Führung ruft zu Besinnung auf
Führung Nigerias fordert von Christen Verzicht auf Vergeltung
publiziert: Dienstag, 27. Dez 2011 / 18:30 Uhr
Präsident Goodluck Jonathan.
Präsident Goodluck Jonathan.

Abuja - Nach der Anschlagsserie vor allem auf Christen mit 40 Toten an den Weihnachtstagen hat die nigerianische Staatsführung den Verzicht auf Vergeltung gefordert. «Vergeltung ist nicht die Antwort», sagte der Sicherheitsberater von Präsident Goodluck Jonathan, Owoye Azazi, am Dienstag.

1 Meldung im Zusammenhang
Der Sultan von Sokoto, Mohammed Saad Abubakar, sagte nach einem Gespräch mit dem Präsidenten, es gehe nicht um einen «Konflikt zwischen Muslimen und », sondern zwischen «bösen und guten Menschen».

Der Sultan von Sokoto ist der höchstrangige Muslim-Führer in Nigeria, Präsident Jonathan ist ein Christ aus dem Süden des Landes. Nach dem 90-minütigen Gespräch mit dem Sultan äusserte sich der Präsident nicht persönlich zu den Anschlägen. «Die guten Menschen sind zahlreicher als die bösen, also müssen die guten Menschen zusammenkommen, um die bösen zu besiegen», sagte der Sultan.

Christen auf der Flucht

Derweil flohen auch am Dienstag viele Christen aus dem von Gewalt erschütterten Norden des Landes. Vor allem aus den Städten Kaduna, Maiduguri und Potiskum hätten die Menschen die Flucht in den Süden angetreten, berichteten Augenzeugen. Darunter seien viele Einwohner aus südlichen Gebieten, die über die Weihnachtstage in den Norden gereist seien oder dort Geschäfte hätten.

Hinterbliebene und Überlebende nahmen unterdessen in mehreren Kirchen an Trauerfeiern teil.

Der folgenschwere Anschlag mit mindestens 35 Todesopfern hatte sich am Sonntagmorgen zum Ende des Weihnachtsgottesdienstes vor der katholischen St. Theresa-Kirche in Madalla, einem Vorort der Hauptstadt Abuja, ereignet.

Die fundamentalistische Boko-Haram-Sekte aus dem muslimischen Norden des Landes bekannte sich darauf zu den Anschlägen. Der Ölstaat Nigeria ist mit rund 160 Millionen Einwohnern der bevölkerungsreichste Afrikas. Der Norden ist mehrheitlich von Muslimen bewohnt, im Süden sind die Christen in der Mehrheit.

(li/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Abuja - Bei einer Anschlagsserie in Nigeria sind am Weihnachtstag mindestens 40 ... mehr lesen
Mehrere Explosionen in Nigeria waren gegen Kirchen gerichtet. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten