Expo-Krawalle
Fünf Demonstranten in Mailand festgenommen
publiziert: Samstag, 2. Mai 2015 / 15:38 Uhr

Mailand - Nach den schweren Zusammenstössen mit der Polizei am Rande der offiziellen Einweihung der Weltausstellung in Mailand sind fünf Personen festgenommen worden. Ihnen drohen wegen schwerer Sachbeschädigung und Widerstand gegen die Polizei bis zu 15 Jahre Haft.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Polizei war am Freitag mit Tränengas gegen die Demonstranten vorgegangen, die während eines Protestzuges unter dem Motto «No Expo» Scheiben einwarfen sowie Autos und Mülltonnen anzündeten. Elf Polizisten wurden bei den Zusammenstössen verletzt.

Die Krawalle verwandelten Teile des Stadtzentrums Mailands in ein Schlachtfeld. Wasserwerfer mussten Brände löschen, darunter ein Feuer in einer Bankfiliale. Vermummte und mit Gasmasken ausgerüstete Demonstranten attackierten die Polizei und zündeten Rauchbomben.

Die Scheiben eines McDonald's-Restaurants und einer Bank wurden eingeworfen. Rund 300 gewalttätige Demonstranten errichteten Barrikaden auf den Strassen der Innenstadt. Mehrere Gebäude wurden mit Graffiti beschmiert.

Der Mailänder Bürgermeister Giuliano Pisapia und Italiens Staatspräsident Sergio Mattarella verurteilten die Krawalle und verlangten schwere Haftstrafen für die Randalierer. «Es bleibt ein ruiniertes Fest, das ist sehr schade», sagte Expo-Chef Giuseppe Sala.

Überschattete Freude

Die Krawalle überschatteten die Freude der Regierung über die erfolgreiche Einweihung der Weltausstellung am Freitag. 200'000 Menschen strömten zur Eröffnung auf das Expo-Gelände und besichtigten die 80 Pavillons.

«Viele haben nicht daran geglaubt, dass wir es schaffen würden, aber jetzt ist es Realität. Heute beginnt Italiens Zukunft», sagte Italiens Premier Matteo Renzi bei der Eröffnungsfeier. Noch vor wenigen Wochen hatte die Regierung befürchtet, wegen Verspätungen bei den Arbeiten nicht alle Pavillons rechtzeitig öffnen zu können.

Im Vorfeld der Ausstellung hatte es viel Kritik an den Ausgaben gegeben, zudem war die Expo im vergangenen Jahr von einem Korruptionsskandal erschüttert worden. Viele Expo-Gegner kritisierten weiter das Zementieren des Areals im Nord-Westen Mailands sowie die Beteiligung grosser Lebensmittelkonzerne als Sponsoren.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mailand - Eine Woche nach der ... mehr lesen
Die Preise an der Expo sind ungeheuerlich.
Die Expo öffnete ihre Pforten.
Mailand - Trotz aller Kritik, Proteste ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen  
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 20°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 19°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 21°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten