Fringers Debüt im Kellerduell
publiziert: Freitag, 31. Okt 2008 / 18:28 Uhr

In der Axpo Super League hat der FC Basel am Donnerstag im Prolog zur 13. Runde mit einem 3:0-Sieg gegen Sion die Tabellenführung zurückerobert. Der Champions-League-Teilnehmer könnte allerdings am Sonntag schon wieder von der Spitze verdrängt werden.

Eine schwierige Aufgabe für Rolf Fringer.
Eine schwierige Aufgabe für Rolf Fringer.
2 Meldungen im Zusammenhang
Es ist der FC Zürich, der derzeit den Baslern die Vorherrschaft in der nationalen Meisterschaft streitig macht. Aus den letzten sechs Spielen hat die Equipe von Bernard Challandes das Punktemaximum erreicht -- bei einem Torverhältnis von 23:2! Der FCZ stellt die stärkste Offensive der Liga.

So erstaunt es nicht, dass drei Akteure aus seinen Reihen die Skorerliste der NLA anführen: 1. Eric Hassli 13 Punkte (6 Tore/7 Assists), 2. Alexandre Alphonse 12 (9/3), 3. Almen Abdi 11 (7/4). Abdi musste zuletzt wegen eines Muskelfaserrisses zweimal pausieren. Bei der schwierigen Auswärtspartie gegen die Young Boys dürfte der Mittelfeldspieler wieder zum Kader gehören.

YB ist ein gefährlicher Gegner. Die Berner blieben in den letzten vier Spielen ungeschlagen. Trotzdem zeigt sich Challandes zuversichtlich: «Die Stimmung bei uns ist sehr gut. Zudem haben wir eine gute Balance zwischen Offensive und Defensive gefunden.» Abheben mag der FCZ-Trainer nicht: «Bescheidenheit ist wichtig. Wir müssen jetzt auf dem Boden bleiben.»

«Lustrigol» zurück auf der Allmend

Ganz andere Sorgen haben jene Teams, welche sich auf der Allmend gegenüber stehen. Das Schlusslicht Luzern empfängt das zweitletzte Bellinzona zum Kellerduell. Beim FCL gibt Trainer Rolf Fringer sein Debüt. Seine Vorgänger Ciriaco Sforza und Roberto Morinini holten in zwölf Partien nur gerade zwei Punkte. Die Luzerner warten immer noch auf den ersten Sieg in der laufenden Saison.

Anfang August, beim ersten Aufeinandertreffen mit Bellinzona, hätte es beinahe mit dem «Dreier» geklappt. Luzern lag bis in die 93. Minute in Führung, ehe ausgerechnet ex-FCL-Profi Mauro Lustrinelli für die «Granata» noch ausgleichen konnte. Die Innerschweizer sollten sich keine Ausrutscher mehr erlauben. Eine weitere Niederlage und die Differenz zum 9. Platz beträgt bereits neun Zähler.

Aarau unter Zugzwang

Aus der ersten Begegnung zwischen Neuchâtel Xamax und Aarau hatte eine Nullnummer resultiert. Die Aarauer waren damals mit dem Remis zufrieden, konnten sie doch die Tabellenspitze erfolgreich verteidigen. Mittlerweile sind die Mannen von Ryszard Komornicki auf den 3. Rang abgerutscht, auch weil der rumänische Stürmer Cristian Ianu nicht mehr so häufig trifft. Im zweiten Kräftemessen mit Xamax stehen die Aarauer unter Zugzwang. GC und YB sitzen ihnen im Nacken.

«Remis-Könige» ohne Bobadilla

Hanspeter Latour, der Trainer der Grasshoppers, hat einen Heimsieg gegen den Aufsteiger Vaduz zur Pflicht erklärt. Die Zürcher müssen jedoch ohne Raul Bobadilla auskommen. Der Goalgetter fällt verletzungsbedingt rund vier Monate aus. Anstelle von Bobadilla wird am Samstag wahrscheinlich Samel Sabanovic auflaufen. Ausserdem dürfte Antonio dos Santos sein Comeback geben. Der Brasilianer hat sich offenbar von seinem Autounfall im März erholt.

Einer aus den GC-Reihen, der Vaduz bestens kennt, ist Assistenzcoach Mats Gren. Er trainierte die Liechtensteiner in der Saison 2005/06. Die Grasshoppers sind die «Remis-Könige» der Liga. Sie spielten bereits siebenmal unentschieden.

Die restlichen Spiele der 13. ASL-Runde im Detail:

Grasshoppers - Vaduz (Vorrunde: 1:1). -- Samstag, 17.45 Uhr. -- Absenzen: Bobadilla, Sutter und Lulic (alle verletzt); Senna (gesperrt), Wüthrich, Akdemir, Fejzulahi und Wieczorek (alle verletzt). -- Statistik: Die Grasshoppers haben die meisten Unentschieden (7) und die wenigsten Niederlagen (1) auf dem Konto. GC hat seit dem 0:1 in der 2. Runde gegen Basel nicht mehr verloren.

Young Boys - Zürich (1:2). -- Sonntag, 16.00 Uhr. -- Absenzen: Varela (gesperrt) und Doubai (rekonvaleszent); Staubli (verletzt), Chikhaoui und Rochat (beide rekonvaleszent). -- Statistik: YB ist seit vier Runden ungeschlagen. Der FCZ verbuchte in den letzten sechs Spielen sechs Siege und ein Torverhältnis von 23:2. Alexandre Alphonse führt die Torschützenliste mit neun Treffern an.

Aarau - Neuchâtel Xamax (0:0). -- Sonntag, 16.00 Uhr. -- Absenzen: Elmer (verletzt); Nuzzolo, Edjenguele (beide gesperrt), Quennoz, Ferro, Walthert, Niçoise, Chihab (alle verletzt), Taljevic (nicht im Aufgebot) und Mollard (noch nicht spielberechtigt). -- Fraglich: Bastida (rekonvaleszent); keiner. -- Statistik: Nach glänzendem Saisonstart holte Aarau aus den letzten sieben Spielen nur einen Sieg. Xamax konnte letztmals am 20. Februar 2005 in Aarau gewinnen.

Luzern - Bellinzona (2:2). -- Sonntag, 16.00 Uhr. -- Absenzen: Veskovac (gesperrt), Lustenberger und Kukeli (beide verletzt); La Rocca (gesperrt), Wahab, Kalu, Neri und Carbone (alle verletzt). -- Statistik: Holt Luzern unter dem neuen Trainer Rolf Fringer den ersten Sieg in der laufenden Saison? Bellinzona wartet seit sieben Runden auf einen Vollerfolg. In der NLA bezwangen die Tessiner den FC Luzern letztmals am 13. August 1988.

Rangliste:
1. Basel 13/31. 2. Zürich 12/28. 3. Aarau 12/20. 4. Grasshoppers 12/19. 5. Young Boys 12/18. 6. Neuchâtel Xamax 12/14. 7. Sion 13/13. 8. Vaduz 12/11. 9. Bellinzona 12/8. 10. Luzern 12/2.

(smw/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der FC Zürich könnte bereits am Sonntag den FC Basel vom Leaderthron stossen und die Führung in der Axpo Super League ... mehr lesen
GC Trainer Hanspeter Latour macht klare Zielvorgaben.
Torjubel von Valentin Stocker und Marco Streller.
Der FC Basel ist zumindest für drei ... mehr lesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 20°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten