Ab Anfang 2013
Fünf neue Mitglieder in den UNO-Sicherheitsrat gewählt
publiziert: Donnerstag, 18. Okt 2012 / 22:15 Uhr
Im Sicherheitsrat gibt es insgesamt zehn nichtständige Mitglieder. (Archivbild)
Im Sicherheitsrat gibt es insgesamt zehn nichtständige Mitglieder. (Archivbild)

New York - Argentinien, Ruanda, Australien, Südkorea und Luxemburg sind neue nichtständige Mitglieder des UNO-Sicherheitsrats. Die fünf Länder wurden am Donnerstag in New York von der Vollversammlung der Vereinten Nationen gewählt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Im ersten Wahlgang erhielten Argentinien 182, Ruanda 148 und Australien 140 Stimmen und damit jeweils mehr als die erforderliche Zweidrittel-Mehrheit. Im zweiten Wahlgang erhielten Südkorea 149 und Luxemburg 131 Stimmen.

Die fünf Länder werden nun von Anfang 2013 an für zwei Jahre im mächtigsten UNO-Gremium sitzen. Deutschland, Südafrika, Indien, Kolumbien und Portugal scheiden als nichtständige Mitglieder Ende 2012 aus dem Sicherheitsrat aus.

Finnland und Kambodscha unterliegen

Grosser Verlierer der Wahl für die zwei Sitze der westeuropäischen und anderen Staaten war Finnland, das erst vergleichsweise knapp mit 108 und dann deutlicher mit 62 Stimmen scheiterte.

Kambodscha konnte mit 43 Stimmen im zweiten Wahlgang ebenfalls nicht die notwendige Zweidrittel-Mehrheit für einen Sitz der asiatischen und pazifischen Staaten erreichen und musste sich Südkorea geschlagen geben.

HRW kritisiert Wahl von Ruanda

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch kritisierte die Wahl des immer wieder von blutigen Auseinandersetzungen erschütterten ostafrikanischen Staates Ruanda in das Gremium. Ruanda greift immer wieder in den Bürgerkrieg im Osten von Kongo-Kinshasa ein.

«Nachdem Ruanda das Waffenembargo des Sicherheitsrats offen verletzt und die Arbeit der Vereinten Nationen behindert hat, indem es Rebellen unterstützt hat, wird es jetzt mit einem Sitz im Sicherheitsrat belohnt», sagte ein Sprecher. «Die anderen Mitglieder haben jetzt eine noch grössere Verantwortung, Ruanda zur Rechenschaft zu ziehen.»

Im Sicherheitsrat gibt es insgesamt zehn nichtständige Mitglieder. Sie werden jeweils für zwei Jahre in das mächtigste UNO-Gremium gewählt und haben - anders als die fünf ständigen Mitglieder USA, Russland, Frankreich, Grossbritannien und China - kein Vetorecht. Bis Ende 2013 bleiben Aserbaidschan, Guatemala, Marokko, Pakistan und Togo als nichtständige Mitglieder in dem Gremium.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat das frisch in das Gremium gewählte Ruanda aufgefordert, sich stärker an einer ... mehr lesen
Der Sicherheitsrat zeigte sich in seiner Erklärung zutiefst besorgt über die immer schlechtere politische und humanitäre Situation in Kongo.
New York - Deutschland ist ab 2011 zwei Jahre lang im UNO-Sicherheitsrat vertreten. Bei der Abstimmung der ... mehr lesen
Deutschland sitzt jetzt mit am Tisch.
Die derzeitige Zusammensetzung gilt als veraltet.
New York - Österreich, die Türkei, Mexiko, Japan und Uganda sind für die kommenden zwei Jahre neu in den UNO-Sicherheitsrat ... mehr lesen
Viele Argentinier glauben, die Regierung habe Nisman ermorden lassen, weil sie seinen Parlamentsauftritt fürchtete. (Symbolbild)
Viele Argentinier glauben, die Regierung ...
These eines Suizids  Buenos Aires - Knapp zwei Wochen nach dem mysteriösen Tod des argentinischen Staatsanwalts Alberto Nisman verfestigt sich nach Angaben der Ermittler die These eines Suizids. An der neben der Leiche gefundenen Waffe seien einzig DNA-Spuren des Toten festgestellt worden. 
Agenten des SI warf Kirchner vor, in «Komplizenschaft» mit Staatsanwälten und Journalisten, Angriffe und haltlose Klagen gegen sie zu führen.
Kirchner will nach Nisman-Tod argentinischen Geheimdienst auflösen Buenos Aires - Argentiniens Präsidentin geht in die Offensive: Cristina Fernández de Kirchner will den ...
Kirchner sieht hinter Nismans Tod eine Kampagne gegen die Regierung Buenos Aires - Argentiniens Staatschefin Cristina ...
Verhandlungen abgesagt  Donezk/Minsk - Begleitet von neuem Blutvergiessen ist ein weiterer ...  
Die Aufständischen verlangen Präsident Poroschenko als «gleichrangigen» Gesprächspartner.
Heftige Kämpfe im Donbass vor geplantem Krisentreffen Donezk/Minsk - Vor einem geplanten neuen Krisentreffen der Ukraine-Kontaktgruppe dauern die ...
Titel Forum Teaser
  • kubra aus Berlin 3195
    Zu Ihren Fragen werter Jorian - Deutschland hat sich mit dem Embargo selbst in Knie ... gestern 22:40
  • kubra aus Berlin 3195
    Maule halten weile ist es sonste so schwierig, eigene Lüge zu glauben. Die ... gestern 22:22
  • jorian aus Dulliken 1550
    Frieden oder Krieg? Bei einem Krieg, gibt es nur Verlierer! gestern 07:04
  • Augenzeuge aus Gränichen 4
    Keine Demokratie, überal nur Lüge Der Westen täuscht sich nur mit Illusionen von Demokratie. Sie können ... Do, 29.01.15 21:49
  • jorian aus Dulliken 1550
    Spruch 2 Nicht ganz richtig. Deutschland hat sich mit dem Embargo selbst in ... Do, 29.01.15 19:30
  • jorian aus Dulliken 1550
    hahahahah zum xten Da werden Gegendemonstranten bezahlt. Andere Menschen werden ... Do, 29.01.15 19:25
  • Augenzeuge aus Gränichen 4
    Deutschland hat viele Schulden Deutsche haben Schuld, dass es Russland wirtschaftlich noch schwer ... Do, 29.01.15 19:08
  • Kassandra aus Frauenfeld 1154
    Das "kleines" Land Russland Russland ist ein wirtschaftspolitischer Zwerg und von der ... Do, 29.01.15 12:47
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -4°C -3°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel -5°C -2°C bewölkt, Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
St.Gallen -1°C 0°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Bern -0°C 2°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Luzern 1°C 2°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Genf 1°C 3°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Lugano 1°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten