vor allem unter den jüngeren Bürgern und in den Städten beliebt. Trotz einer verstärkten Kampagne der Opposition lag Museveni jüngsten Umfragen zufolge mit 47 Prozent vor seinem 49-jährigen Herausforderer, der auf 36 Prozent kam.

Sollte keiner der Kandidaten mehr als die Hälfte aller Wählerstimmen erhalten, muss es eine Stichwahl geben. Bei der Wahl waren erstmals seit 1980 wieder mehrere Parteien zugelassen.

Unterschiedliche Meinungen

Hunderte ausländische Beobachter der Afrikanischen Union, der EU und der USA begleiteten die Wahlen. «Es scheint ganz gut zu laufen, mit einer hohen Beteiligung», sagte der EU-Beobachter Max van den Berg der Nachrichtenagentur Reuters.

«Es lief sehr, sehr schlecht», sagte dagegen ein Sprecher des oppositionellen Forums für den demokratischen Wandel (FDC). Es hätten sich Soldaten in der Nähe der Wahllokale aufgehalten und einige von ihnen hätten mehrfach eine Stimme abgegeben. Seine Partei erwägt, formell Einspruch zu erheben.

(sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kampala - Die Partei des seit 20 ... mehr lesen
Nach Aussagen seines Parteisprechers kam Museveni auf 63 Prozent der Stimmen.
Yoweri Museveni ist seit zwanzig Jahren an der Macht.
Kampala - Bei der Präsidentenwahl ... mehr lesen
Kampala - Die Bewohner des ... mehr lesen
Uganda erhält wieder ein Mehrparteien-System.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten