Kinder oft zu leichtsinnig
Fünf Mio. Täter halten im Web Ausschau nach Teens
publiziert: Mittwoch, 15. Mai 2013 / 23:26 Uhr
Kinder oft zu leichtsinnig - Aufklärung gegen Cyber-Grooming wichtig. (Archivbild)
Kinder oft zu leichtsinnig - Aufklärung gegen Cyber-Grooming wichtig. (Archivbild)

New York/Wien - Das Internet bleibt für Kinder und Jugendliche ein gefährlicher Ort. Einem Bericht von Newsvine nach treiben sich fünf Mio. potenziell Pädophile im World Wide Web herum. Aktuellen Schätzungen zufolge sind diese Personen 24 Stunden am Tag online und schauen sich nach potenziellen Opfern um. Die Straftäter nutzen Foren und Chats, auch als «Cyber-Grooming» bekannt, um mit den zumeist Minderjährigen in Kontakt zu treten.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Medienkompetenz müssen Kindern nicht nur von den eigenen Eltern, sondern auch in Schulen und anderen Bildungseinrichtungen vermittelt bekommen», unterstreicht Barbara Buchegger, E-Learning-Bereichsleiterin im Österreichischen Institut für angewandte Telekommunikation. «Aufklärung und das Aufzeigen der Gefahren ist das Gebot der Stunde. Kinder müssen lernen, wie sich potenzielle Straftäter entlarven lassen. Zudem ist es wichtig, das Kinder und Jugendliche im Internet wissen, wie man ,Nein' sagt.»

Dass immer wieder auftretende Warnungen nicht von ungefähr sind, zeigt sich an konkreten Zahlen. Laut den Ermittlungsbehörden und Medienfachleuten besteht für Kinder inzwischen eine 50-prozentige Wahrscheinlichkeit, auf altersgerechten Seiten von dubiosen Fremden mit einer erfundenen Identität angesprochen zu werden. Aktive Aufklärungsarbeit scheint jedoch nach wie vor angebracht. Denn obwohl jedes fünfte Kind sexuell eindeutige Nachrichten in Chats bekommt, erzählen davon nur 25 Prozent der betroffenen Jugendlichen ihren Eltern.

Eltern als Ansprechpartner

Aktuelle Zahlen belegen zudem, dass rund fünf Prozent der auf diese Weise angesprochenen Kinder und Jugendlichen aggressiv genötigt werden. Anrufe, das Zusenden von Geld oder fragwürdige Geschenke zählen genauso dazu wie Anfragen nach persönlichen Treffen. Ein Bewusstsein für die Gefahren besteht in den meisten Fällen jedoch nicht. Rund drei Viertel der Kinder sind durchaus bereit, private Informationen öffentlich zu teilen oder auf Anfrage zur Verfügung zu stellen. Kriminelle haben es vor allem auf Kinder ab 14 Jahren abgesehen.

«Die Gefahr für Kinder im World Wide Web ist auch deshalb so enorm, weil sich die Täter in den meisten Fällen äusserst professionell verhalten, bisher kaum straffällig geworden sind und sehr schnell Vertrauen aufbauen können», erläutert Buchegger im pressetext-Gespräch. Umso wichtiger sei es, in der Familie klare Regeln aufzustellen. Zudem sollten Kinder wissen, ihre Eltern stets als Ansprechpartner um Rat fragen zu können. Das Thema offen anzusprechen und nicht zu tabuisieren sei neben der Vermittlung einer zielgerichteten Medienkompetenz wichtig.

 

 

(tafi/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bilbao - Ein neues Programm ist in der ... mehr lesen
Ein Undercover-Programm gibt sich als 14-jähriges Mädchen aus. (Symbolbild)
Jugendliche suchen im Netz gezielt nach problematischen Inhalten. (Symbolbild)
Kalifornien/Wien - Eltern in den USA ... mehr lesen
Bern - In der Schweiz sind die ... mehr lesen
In der Schweiz sind die Verdachtsmeldungen über Internetkriminalität 2012 auf einen neuen Höchststand gestiegen. (Archivbild)
Social Media Social Media können die Entwicklung der sozialen Kompetenzen bei Kindern beeinflussen. Immer mehr Kinder nutzen diese Netzwerke bereits im sehr frühen Alter - oft sogar schon mit einem oder zwei Jahren. mehr lesen 
Immer mehr Mobbingfälle im Internet.
Zürich - Bei der Notrufnummer 147 von Pro Juventute rufen zunehmend Kinder und Jugendliche an, die im Internet fertiggemacht werden. Wie die Stiftung am Montag mitteilte, hat ... mehr lesen
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue Chancen.
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue ...
Publinews Die Corona-Pandemie hat nicht nur für einen regelrechten Boom beim Homeoffice gesorgt, sondern gleichzeitig auch der Cyberkriminalität vermehrt neue Chancen eröffnet. mehr lesen  
Ausbau der Praxis im Daten- und Technologierecht  Mit David Rosenthal gewinnt die Daten- und Technologierechtspraxis von VISCHER prominente Verstärkung. Das schon bisher etablierte und anerkannte ... mehr lesen  
David Rosenthal übernimmt die Leitung der Bereiche Data & Privacy und eDiscovery
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ... mehr lesen  
Crowdworking im Jahr 2019  2019 gaben 0,4% der Bevölkerung an, in den letzten 12 Monaten internetbasierte Plattformarbeit geleistet zu haben. Dabei wird die dienstleistende Person via eine Internetplattform mit der Kundin oder dem Kunden verbunden und die Bezahlung erfolgt (in der Regel) über die Plattform. Nach Tätigkeitsbereich betrachtet haben 0,1% der Bevölkerung Taxidienste geleistet und 0,3% andere Dienstleistungen (Programmierung, Essenlieferdienste, Reinigungsarbeit, usw.) ausgeführt. Etwas häufiger wurde durch 0,6% der Bevölkerung über Internetplattformen eine Unterkunft vermietet. 0,8% der Bevölkerung haben via eine Internetplattform Waren verkauft, die extra dafür gesammelt, gekauft oder produziert worden sind. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 1°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 0°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 1°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 3°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 3°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten