Krawalle
Fünf Tote bei Ausschreitungen in Ägypten
publiziert: Montag, 4. Mrz 2013 / 12:17 Uhr / aktualisiert: Montag, 4. Mrz 2013 / 15:26 Uhr
Ausschreitungen in Ägypten. (Archivbild)
Ausschreitungen in Ägypten. (Archivbild)

Kairo - Bei Ausschreitungen in der Stadt Port Said im Nordosten Ägyptens sind fünf Menschen getötet worden. Nach Angaben des Innenministeriums schossen Unbekannte vor einer Polizeistation um sich, wodurch zwei Polizisten ums Leben kamen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Bei den Zusammenstössen zwischen Bewohnern der Stadt und Einsatzkräften am Sonntagabend seien zudem fast 600 Menschen verletzt worden, teilte das Ministerium am Montag mit. An der Auseinandersetzung waren Fans der Fussballvereine Al-Ahly und Al-Masri beteiligt sowie Polizisten und Soldaten.

Entzündet hatten sich die Auseinandersetzungen an der Entscheidung des Innenministeriums, 39 Gefangene aus der Stadt zu verlegen. Es handelt sich dabei um Angeklagte in den Prozessen um tödliche Fussballkrawalle in der Stadt im Februar 2012.

Nach einem Fussballspiel in Port Said waren damals Tausende Al-Masri-Fans im Stadion auf Fans von Al-Ahly losgegangen. 79 Menschen starben.

Als ein Gericht im Januar 21 Männer aus Port Said wegen ihrer Beteiligung an der Attacke zum Tode verurteilte, kam es in der Stadt zu Krawallen mit 27 Toten. Im Verfahren erwarten noch 52 weitere Angeklagte ein Urteil. Es soll am kommenden Samstag verkündet werden.

Unruhen auch in der Hauptstadt

Auch in Kairo gab es in der Nacht Randale. Regierungsgegner zündeten nach Informationen des Nachrichtenportals «Ahram Online» am Nilufer Polizeiwagen an. Die Polizei setzte Tränengas ein.

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Unter der neuen ... mehr lesen
Inzwischen streikt in Ägypten etwa jeder vierte Polizist. (Symbolbild)
Präsident Mohammed Mursi wandte sich in einer Rede im Fernsehen an die Nation.
Port Said - Ägyptens Präsident Mohammed Mursi hat wegen der Unruhen im Land den Notstand in drei Provinzen ausgerufen. In Suez, Ismailia und Port Said werde für 30 Tage der Ausnahmezustand ... mehr lesen
Kairo - Nach dem Tod von mindestens 30 Menschen bei Ausschreitungen in Ägypten hat der Nationale Verteidigungsrat unter Vorsitz von Staatschef Mohamed Mursi zur Ruhe und zu einem nationalen Dialog aufgerufen. mehr lesen 
Kairo - Nach der Verhängung von 21 ... mehr lesen
Mindestens 22 Tote und 200 Verletzte bei Ausschreitungen in Ägypten
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 0°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 0°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt recht sonnig
Genf 1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 4°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten