Verwaltungsstillstand
Frist für die USA abgelaufen
publiziert: Dienstag, 1. Okt 2013 / 07:20 Uhr
US-Präsident Barack Obama ist enttäuscht.
US-Präsident Barack Obama ist enttäuscht.

Washington - Die öffentliche Verwaltung der USA ist zum ersten Mal seit 17 Jahren lahmgelegt. Das Weisse Haus ordnete den Verwaltungsstillstand an, nachdem sich der tief zerstrittene Kongress in der Nacht zum Dienstag nicht auf einen neuen Übergangshaushalt hatte einigen können.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das Haushaltsjahr 2014 beginnt am 1. Oktober. Mit solch einem Gesetzesentwurf sollte die Regierung zumindest vorläufig finanziell über Wasser gehalten werden. Auch nach Auslaufen der Frist um Mitternacht (Ortszeit) war kein Kompromiss zwischen Demokraten und Republikanern in Sicht.

Mit der finanziellen Lähmung müssen rund 800'000 Staatsangestellte unbezahlt in die Zwangsferien geschickt werden. Zahlreiche Ämter und Einrichtungen müssen geschlossen bleiben. Ausnahmen gelten nur für Angestellte, die der Grundversorgung und der Sicherheit des Landes dienen, beispielsweise Soldaten, Gefängniswärter, Mitarbeiter an Grenzposten oder in Spitälern.

«Dies ist ein sehr trauriger Tag für unser Land», sagte der Führer der demokratischen Mehrheit im Senat, Harry Reid. Der Etatstreit hatte sich vor allem an der umstrittenen Gesundheitsreform von US-Präsident Barack Obama entzündet.

(fajd/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 9 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - US-Finanzminister Jack Lew hat nach eigenen Angaben die letzten ... mehr lesen
US-Finanzminister Jack Lew hat die letzten Mittel im Rahmen der zulässigen Schulden aktiviert.(Archivbild)
Die Webseite des Weissen Hauses heute.
Washington - Geschlossene Denkmäler und Parks, verlassene Büros, hunderttausende Staatsbedienstete im Zwangsurlaub - die USA haben den ersten Stillstand der Bundesverwaltung seit 17 Jahren zu spüren ... mehr lesen 2
Washington - Wenige Stunden vor ... mehr lesen
«Die Zeit drängt», sagte Obama.
Der US-Kongress hat nur noch wenig Zeit, sich zu einigen.
Washington - Die USA haben einen weiteren Schritt auf den ersten Stillstand der öffentlichen Finanzen seit Mitte der 1990er Jahre zugemacht. Der Senat lehnte am Montag wie ... mehr lesen
Barrack Obama
Ich weiss was Sie von den Amis halten.

Dennoch bin ich etwas überrascht, dass Sie für die Drohneneinsätze sind.

Barrack Obama ist ja Moslem. Bei den Moslems gelten ja die Aleviten nicht als Moslems.

Vielleicht lässt Barrack Obama einfach Moslems durch Drohnen umbringen, die mit ihm nicht gleicher Meinung sind.

Ich behaupte nicht, dass dem so ist! Die Möglichkeit besteht allerdings.
Nachlesen!
Lesen Sie dazu meine vielen Beiträge unter dem Motto "Die Achse des Bösen verläuft zwischen NY und LA."

Was in den letzten Wochen und Monaten so populär wurde, schreibe ich hier schon seit 3 Jahren.
Gutmensch Midas!
Ich würde in dieser Scheindemokratie niemanden wählen.

http://www.welt.de/politik/ausland/article120563474/USA-verweigern-deu...
Nix verstehen
Bei Ihnen ist es manchmal wie mit einer Wand zu reden. Ich weiss nicht ob Sie es nicht verstehen oder nicht verstehen wollen. Was Sie dann schreiben ist schon böswillig falsch und verdreht.

Ich schrieb über Ihre Vergleiche Republikaner und Bürgerliche Schweiz. Nicht über was in USA abgeht. Abgesehen davon würde ich in USA immer Demokraten wählen.
Miiidas, verdrehen SIE nicht!
Ich zeigte es schon lange an und sagte es auch schon lange, dass die Art wie die Reps Politik machen eine riesen Sauerei ist!

Wenn Menschen auf diese Art ein ganzes Land in finanzielle Verlegenheit und Schieflage bringt - es trifft ja nicht die die viel Besitz haben, sondern diejenigen die wenig bis zuwenig haben, Bargeld sowieso nicht viel und oft auch nichts oder wenig besitzen!

Wenn ich Sie, Midas, richtig verstehe, so würden Sie quasi auch mit einer Republikaner/in "ins Bett gehen", die diesen Staatszustand bejubelt, als Kampfmittel gegen die Demokraten - aber auch gegen die Mehrheit, die Obama gewählt hatten.

So etwa würde ich den Charakter der RepublikanerInnen, die einen solche dreckige Sache durchziehen, wie dieser Boykott, vergleichen!

Alles gegen die Mehrheit der Bürger, nur darum, weil ein sinnvolles und überfälliges soziales System wieder gekillt werden soll, damit das Volk ja nicht begreift, was ihm bisher vorenthalten wurde und was ihnen bisher gerade durch diese Reps, durch diese Bürgerlichen da vorgelogen wurde !!

Nein, meine Brille, Midas, hat nicht rot gefärbte Gläser - Irrtum, wie schon vielfach!

Meine Brille, die hat durchsichtige Gläser! Sie färbt sich manchmal wirklich rötlich. Aber ebenso oft satt grün oder sogar - sehr selten - blau. Schwarz kaum mehr einmal, weil diese Leute nicht wirklich das christliche leben, sondern davon nur profitieren möchten ...
Nur Fakten Thomy
Nein, ich bin gegen die Republikaner. Das Verhalten ist eine Schande.

Sie finden auch Kritik an den Bürgerlichen in meinen Beiträgen. Etwas wozu Sie gegenüber Links und Grün schon gar nicht mehr fähig sind.

Verdrehen Sie nicht meine Worte. Ich sagte nur dass im US zwei Parteiensystem weder die Demokraten mit der SP, noch die Republikaner mit den Bürgerlichen vergleichbar sind.

Also nur die Fakten. Aber mit Ihrer roten Brille sehen Sie Fakten nicht mehr. Sonst müssten Sie auch gegen die 1:12 sein.
Ja, klar, das kann ich mir auch vorstellen ...
Es ist ja auch Ihr Thema, wenn es gegen die "Bürgerlichen" ist ... Klar auch, das sind ja nur Menschen - Und diese lieben das Geld über alles - ÜBER ALLES SEIT MIND ... ja, da war doch dasselbe schon damals .... und xxx Milliarden gingen futsch!

Wer hat da Sch*** gebaut? Die Demokraten etwa? Alles billig und falsch - nicht wahr Midas!
Billig und falsch
Dieser unterschwellige Vergleich zwischen Republikaner und Schweizer Bürgerliche taucht immer wieder auf und ist total falsch. Billige Polemik Thomy.

Die USA haben ein 2 Parteien System, das in keiner Weise mit der Schweiz vergleichbar ist. Genau so wie die Demokraten nicht vergleichbar mit der SP sind. Durch die Konzentration auf zwei Parteien, sind die Demokraten wie auch die Republikaner auch ein Sammelbecken der verschiedenen Extreme.
Die Republikaner, die USA-Bürgerlichen ...
... lassen doch eigentlich nichts unversucht, um ja zu verhindern, dass AUCH in den USA die minimalsten sozialen Gerechtigkeiten entstehen können!

Die diversen Missstände in der so genannten Weltmacht ... USA werden seit vielen, vielen Jahren mit Unverständnis von unserer Seite her gesehen und mit Kopfschütteln zur Kenntnis genommen!

USA als Weltmacht mit Führungsrolle? Nein, so einfach nicht - mehr!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 2°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 1°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 3°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten