Fünf Jahre Haft für NS-Kriegsverbrecher
publiziert: Donnerstag, 12. Mai 2011 / 15:10 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 12. Mai 2011 / 16:38 Uhr
Passbild John Demjanjuk aus seinem SS-Ausweis aus dem Jahr 1943.
Passbild John Demjanjuk aus seinem SS-Ausweis aus dem Jahr 1943.

München - Der frühere KZ-Wachmann John Demjanjuk ist in einem der letzten NS-Verbrecher-Prozesse wegen Beteiligung am Massenmord der Nazis zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht München verurteilte den 91-Jährigen zu fünf Jahren Haft.

8 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
HolocaustHolocaust
Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der gebürtige Ukrainer im Zweiten Weltkrieg Teil des Machtapparats der Nazis war und sich bereitwillig am Massenmord an den Juden beteiligte, es in der Urteilsbegründung am Donnerstag hiess. Als Kriegsgefangener hat Demjanjuk demnach den Nazis 1943 im Vernichtungslager Sobibor in Polen geholfen und 28'060 Menschen in die Gaskammern getrieben.

Zwar konnte Demjanjuk keine konkrete Tat zugeschrieben werden. Das Gericht war aber überzeugt, dass der Angeklagte zu den «Trawniki» in Sobibor gehörte - das waren «fremdvölkische Hilfswillige», wie sie bei den Nationalsozialisten hiessen.

Allen «Trawniki» sei klar gewesen, was dort geschah, sagte der Vorsitzende Richter. Der Feuerschein der Krematorien sei überall zu sehen gewesen, der Geruch verbrannten Fleisches habe in der ganzen Region in der Luft gehangen.

Demjanjuk nahm das Urteil am 93. Verhandlungstag ohne jede Regung auf. Der 91-Jährige, der das Verfahren von einem Rollbett neben der Richterbank mit einer Sonnenbrille über den Augen verfolgte, hat in dem fast eineinhalbjährigen Prozess geschwiegen.

Demjanjuk bezeichnet sich als Opfer

Die Staatsanwaltschaft hatte sechs Jahre Haft verlangt, die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert. Demjanjuk hatte sich in Erklärungen selbst als Opfer bezeichnet, der erschossen worden wäre, wenn er nicht den Befehlen der Nazis gehorcht hätte. Historiker hatten diese Darstellung bestritten. Seine Anwälte wollen das Urteil anfechten.

Der Prozess galt als historisch, weil mit Demjanjuk erstmals ein als KZ-Wärter von der SS zwangsverpflichteter Osteuropäer vor ein deutsches Gericht gestellt wurde. Demjanjuk war als Staatenloser vor zwei Jahren aus den USA nach München abgeschoben worden und sass seitdem im Münchner Gefängnis Stadelheim in Untersuchungshaft.

Wiesenthal-Zentrum begrüsst Urteil

Das Simon Wiesenthal-Zentrum begrüsste die Verurteilung von Demjanjuk. Das Urteil zeige eindrucksvoll, dass die Verantwortlichen für Holocaust-Verbrechen immer noch zur Rechenschaft gezogen werden könnten, auch wenn Jahrzehnte seit den Taten vergangen seien, sagte der Leiter des israelischen Wiesenthal-Büros in Jerusalem.

Auch die israelische Holocaust-Gedenkstätte Jad Vaschem begrüsste das Urteil. «Kein Prozess kann jene zurückbringen, die ermordet wurden, aber die Verurteilung der Verantwortlichen spielt eine wichtige moralische und erzieherische Rolle in der Gesellschaft», sagte der Leiter von Jad Vaschem.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stuttgart - Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit: Nazi-Jäger haben knapp 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs in mehreren ... mehr lesen
In Auschwitz wurden mindestens 1,1 Millionen meist jüdische Häftlinge ermordet.
Nach Auffassung der Zentralstelle ist jeder belangbar, der in einem KZ dazu beigetragen hat, dass die Tötungsmaschinerie funktionierte.
Ludwigsburg - Fast 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs müssen in Deutschland weitere mutmassliche NS-Verbrecher mit Anklagen vor Gericht rechnen. Den ... mehr lesen
Berlin - Die Fraktionen im deutschen Bundestag fordern von der Bundesregierung bessere Möglichkeiten, den Umgang mit der ... mehr lesen
Die deutsche Nazi-Vergangenheit soll noch besser aufgearbeitet werden. (Symbolbild)
Csatáry steht derzeit auf der Liste der gesuchten Weltkriegs-Verbrecher des Wiesenthal-Zentrums ganz oben.
Jerusalem - Der mutmassliche Nazi-Kriegsverbrecher László Csatáry ist ... mehr lesen
Bad Feilnbach/Rosenheim - Der als Nazi-Verbrecher verurteilte John Demjanjuk ist tot. Das Polizeipräsidium Oberbayern ... mehr lesen
John Demjanjuk, Nazi-Verbrecher.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Melbourne - In Australien ist der mutmassliche NS-Kriegsverbrecher Karlis Ozols gestorben. Nach einem Bericht der Zeitung «Sunday Age» starb der gebürtige Litauer bereits vor zwei Wochen in einem Pflegeheim in Melbourne. mehr lesen 
LONDON - Der Brite Antony Sawoniuk muss seine lebenslange Haft absitzen. Der 79-jährige war für die Ermordung zweier jüdischer Frauen im Zweiten Weltkrieg verurteilt worden. mehr lesen 
Kriegsverbrecher
Sie haben die Russen und Chinesen vergessen. Dies passt aber nicht in ihre mit Hammer und Sichel verzierte Brille.
Demjanjuk und die Ahndung von Verbrechen nach dem Zweiten Weltkrieg?
John Demjanjuk, heute 91 Jahre alt, geriet im Mai 1942 auf der Krim in deutsche Kriegsgefangenschaft. Er liess sich dann als Hilfswilliger rekrutieren und war im Vernichtungslager Sobidor tätig. Jetzt wurde Demjanjuk verurteilt, der Beihilfe bei den Massenmorden die in Sobidor begangen wurden, da er dort als Hilfswachmann tätig war.

Aber wie steht es mit den Verbrechen die nach dem Zweiten Weltkrieg begangen wurden? Werden irgendwo Gerichte, die Justiz, der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag auch einmal in Fällen tätig bei der die USA dabei waren? Im Falle des Phoenix-Terrorpogrammes der USA in Vietnam? Dieser Terror wurde seinerzeit unter William Colby, dem ehemaligen Leiter des CIA, in Südvietnam in Gang gesetzt. Es ging damals darum in Südvietnam in Dörfern und Städten Menschen aufzuspüren die vermeintlich mit dem feindlichen Vietcong zusammen arbeiteten. Fast wahllos Menschen wurde in diesen Jahren in südvietnamesischen Städten und Dörfern, hinter der Front des Krieges, zehntausende Menschen aufgespürt. Killer wurden ausgesandt, die die Menschen zu Hause in ihrer Wohnungen ermordeten, ohne dass sie angeklagt oder verhaftet wurden. - Ich erinnere mich an eine Ärztin, die noch während des Vietnamkrieges in Zürich einen Vortrag hielt. Sie entging dem Massaker, sie wurde gewarnt und konnte mit ihrem Mann, der als Rechtsanwalt tätig war, in den Dschungel flüchten. - Die Todeskommandos in Mittelamerika und Südamerika, die nach Vietnam auch einige zehntausend, wenn nicht hunderttausend Menschen ermordet haben, waren eine Fortsetzung dieses fürchterlichen Programms Phoenix. (siehe auch Alfred W. McCoy Foltern und Foltern lassen, 50 Jahre Folterforschung und Praxis von CIA und US-Militär“)

Wie steht es mit dem Versagen oder der schlichten Untätigkeit der Justiz in der Schweiz? Die irakische Luftwaffe setzte bei Giftgaseinsätzen am 18. März 1988 in Halabja Propellerflugzeuge ein, auch Pilatus-Flugzeuge aus Stans in der Innerschweiz. Bei dem Angriff fanden nach unterschiedlichen Schätzungen bis zu 5‘000 Menschen einen qualvollen Tod. Zwischen 7‘000 und 10‘000 Menschen wurden bei dem Massaker so schwer verletzt, dass sie später starben oder dauerhafte Gesundheitsschäden wie Nervenlähmungen, Hautkrankheiten, Tumorbildungen, Lungenschäden sowie Fehlgeburten erlitten.

Die Verantwortlichen für diese Flugzeugexporte an das Saddam Regime müssten zur Verantwortung gezogen werden. Die Lieferanten machen sich nämlich nach Artikel 25 des Schweizerischen Strafgesetzbuches der Beihilfe zu Verbrechen schuldig, wenn sie beim Export mit dem möglichen (und in der Folge auch erfolgten) kriegsverbrecherischen Einsatz der Flugzeuge und von Kriegsmaterial rechneten und ihn in Kauf nahmen, was in Ermangelung eines Geständnisses allenfalls aus den Umständen geschlossen werden kann. Da es sich beim Giftgasangriff auf Halabja um ein Offizialdelikt handelt, müssen die Bundesbehörden ein entsprechendes strafrechtliches Ermittlungsverfahren veranlassen und nötigenfalls von den sich offiziell zu den Menschenrechten bekennenden Parteien dazu gezwungen werden. Diese Verbrechen sind, laut Artikel 75 bis des Strafgesetzbuches, sogar unverjährbar. Durch Berichte von Amnesty International war allgemein bekannt, auch den Bundesbehörden bekannt, dass es sich beim Regime von Saddam Hussein um ein verbrecherisches Regime handelte und das zudem mit dem Iran, seit 1980, während der Lieferung der Pilatus-Flugzeuge und vielen anderen Rüstungsgütern, im Krieg stand.

Holocaust

Diverse Dokumentationen rund um das Thema
Seite 1 von 2
DVD - Geschichte
ZEITABSCHNITTE DES WERNER BAB - DVD - Geschichte
Regisseur: Christian Ender - Genre/Thema: Geschichte; Zeitzeugenberich ...
27.-
DVD - Geschichte
AUSCHWITZ - ZWEI DOKUMENTATION [2 DVDS] - DVD - Geschichte
Genre/Thema: Geschichte; Zweiter Weltkrieg; Geschichte Deutschlands - ...
26.-
DVD - Geschichte
KEINE KLUGEN TEXTE - DVD - Geschichte
Genre/Thema: Geschichte; Veranstaltungen & Events; Geschichte Deutschl ...
29.-
DVD - Geschichte
EIN WEITES FELD - DAS HOLOCAUST-MAHNMAL IN ... - DVD - Geschichte
Regisseur: Gerburg Rohde-Dahl - Genre/Thema: Geschichte; Architektur & ...
26.-
DVD - Soziales
WENN ÄRZTE TÖTEN - ETHIK UND WAHN IN... (OMU) - DVD - Soziales
Regisseur: Hannes Karnick, Wolfgang Richter - Genre/Thema: Soziales; S ...
26.-
Nach weiteren Produkten zu "Holocaust" suchen
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Der Klage zufolge hätten Regierungsbehörden ungesetzliche Massnahmen ergriffen.
Der Klage zufolge hätten Regierungsbehörden ungesetzliche ...
Gesundheitsreform  Washington - Das von den Republikanern dominierte US-Repräsentantenhaus hat wie angekündigt eine Verfassungsklage gegen Präsident Barack Obama eingereicht. Die Konservativen argumentieren, Obama habe mit präsidialen Verordnungen zur Umsetzung der Gesundheitsreform die Verfassung gebrochen. Die Republikaner lehnen das Gesetz ab und wollen es am liebsten ganz abschaffen. 
Obama zeigt sich kompromissbereit Washington - US-Präsident Barack Obama hat führenden Republikanern persönlich zu ihrem ... 1
Staatsanwalt  Barcelona - Die nationale spanische Staatsanwaltschaft hat den Regierungschef der Region Katalonien, Artur Mas, wegen ...
Die Katalanen stehen wohl hinter ihrem Regierungschef. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1064
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... gestern 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 47
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... gestern 13:45
  • jorian aus Dulliken 1521
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... gestern 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1064
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1064
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 47
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
  • EdmondDantes1 aus Zürich 14
    genauso biegt man sich das Weltbild zurecht... habe nachträglich festgestellt, dass Sie (Herr Kyriacou) der Gründer ... Mo, 25.08.14 20:39
  • Midas aus Dubai 3484
    Echt jetzt? "Der Wissenschaftler ist der Meinung, dass Unterhaltungsmedien ... Do, 21.08.14 10:48
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 4°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 10°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
St.Gallen 3°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 3°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 5°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 4°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten