Frühenglisch an den Aargauer Primarschulen
publiziert: Dienstag, 19. Jun 2007 / 18:16 Uhr

Aarau - Die Aargauer Primarschüler müssen ab der 3. Klasse Englisch als erste Fremdsprache lernen. Der Grosse Rat stimmte der Einführung von Frühenglisch ab Schuljahr 2008/09 und einem wiederkehrenden Jahreskredit von 10,37 Mio. Franken zu.

Englisch sei ein «absolutes Muss».
Englisch sei ein «absolutes Muss».
4 Meldungen im Zusammenhang
Der Entscheid fiel mit 103 gegen 14 Stimmen. Der Aargau setzt anders als die Nachbarkantone Solothurn und die beiden Basel auf Englisch als erste Fremdsprache. Die Regierungen der vier Kantone beabsichtigen, einen «Bildungsraum Nordwestschweiz» zu gründen.

Nicht der Aargau schere aus, sagte Rainer Huber, Vorsteher des Departementes Bildung, Kultur und Sport (BKS). Die Mehrheit der Deutschschweizer Kantone setze auf Englisch als erste Fremsprache.

Alle Fraktionen im Grossen Rat unterstützten die flächendeckende Einführung von Englisch als erste Fremdsprache. Der Aargau liege «goldrichtig», sagte eine CVP-Grossrätin. Englisch sei ein «absolutes Muss», betonte ein FDP-Grossrat.

Mit Start des Schuljahres 2008/09 sollen an den Aargauer Volksschulen ab der 3. Klasse pro Woche drei Lektionen unterrichtet werden. Im vierten Schuljahr sind ebenfalls drei, im fünften und sechsten Schuljahr je zwei Lektionen geplant.

Die Kosten für die Einführung des Sprachunterrichtes belaufen sich gemäss BKS auf 16,7 Mio. Franken.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Achtens Asien Die unsägliche Diskussion ums Frühfranzösisch geht unverdrossen weiter. Jenseits aller Vernunft. Ein Zwischenruf aus dem Ausland. mehr lesen 1
Vorschlag in Güte: Früh-Romanisch für alle Primarschüler der Schweiz.
Qin Shi Huangdi-Statue: Der erste Kaiser von China führte Mandarin als Amtssprache in China ein.
Achtens Asien Qin Shi Huangdi vereinigte China 221 v. Chr. Mit eiserner Hand zwang er die eroberten Staaten mit strengen Gesetzen in ein einziges ... mehr lesen
Bern - Die Kantone sollen die erste ... mehr lesen
Anita Fetz sieht das HarmoS-Konkordat als gangbaren Kompromiss.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der ... mehr lesen
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten