Lebensqualität auch bei Gesundheit meistens schlechter
Frühchen: Eltern sorgen sich noch um Erwachsene
publiziert: Sonntag, 27. Mrz 2016 / 15:45 Uhr
Die Wissenschaftler verglichen die Wahrnehmung von Eltern, deren Kinder sehr viel zu früh auf die Welt gekommen waren (Bild), mit jener einer Kontrollgruppe von termingerecht geboren Kindern.
Die Wissenschaftler verglichen die Wahrnehmung von Eltern, deren Kinder sehr viel zu früh auf die Welt gekommen waren (Bild), mit jener einer Kontrollgruppe von termingerecht geboren Kindern.

Conventry/Bonn - Eltern von Frühgeborenen machen sich mehr Sorgen über das Leben ihrer erwachsenen Kinder als Mütter und Väter, deren Kinder voll ausgetragen wurden.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das haben Forscher der University of Warwick und des Universitätsklinikums Bonn ermittelt. Die in «Pediatrics» veröffentlichten Ergebnisse zeigen auch, dass die Betroffenen der Einschätzung ihrer Eltern zustimmen.

Mit 13 und 26 Jahren befragt

Die Wissenschaftler verglichen die Wahrnehmung von Eltern, deren Kinder sehr viel zu früh auf die Welt gekommen waren, mit jener einer Kontrollgruppe von termingerecht geboren Kindern. Zusätzlich wurde auch die Meinung der Kinder analysiert. Die Teilnehmer und ihre Eltern wurden im Alter von 13 und 26 Jahren befragt. Die Datenerfassung erfolgte im Rahmen der Bayerischen Entwicklungsstudie, die 1985 startete. 260 Kinder, die vor der 31. Schwangerschaftswoche geboren wurden oder weniger als 1.500 Gramm wogen, wurden mit 220 voll ausgetragenen Kindern verglichen.

Laut der leitenden Wissenschaftlerin Nicole Baumann von der University of Warwick legen frühere Studien aus Kanada bereits nahe, dass sich die gesundheitsbedingte Lebensqualität von Frühchen beim Erreichen des Erwachsenenalters verschlechtern kann. Der aktuellen Studie nach kann sich die Lebensqualität bei termingerecht geborenen Kindern beim Erreichen des Erwachsenenalters verbessern. Bei Frühchen bleibe sie jedoch schlechter.

Unterschiedliche Wahrnehmung

Die Wissenschaftler untersuchten Bereiche wie das Seh- und Hörvermögen, die sprachliche und emotionale Entwicklung sowie auch körperliche Geschicklichkeit, die Informationsverarbeitung im Gehirn und das Auftreten von Schmerzen. Es wurden Fragen wie «Kannst Du einen Freund auf der anderen Strassenseite erkennen?» oder «Bis Du glücklich und interessierst Dich für das Leben?» gestellt.

Teilnehmer mit geringerer und auch von den Eltern so wahrgenommenen Lebensqualität waren häufiger arbeitslos, bezogen öfter Sozialleistungen, hatten weniger Freunde und lebten auch seltener in einer Beziehung. Positiv wurde jedoch bewertet, dass die Frühchen nicht der Auffassung waren, dass sich ihre Lebensqualität zwischen dem 13. und 26. Lebensjahr verschlechtert hatte. Ihre Eltern hatten angenommen, dass sich die Lebensqualität vor allem in den Bereichen Schmerzen und Gefühle verschlechtert hatte.

(asu/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Eine sehr schnelle Beatmung mit etwa 600 Atemzügen pro Minute ist die beste Möglichkeit, die Lungen von ... mehr lesen
Die meisten Kinder werden derzeit mit rund 30 Atemzügen pro Minute unterstützt.(Symbolbild)
Vor der 32. Schwangerschaftswoche sind die Lungen nicht vollständig ausgebildet und die Frühchen brauchen Unterstützung beim Atmen.
London - Mütter, die ihren zu früh geborenen Kindern viel Hautkontakt ermöglichen, könnten laut Joy Lawn von der London School ... mehr lesen
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein immer hässlicheres ...
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem Zika-Virus festgestellt ...
Titel Forum Teaser
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten