Infektionen verhindern
Frühchen: Hautkontakt besser als Intensivmedizin
publiziert: Freitag, 15. Nov 2013 / 13:36 Uhr
Vor der 32. Schwangerschaftswoche sind die Lungen nicht vollständig ausgebildet und die Frühchen brauchen Unterstützung beim Atmen.
Vor der 32. Schwangerschaftswoche sind die Lungen nicht vollständig ausgebildet und die Frühchen brauchen Unterstützung beim Atmen.

London - Mütter, die ihren zu früh geborenen Kindern viel Hautkontakt ermöglichen, könnten laut Joy Lawn von der London School of Hygiene & Tropical Medicine die Anzahl der Babys, die weltweit sterben und an Beinträchtigungen leiden, entscheidend verringern.

8 Meldungen im Zusammenhang
Lawn argumentiert, dass die «Känguru-Pflege» und nicht die Intensivmedizin der Schlüssel ist.

Option für rund eine Mio. Kinder

15 Mio. Kinder werden jährlich vor der 37. Schwangerschaftswoche geboren. Auf sie entfallen zehn Prozent der globalen Belastungen durch Krankheiten. Eine Mio. dieser Kinder stirbt in der Folge. Von den überlebenden Kindern leiden unter drei Prozent an mittleren oder schweren Beeinträchtigungen. 4,4 Prozent haben leichte Beeinträchtigungen.

«85 Prozent der Kinder kommen sechs Wochen oder weniger zu früh auf die Welt. Sie brauchen Hilfe bei der Nahrungsaufnahme, bei der Kontrolle der Körpertemperatur und sie sind anfälliger für Infektionen. Vor der 32. Schwangerschaftswoche sind die Lungen nicht vollständig ausgebildet und sie brauchen Unterstützung beim Atmen. Ohne Atmungsprobleme ist die 'Känguru-Pflege' besser, da sie das Stillen fördert und die Infektionen verringert», erläutert Joy Lawn.

Jungen stärker betroffen als Mädchen

Im Vorfeld des World Prematurity Day am 17. November hat UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon erklärt, dass drei Viertel der einer Million Kinder, die jedes Jahr an den Komplikationen einer Frühgeburt sterben, mit kostenwirksamen Massnahmen und sogar ohne intensivmedizinische Einrichtungen hätten gerettet werden können.

Studien, die am kommenden Wochenende im Fachmagazin Pediatric Research veröffentlicht werden, zeigen, dass Jungen um 14 Prozent wahrscheinlicher zu früh auf die Welt kommen. Sie leiden auch eher als frühgeborene Mädchen an Beinträchtigungen. Zu diesen gehören Lernschwierigkeiten und zerebrale Lähmungen.

Zum Teil erklärt sich dieses Phänomen laut Lawn dadurch, dass Frauen, die einen Sohn erwarten, eher Probleme mit der Plazenta haben, eher an Präeklampsie und hohem Blutdruck leiden. Jungen seien zudem anfälliger für Infektionen, Gelbsucht, Komplikationen bei der Geburt und für angeborene Krankheiten. Das grösste Risiko sei jedoch eine Frühgeburt. «Sogar im Mutterleib entwickeln sich Mädchen rascher. Das bedeutet einen Vorteil, da die Lungen und andere Organe ebenfalls bereits weiter entwickelt sind.»

(ig/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Lärm kann eine Reihe negativer Auswirkungen auf Frühchen haben. Wie ein Forscherteam unter Leitung der Universität Genf nun festgestellt hat, stört eine laute Umgebung auch den Tastsinn der Frühgeborenen. mehr lesen 
Besonders in den Entwicklungsländern sterben viele Babys, die zu früh zur Welt kamen.
Nottingham - Forscher der University ... mehr lesen
New York - «Die stille Tragödie» ... mehr lesen
Die Kindersterblichkeit nimmt weiter ab.
Die meisten Kinder werden derzeit mit rund 30 Atemzügen pro Minute unterstützt.(Symbolbild)
London - Eine sehr schnelle Beatmung mit etwa 600 Atemzügen pro Minute ist die beste Möglichkeit, die Lungen von extremen Frühchen zu schützen, wie das King's College London ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Durham - Eine Hauptursache von Frühgeburten, bei denen ein vorzeitiger Blasensprung die Geburt auslöst, dürften laut einer Studie der Duke University School of Medicine spezifische Bakterien sein. mehr lesen 
Genf - Jedes Jahr kommen weltweit 15 Millionen Babys zu früh zur Welt, das ist eine von zehn Geburten. 1,1 Millionen verlieren das Leben kurz nach ihrer Geburt, wie die Weltgesundheitsorganisation WHO am Mittwoch mitteilte. In der Schweiz kommen 7,4 Frühgeburten auf 100 Geburten. mehr lesen 
Oxford/Berlin - Stillen ab der Geburt ist ... mehr lesen
Forscher zeigten, dass es mit Muttermilch früher als durch rein intravenöse Versorgung gelingt, die volle Ernährung zu erreichen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) in ihrem am Dienstag in Lissabon veröffentlichten Jahresbericht 2016 mit. mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Basel 11°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Bern 9°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Luzern 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten