Früherer Spitzenpolitiker verliert auch Parlamentssitz
publiziert: Samstag, 29. Sep 2012 / 12:17 Uhr
Bo Xilai, chinesischer Funktionär
Bo Xilai, chinesischer Funktionär

Peking - Der aus der kommunistischen Partei ausgeschlossene frühere chinesische Spitzenpolitiker Bo Xilai hat jetzt auch seinen Parlamentssitz verloren. Die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua meldete am Samstag, dem 63-Jährigen sei das Mandat entzogen worden sei.

7 Meldungen im Zusammenhang
Bo werden die Verwicklung in den Mord an einem britischen Geschäftsmann und Korruption vorgeworfen. Er wurde kurz vor dem Sprung in den Ständigen Ausschuss des Politbüros - dem eigentlichen Machtzentrum Chinas - gestürzt.

Kurz vor dem Parteitag der chinesischen Kommunisten, der im November den Generationswechsel in der Führung besiegeln soll, wurde die potenzielle Sprengkraft der Affäre deutlich.

Die offiziellen Medien zeigten sich um Klarstellung bemüht, dass die Partei ohne Ansehen der Person unnachsichtig gegen Fehlentwicklungen und Korruption in den eigenen Reihen vorgehe. Bo sei seiner Vorbildfunktion als Spitzenfunktionär nicht gerecht geworden, hiess es in einem Xinhua-Kommentar.

Ermittlungen begonnen

Für seine linken Anhänger ist Bo wegen seiner Kritik an der wachsenden Kluft zwischen Arm und Reich Opfer eines Komplotts geworden. Bo sei unversehens zum Dämon gemacht worden, kritisierte die Linke auf ihrer Internetseite «Rotes China».

Gegen Bo wurden strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet. Ein Gericht verurteilte seine Frau wegen des Giftmords an dem Briten Neil Heywood zum Tode, setzte die Strafe aber zur Bewährung aus.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Gegen den gestürzten chinesischen Spitzenpolitiker Bo Xilai ist offiziell Anklage erhoben worden. Die ... mehr lesen
Bo Xilai galt als aussichtsreicher Kandidat für einen Aufstieg an die Spitze.
Peking - Der in Ungnade gefallene chinesische Politiker Bo Xilai ist aus der Kommunistischen Partei ausgeschlossen worden. Die rund 500 Mitglieder des Zentralkomitees der Staatspartei billigten eine entsprechende Entscheidung des Politbüros von Ende September. mehr lesen 
Peking - Der Nationale Volkskongress Chinas hat den gefallenen Politstar Bo Xilai aus seinen Reihen ausgeschlossen. Bo verliert mit seinem Abgeordnetenmandat zugleich seine Immunität, die ihn vor Strafverfolgung schützt, wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Freitag berichtete. mehr lesen 
Peking - Hunderte Chinesen haben im Internet eine Petition für den gefallenen Politstar Bo Xilai unterzeichnet. Sie fordern einen fairen Prozess für den ehemaligen Bürgermeister von Chongqing. mehr lesen 
Achtens Asien Nicht völlig unerwartet ist der ehemalige Parteichef von Chongqing, Bo Xilai, aus der Partei ausgeschlossen worden. Damit ist der Weg frei für den mit Spannung erwarteten Parteitag, der laut der offiziellen Nachrichtenagentur Xinhua jetzt auf den 8. November angesetzt wird und zum ersten Mal seit zehn Jahren eine von Grund auf neue Führung bestellen wird. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Achtens Asien Der Prozess um einen Giftmord am englischen Geschäftsmann Neil Heywood in der 31-Millionen-Metropole Chongqing - hochpolitisch - wurde in den chinesischen Medien ausschliesslich als Kriminalstück abgehandelt. Bogu Kailai, 53 Jahre alt, erhielt eine bedingte Todesstrafe mit zwei Jahren Bewährung. mehr lesen 
Die Verurteilten wollen gegen das Urteil keine Berufung einlegen. (Symbolbild)
Hefei - Die Ehefrau des ehemaligen chinesischen Spitzenfunktionärs Bo Xilai ist ... mehr lesen
Im September haben die USA den Vorsitz im UNO-Sicherheitsrat.
Im September haben die USA den Vorsitz im ...
IS-Vormarsch  Washington - Die USA wollen mit Hilfe der Vereinten Nationen ein internationales Bündnis gegen Terrormilizen wie den Islamischen Staat (IS) schmieden. Präsident Barack Obama wird Ende September bei einem Gipfeltreffen des UNO-Sicherheitsrates den Plan vorantreiben. 
USA bombardieren Stellungen der IS-Terrormiliz Washington - Angesichts der Vertreibung zehntausender Christen und Jesiden im Nordirak haben die USA mit ...
Die Angriffe seien mit Kampfjets vom Flugzeugträger «George H.W. Bush» geflogen worden. (Symbolbild)
Obama will Luftangriffe gegen IS-Extremisten Washington - US-Präsident Barack Obama hat grünes Licht gegeben für ...
UNO-Sicherheitsrat verurteilt Ölgeschäfte von Extremisten New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat Ölgeschäfte ...
Terrorismus  London - Vor dem Hintergrund der Kriege in Syrien und im Irak hat Grossbritannien erstmals seit ...  
Premierminister David Cameron: «Was uns im Irak mit dem IS gegenübersteht, ist eine grössere Bedrohung für unsere Sicherheit, als das, was wir vorher gesehen haben.»
30 Millionen Dollar für Hinweise auf Haqqani-Kämpfer Washington - Die US-Regierung hat insgesamt 30 Millionen Dollar für ...
USA beliefern Kurden im Irak mit Waffen Washington/Bagdad - Die USA haben damit begonnen, die kurdischen Kämpfer im ... 8
Titel Forum Teaser
  • kubra aus Port Arthur 3107
    Ein klares Vielleicht doch. Die Abschaffung der Armee in der Hoffnung es werde nie mehr ... heute 13:19
  • Midas aus Dubai 3465
    Nö, nö wirklich nö Sie sollten doch mehr auf unsere Hauptexponenten der Gschpürschmi-SP ... heute 12:24
  • kubra aus Port Arthur 3107
    Oh doch Ich hab's einfach satt, von den Russen ständig zu hören. "Hehe. Wir ... heute 11:54
  • Midas aus Dubai 3465
    Ah ja?? "Er braucht einen Schuss vor den Bug, um wieder zur Vernunft zu kommen. ... heute 06:53
  • jorian aus Dulliken 1498
    Krieg fördert die Witschaft Ach ich bin ein Verschörungstheoretiker, ich weiss also bitte keine ... heute 05:41
  • keinschaf aus Wladiwostok 2585
    Eines muss man... ...unserem Burkhalter lassen: er hat offenbar langsam gemerkt, was für ... heute 05:04
  • kubra aus Port Arthur 3107
    Saakashvili hat noch gewarnt. Damals, als die Russen Georgien überfielen, wurden ... heute 02:16
  • kubra aus Port Arthur 3107
    Yes and No Midas Ja. Auch ich war in Russland und weiss, dass man Putin und ... gestern 16:36
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 13°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 11°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 15°C 20°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 14°C 23°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 16°C 22°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 16°C 24°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 20°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten