Behörden setzen
Frist für «Dschungel» in Calais läuft ab
publiziert: Samstag, 20. Feb 2016 / 15:20 Uhr

Calais - Die französischen Behörden haben den Bewohnern des Flüchtlingslagers von Calais eine Frist bis Dienstag gesetzt, um den südlichen Teil des Geländes zu verlassen. Danach werde man das Gelände schrittweise räumen, teilten die Behörden von Pas-de-Calais am Freitag mit.

5 Meldungen im Zusammenhang
In einer Heidelandschaft in der Nähe des Hafenzubringers leben in Zelten und Baracken mehrere Tausend Migranten, die illegal nach Grossbritannien gelangen wollen. Die Slum-ähnlichen Bedingungen und die Versuche der Menschen, auf Züge oder Lastwagen zu gelangen, sorgen seit Monaten für Schlagzeilen.

Nun soll etwa die Hälfte des Lagers geräumt werden, betroffen sind laut Schätzung der Behörden 800 bis 1000 Menschen. Ihnen soll eine Unterkunft in einem in den vergangenen Monaten eingerichteten provisorischen Containerlager auf dem Gelände oder in Aufnahmezentren in anderen Regionen Frankreichs angeboten werden.

Mehrere Hilfsorganisationen hatten die Ankündigung der Räumung kritisiert, weil sie aus ihrer Sicht nicht von «echten alternativen Lösungen» begleitet wird. Die Behörden kündigten schon mehrmals die Räumung des auch «Dschungel» genannten Lagers an.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Calais - Trotz des Widerstandes der Bewohner haben die Behörden am Dienstag ... mehr lesen
Calais - Die französischen Behörden haben mit dem Abriss eines Teils des Flüchtlingslagers von Calais begonnen. Geschützt von Polizisten rissen Arbeiter am Montag im südlichen ... mehr lesen 1
Lille - Die französische Justiz hat grünes Licht für die geplante Teilräumung des ... mehr lesen 1
Calais - Das als «neuer Dschungel» ... mehr lesen 1
Rund 4000 Flüchtlinge leben in Calais.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 13°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Basel 14°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 14°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten