Automobil
Frust und Ärger statt Podium für Sauber
publiziert: Sonntag, 2. Sep 2012 / 16:22 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 2. Sep 2012 / 21:24 Uhr

Jenson Button gewann überlegen den Grand Prix von Belgien. Ein kapitaler Crash kurz nach dem Start beraubte die Fahrer des Teams Sauber aller Chancen auf Top-Ergebnisse.

2 Meldungen im Zusammenhang
Nach 300 Metern waren viele Prognosen nur noch Schall und Rauch, hatten sich die Hoffnungen verflüchtigt und war der Ärger in manchen Lagern zumindest so gross wie der Berg Schrott, der sich nach der Karambolage angesammelt hatte.

"Rüpel" Grosjean gesperrt und gebüsst

Auslöser des Schlamassels war Romain Grosjean. Der für Frankreich startende Genfer touchierte im Lotus-Renault den McLaren-Mercedes mit Lewis Hamilton am Steuer und löste eine Kettenreaktion aus, die nicht nur für ihn selber und den Engländer, sondern auch für Sergio Perez im einen Sauber-Auto und WM-Leader Fernando Alonso im Ferrari das schnelle Aus bedeutete. Zu den Leidtragenden zählte auch Perez' Stallgefährte Kamui Kobayashi. Der Japaner konnte seine Fahrt wohl fortsetzen, musste aber schon in der ersten Phase des Rennens zweimal einen Zwischenhalt einlegen, um Schäden am Auto beheben zu lassen, und fiel derart im Kampf um die Spitzenplätze aus den Traktanden.

Grosjean wurde für seine unüberlegte Aktion zu Recht hart bestraft. Er ist für das nächste Rennen, den Grand Prix von Italien am kommenden Sonntag in Monza, gesperrt und muss ausserdem 50'000 Euro Busse bezahlen. Der Romand ist ein Wiederholungstäter. In diesem Jahr wurde er schon zum fünften Mal als Verursacher eines Zwischenfalls ausgemacht. Schon in den Grands Prix von Malaysia, Spanien, Monaco und Grossbritannien war er negativ aufgefallen. Die Stewards liessen in ihren Entscheid zudem die Fakten einfliessen, dass Grosjeans Tat Verletzte zur Folge hätte haben können und dass er (mit Alonso und Hamilton) zwei in den Titelkampf involvierte Konkurrenten "eliminiert" hatte.

Das Team Lotus-Renault akzeptiert die Sanktionen; gemäss Communiqué wird auf einen Rekurs verzichtet. Noch nicht entschieden ist, wer Grosjean in Monza ersetzen wird. Erster Anwärter auf das Cockpit ist der belgische Ersatzfahrer Jérôme D'Ambrosio. Als weiterer Kandidat wird der nach der vergangenen Saison bei Toro Rosso ausgemusterte Waadtländer Sébastien Buemi gehandelt.

Button souverän und überlegen

Der zum ersten Mal seit über drei Jahren aus der Pole-Position losgefahrene Button bekam die verwirrenden Szenen lediglich im Rückspiegel mit; als es krachte, hatte der Engländer die Stelle bereits passiert. Auf Buttons Vorstellung hatte der Unfall ebenso wenig Einfluss wie der Safety-Car, der für die Zeit zur Entsorgung der Wracks und der herumliegenden Trümmerteile ausgerückt war und unter dessen Führung das Geschehen auf der Strecke während drei Runden neutralisiert war.

Button zeigte im McLaren-Mercedes auf dem Weg zu seinem zweiten Sieg in diesem Jahr nach jenem beim Saisonauftakt in Australien (und dem 14. insgesamt) keinerlei Schwäche. Nach dem souveränen Auftritt hatte er seinen ersten Verfolger, Sebastian Vettel im Red Bull-Renault, um über 13, den drittklassierten Kimi Räikkönen, Grosjeans Teamkollegen bei Lotus-Renault, um mehr als 25 Sekunden distanziert. Derweil der Finne nach den Siegen in den Jahren 2004, 2005, 2006 und 2009 seine Vorliebe für den Rundkurs in Francorchamps ein weiteres Mal unter Beweis stellte, durfte sich Vettel als zweiter Gewinner fühlen.

Profiteur Vettel

Von Startplatz 10 aus Zweiter zu werden ist auch für den zweifachen Weltmeister keine Selbstverständlichkeit. Und vor allem machte der Hesse nach Alonsos Ausfall in der WM-Gesamtwertung viel Terrain gut. Dank den gutgeschriebenen 18 Punkten vermochte er den Rückstand auf den führenden Spanier auf 24 zu reduzieren. Alonso seinerseits musste sich nach 23 Klassierungen in den Punkterängen in Folge wieder einen Nuller notieren lassen. Mit einem weiteren zählbaren Ergebnis hätte er die Bestmarke von Michael Schumacher eingestellt, der von August 2001 und dem Grand Prix von Ungarn bis März 2003 und dem Grossen Preis von Malaysia 24-mal ohne Unterbruch Punkte erkämpft hatte.

Resultate:
Francorchamps. Grand Prix von Belgien. Schlussklassement: 1. Jenson Button (Gb), McLaren-Mercedes. 2. Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault, 13,6 Sekunden zurück. 3. Kimi Räikkönen (Fi), Lotus-Renault, 25,3. 4. Nico Hülkenberg (De), Force India-Mercedes, 27,8. 5. Felipe Massa (Br), Ferrari, 29,8. 6. Mark Webber (Au), Red Bull-Renault, 31,2. 7. Michael Schumacher (De), Mercedes, 53,3. 8. Jean-Eric Vergne (Fr), Toro Rosso-Ferrari, 58,8. 9. Daniel Ricciardo (Au), Toro Rosso-Ferrari, 62,9. 10. Paul di Resta (Gb), Force India-Mercedes, 63,7. Ferner: 13. Kamui Kobayashi (Jap), Sauber-Ferrari. - Ausgeschieden u.a.: Sergio Perez (Mex), Sauber-Ferrari; Fernando Alonso (Sp), Ferrari; Lewis Hamilton (Gb), McLaren-Mercedes; Romain Grosjean (Fr/Sz), Lotus-Renault; Pastor Maldonado (Ven), Williams-Renault.

WM-Stand (nach 12 von 20 Rennen). Fahrer: 1. Alonso 164. 2. Vettel 140. 3. Webber 132. 4. Räikkönen 131. 5. Hamilton 117. 6. Button 101. 7. Rosberg 77. 8. Grosjean 76. 9. Perez 47. 10. Schumacher 35. 11. Massa 35. 12. Kobayashi 31. - Teams: 1. Red Bull-Renault 272. 2. McLaren-Mercedes 218. 3. Lotus-Renault 207. 4. Ferrari 199. 5. Mercedes 112. 6. Sauber-Ferrari 80.

 

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Michael Schumacher und Sebastian Vettel sind davon überzeugt, dass Formel-1-Boliden aus Sicherheitsgründen bald mit einer ... mehr lesen
Die offenen Cockpits bergen in der Formel 1 viel Gefahrenpotenzial.
Aus der Traum: Nach dem Crash beim Start schieden die Sauber-Piloten aus.
Es war angerichtet für einen grossen Auftritt. Dem Team Sauber blieb im Grand ... mehr lesen
Formel-1-Rennen in Valencia - hinter den Kulissen ging es nicht mit rechten Dingen zu und her.
Formel-1-Rennen in Valencia - hinter den Kulissen ging es nicht mit ...
Scheinfirma als Veranstalter?  Die Formel-1-Rennen in Valencia in der Zeit von 2008 bis 2012 waren nach Erkenntnissen der spanischen Staatsanwaltschaft von massiven finanziellen Unregelmässigkeiten begleitet. 
Bayrische Landesbank  Im Streit über den Besitzerwechsel der Formel 1 vor acht Jahren hat deren Chef Bernie ...
Keine guten Schlagzeilen über Bernie Ecclestone.
Ex-Toro-Rosso-Pilot  Ferrari hat sein Fahrer-Team für die kommende Formel-1-Saison weiter ausgebaut. Der neue Arbeitgeber des vierfachen Weltmeisters Sebastian Vettel (De) verpflichtete Jean-Eric Vergne aus Frankreich als Testpiloten.  
Ecclestone bleibt. (Archivbild)
Inhaber der Rechte  Das luxemburgische Finanzunternehmen CVC Capital Partners bestätigt als Inhaber der Rechte an der Rennserie den 84-jährigen Briten ...  
Titel Forum Teaser
  • Bogoljubow aus Zug 345
    Neuer Name Schalke nennt sich ab sofot Schalke 05 Mi, 26.11.14 00:01
  • EdmondDantes1 aus Zürich 14
    Realsatire vom Feinsten Hörte gestern beim Autofahren diese Meldung im Radio "Die ... Fr, 14.11.14 06:41
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Richtig. LinusLuchs Ein Korruptionsumpf ohne Gleichen diese FIFA. Auch keinelei Einsichten ... Do, 13.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Welch Überraschung! Eine durch und durch korrupte Organisation untersucht sich selber. Das ... Do, 13.11.14 18:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2627
    Diese... Explosion der Emotionen beim Spiel am 14. Oktober ist nur ein Beispiel ... So, 02.11.14 21:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2627
    Diese... Explosion der Emotionen ist nur ein Beispiel dafür, wie instabil der ... Do, 16.10.14 10:15
  • Bogoljubow aus Zug 345
    Tolle Leistung! Übrigens: Ist Ihnen auch schon aufgefallen: Roger Federer hat fast so ... Sa, 11.10.14 19:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2627
    Dann muss... allerdings z. B. auch der Flughafen von Dubai boykottiert werden. Denn ... Mo, 22.09.14 18:59
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 5°C 5°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 2°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 6°C 6°C bedeckt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 9°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 7°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 4°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten