Israel nennt gezielte Tötung rechtmässig
Für Israel sind gezielte Tötungen ein legitimes Mittel
publiziert: Montag, 28. Feb 2011 / 22:10 Uhr / aktualisiert: Montag, 28. Feb 2011 / 23:50 Uhr
Gezielte Tötungen hält Israel für ein legitimes Mittel im Kampf gegen Terrorismus.
Gezielte Tötungen hält Israel für ein legitimes Mittel im Kampf gegen Terrorismus.

Tel Aviv/Gaza - Israel hat die gezielte Tötung des militanten Palästinenserführers Salach Schehada vor rund neun Jahren als rechtmässig bezeichnet. Zugleich kam die staatliche Untersuchungskommission zu dem Ergebnis, dass der Militärschlag wegen der 15 Toten - darunter viele Frauen und Kinder - sowie rund 150 Verletzten unverhältnismässig gewesen sei.

2 Meldungen im Zusammenhang

Die Kommission betonte jedoch: «Gezielte Tötungen waren und sind ein legitimes Mittel im Kampf gegen den tödlichen Terrorismus», heisst es in dem am Montag veröffentlichten Untersuchungsbericht. Die Kommission empfahl, die damaligen Entscheidungsträger nicht strafrechtlich zu verfolgen. Als Grund für die hohe Zahl der Opfer wird ein Geheimdienstfehler genannt.

Ein israelisches Kampfflugzeug hatte am 22. Juli 2002 kurz vor Mitternacht eine 1000 Kilogramm schwere Bombe auf das Haus von Schehada in einem dicht bevölkerten Stadtteil in Gaza abgeworfen. Dabei kamen der 49-Jährige, dessen Frau sowie eine 15 Jahre alte Tochter ums Leben.

Nach israelischen Angaben wurden 15 Personen einschliesslich Schehada getötet. Die Palästinenser sprechen von 18 Todesopfern, davon acht Kinder.

Schehada war damals der Führer der Kassam-Brigaden, des militanten Flügels der radikal-islamischen Hamas-Organisation. Israel machte ihn unter anderem für eine Welle von Selbstmordattentaten im eigenen Land sowie Anschläge auf Soldaten und Siedler im Gazastreifen verantwortlich.

«Kriegsverbrechen»

Das palästinensische Menschenrechtszentrum (PCHR) bezeichnete den Angriff als Kriegsverbrechen sowie Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Ausser dem Haus von Schehada seien acht angrenzende Häuser vollständig und neun weitere teilweise zerstört worden. Ausserdem seien noch 21 weitere Häuser durch die schwere Bombenexplosion beschädigt worden, hiess es.

Hamas-Sprecher Fausi Barhum bezeichnete die israelische Untersuchungskommission als «offiziellen Sponsor von Terrorismus». Der Freispruch der israelischen Verantwortlichen sei eine «unverschämte Entscheidung, die die Gefühle der Palästinenser verletzt».

Die im Gazastreifen arbeitende palästinensische Menschenrechtsorganisation Al-Dameer, verlangte eine unabhängige internationale Untersuchung. Israel könne nicht «Verbrecher und Staatsanwalt in einer Person sein».

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem/Gaza - Kämpfer der ... mehr lesen 1
Kampf für ein unabhängiges Palästina.
Gaza - Auf der Jagd nach Scheich Salah Schehada, einem der meistgesuchten Hamas-Anführer, sind bei einem israelischen Rakettenangriff in Gaza-Stadt mindestens 15 Menschen getötet und zahlreiche verletzt worden. Nach israelischen Angaben ist Scheich Salah Schehada unter den Opfern. mehr lesen 
Auge um Auge. . .
Auge um Auge lässt die Welt erblinden (Ghandi).
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten